Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Urheberrechtsklagen: Kein fliegender Gerichtsstand mehr

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Carsten Dreier
Stand: 30.04.2014

Die Rechteinhaber von urheberrechtlich geschützten Werken gehen bekanntlich mit massenhaften Abmahnungen gegen die Verletzung dieser Rechte im Internet vor. Hierbei vertrat die Rechtsprechung bisher die Auffassung, dass der Gerichtsstand frei wählbar wäre, weil ein urheberrechtlich geschütztes Werk überall im Internet abrufbar sei. Daher bevorzugten die Rechteinhaber spezielle Gerichtsstandorte, bei denen die Rechteinhaber erwarten konnten, dass die Gerichte dem Ansinnen der Rechteinhaber wohlwollend gegenüberstehen würden. Für die Abgemahnten bedeutete diese Rechtslage ein erhebliches Risiko, da sie unter Umständen sehr weit vom zuständigen Gericht entfernt wohnten, so dass eine Rechtsverteidigung mit erheblichen Reisekosten verbunden war.

Dieses Vorgehen hat nun der Gesetzgeber zumindest bei Verbrauchern durch eine Neuregelung im Urhebergesetz eingeschränkt. Nach § 104a UrhG neuer Fassung ist für Klagen wegen Urheberrechtsstreitsachen gegen eine natürliche Person, die nach diesem Gesetz geschützte Werke oder andere nach diesem Gesetz geschützte Schutzgegenstände nicht für ihre gewerbliche oder selbstständige berufliche Tätigkeit verwendet, das Gericht ausschließlich zuständig, in dessen Bezirk diese Person zur Zeit der Klageerhebung ihren Wohnsitz, in Ermangelung eines solchen ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat.

Wenn die beklagte natürliche Person im Inland weder einen Wohnsitz noch ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat, ist das Gericht zuständig, in dessen Bezirk die Handlung begangen ist. Diese Neuregelung greift nach einer aktuellen Entscheidung OLG Hamburg auch für einstweilige Verfügungen. Die Rechteinhaber hatten argumentiert, die Neuregelung beträfe nur Hauptsacheverfahren und keine einstweiligen Verfahren, weil § 104a UrhG von Klagen spräche. Dieser Argumentation schlossen sich die Richter jedoch mit der Begründung nicht an, dass einstweiliges Verfahren und Hauptsacheverfahren so eng miteinander verknüpft seien, dass eine Trennung der Gerichtsstandorte prozessökonomisch nicht sinnvoll erscheine und so vom Gesetzgeber auch nicht gemeint gewesen sei (vgl. OLG Hamburg vom 14.11.2013, 5 W 121/13).

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Carsten Dreier   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu AWV Meldepflicht

Aufgabe der ukrainischen Staatsbürgerschaft zugunsten der deutschen | Stand: 29.05.2017

FRAGE: Ich habe die deutsche Staatsangehörigkeit für meinen Sohn (2002 in Deutschland geboren) beantragt und die Zusage zum Dezember 2018 erhalten. Er ist aktuell – wie ich als seine Mutter &ndash...

ANTWORT: Die Erteilung der deutschen Staatsbürgerschaft erfolgt nach deutschem Recht. Deswegen spielt es keine Rolle, wie der Sachverhalt im ukrainischen oder ungarischen Recht geregelt ist. § 10 Abs. ...weiter lesen

Kann ein Wochenenddomizil im Ausland Erstwohnsitz sein? | Stand: 03.09.2016

FRAGE: Mein Mann und ich wohnen und arbeiten in Deutschland. Wir beabsichtigen nun ein Grundstück in Österreich zu kaufen - eigentlich als Wochenenddomizil. Voraussetzung dafür ist jedoch lt. de...

ANTWORT: Nach deutschem Recht ist es für Deutsche nicht möglich, im Ausland einen ersten Wohnsitz und im Inland einen zweiten Wohnsitz zu haben. Für die deutschen Behörden ist dann immer de ...weiter lesen

Steuerrechtliche Aspekte bei Arbeit in der Schweiz | Stand: 24.02.2016

FRAGE: Im Moment führe ich ein Gewerbe in Deutschland und möchte einen Job mit 40-60 % Beschäftigungsverhältnis in der Schweiz suchen. Ich würde dann entweder grenznah einen 2.Wohnsit...

ANTWORT: Was Sie vorhaben ist mit ein paar steuerrechtlichen Tücken verbunden, die Sie umgehen müssen. Generell ist das Vorhaben umsetzbar. Aber: nach § 1 Einkommensteuergesetz sind natürlich ...weiter lesen

Dienstwagen in der Schweiz anmelden | Stand: 26.07.2015

FRAGE: Kann die Schweizer Zollbehörde mich zwingen mein privat geführtes Fahrzeug, welchesich auch geschäftlich nutze, geschäftlich in der Schweiz anzumelden? Ich bin Kleinunternehmer (1-Man...

ANTWORT: Die Schweizer Zollbehörde kann Sie grundsätzlich nicht dazu zwingen, Ihr privat geführtes Fahrzeug, welches Sie auch geschäftlich nutzen, geschäftlich in der Schweiz anzumelden ...weiter lesen

Arbeitslosengeld wegen Umzug gestrichen | Stand: 04.04.2014

FRAGE: Ich beziehe ALGI von der Arbeitsagentur Berlin. Zum Januar 2014 bin ich umgezogen und habe der Agentur f. Arbeit meine neue Adresse nicht mitgeteilt. Mit der Begründung es wäre Post zum AA zurückgegange...

ANTWORT: Arbeitslosengeld kann nur erhalten, wer dem Arbeitsmarkt auch tatsächlich zur Verfügung steht. Dazu gehört insbesondere, dass der Arbeitslose jederzeit über eingehende Arbeitsangebot ...weiter lesen

Steuerbefreiung auf Grund von Auslandsaufenthalt | Stand: 13.02.2014

FRAGE: • Vom 01.01.2012 bis 31.07.2012 war ich noch in Konstanz gemeldet, hatte meine Mietwohnung noch auf meinen Namen laufen, es wohnten jedoch Studenten in dieser Wohnung. Ich habe diese Wohnung ohn...

ANTWORT: Fragen: Das Finanzamt teilte meinem Steuerberater mit, dass ich beweisen müsse, dass ich mich nicht in Deutschland in dieser Wohnung aufgehalten habe. Wie kann ich dies mit den oben genannten Umstände ...weiter lesen

Verlängerung des Aufenthaltstitels ohne elektronischen Fingerabdruck | Stand: 17.01.2014

FRAGE: Mein Mitbewohner (Australier) ist seit 9 Jahren in Deutschland und hat soweit alle erforderlichen Unterlagen durch mich (bevollmächtigt) bei der Ausländerbehörde in HH-Mitte eingereicht.Leide...

ANTWORT: Seit einiger Zeit werden Aufenthaltstitel ausschließlich in elektronischer Form ausgegeben. Der Ausweis enthält einen maschinenlesbares Bild sowie zwei Fingerabdrücke.Eine Alternative i ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Carsten Dreier   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Beamtenrecht | Öffentliches Recht | Anmeldepflicht | Einwohnermeldeamt | Einwohnermeldegesetz | Einwohnermeldepflicht | Meldefristen | Meldegesetz | Meldepflicht | Melderecht | Melderegister | Meldestelle | Meldevergehen | Meldewesen | ohne festen Wohnsitz | Ummeldefrist | Ummelden | Ummeldepflicht | Ummeldung | Wohnort | Wohnortwechsel | Wohnsitz | Einwohnermelderecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen