Urheberrechtsklagen: Kein fliegender Gerichtsstand mehr
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Urheberrechtsklagen: Kein fliegender Gerichtsstand mehr

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Carsten Dreier
Stand: 30.04.2014

Die Rechteinhaber von urheberrechtlich geschützten Werken gehen bekanntlich mit massenhaften Abmahnungen gegen die Verletzung dieser Rechte im Internet vor. Hierbei vertrat die Rechtsprechung bisher die Auffassung, dass der Gerichtsstand frei wählbar wäre, weil ein urheberrechtlich geschütztes Werk überall im Internet abrufbar sei. Daher bevorzugten die Rechteinhaber spezielle Gerichtsstandorte, bei denen die Rechteinhaber erwarten konnten, dass die Gerichte dem Ansinnen der Rechteinhaber wohlwollend gegenüberstehen würden. Für die Abgemahnten bedeutete diese Rechtslage ein erhebliches Risiko, da sie unter Umständen sehr weit vom zuständigen Gericht entfernt wohnten, so dass eine Rechtsverteidigung mit erheblichen Reisekosten verbunden war.

Dieses Vorgehen hat nun der Gesetzgeber zumindest bei Verbrauchern durch eine Neuregelung im Urhebergesetz eingeschränkt. Nach § 104a UrhG neuer Fassung ist für Klagen wegen Urheberrechtsstreitsachen gegen eine natürliche Person, die nach diesem Gesetz geschützte Werke oder andere nach diesem Gesetz geschützte Schutzgegenstände nicht für ihre gewerbliche oder selbstständige berufliche Tätigkeit verwendet, das Gericht ausschließlich zuständig, in dessen Bezirk diese Person zur Zeit der Klageerhebung ihren Wohnsitz, in Ermangelung eines solchen ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat.

Wenn die beklagte natürliche Person im Inland weder einen Wohnsitz noch ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat, ist das Gericht zuständig, in dessen Bezirk die Handlung begangen ist. Diese Neuregelung greift nach einer aktuellen Entscheidung OLG Hamburg auch für einstweilige Verfügungen. Die Rechteinhaber hatten argumentiert, die Neuregelung beträfe nur Hauptsacheverfahren und keine einstweiligen Verfahren, weil § 104a UrhG von Klagen spräche. Dieser Argumentation schlossen sich die Richter jedoch mit der Begründung nicht an, dass einstweiliges Verfahren und Hauptsacheverfahren so eng miteinander verknüpft seien, dass eine Trennung der Gerichtsstandorte prozessökonomisch nicht sinnvoll erscheine und so vom Gesetzgeber auch nicht gemeint gewesen sei (vgl. OLG Hamburg vom 14.11.2013, 5 W 121/13).

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Carsten Dreier   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Wohnsitz

Außendienstmitarbeit mit Ausgleichszahlung | Stand: 15.07.2013

FRAGE: Mein Arbeitgeber hat mir angeboten, dass ich als Außendienstler zusammen mit einem Kollegen ein Büro anmiete und wir dafür eine Ausgleichszahlung erhalten. Meine Frage ist nun folgende:Is...

ANTWORT: Aus steuerrechtlicher Sicht ist es irrelevant, wie Sie den Mietvertrag gestalten. Sie können nur die Miethöhe absetzen, die Sie auch bezahlen. Dabei ist es gleich, ob Sie als Hauptmieter Miet ...weiter lesen

Geburtsurkunde erhalten | Stand: 30.12.2012

FRAGE: Ich habe meine Kindheit in einer Pflegefamilie verbracht und wurde mit 17 Jahren adoptiert. Nach dem Tod meiner Eltern, habe ich mich Anfang der 80iger Jahre auf die Suche nach meinen "Wurzeln" gemach...

ANTWORT: Es ist richtig, dass man ein Recht auf Kenntnis der biologischen Abstammung hat. Abstammung bedeutet Kenntnis über die Eltern, aber nicht Kenntnis über die Familie. Wenn aber aus der Urkund ...weiter lesen

Gewerbeanmeldung in den USA? | Stand: 09.12.2012

FRAGE: Mein Mann ist bei der Bundeswehr, wir für 3 Jahre in die USA "versetzt" und bleiben somit steuerpflichtig in Deutschland. Ich habe ein Kleingewerbe und nun weiß ich nicht, wie ich mich verhalte...

ANTWORT: Der Betrieb einer Firma in Deutschland ist nicht zwingend daran gebunden, dass der Eigentümer auch selbst seinen Wohnort in Deutschland hat. Wird die Firma weiterbetrieben, muss sie an dem Ort, w ...weiter lesen

Wohnsitz in Campinganlage anmelden | Stand: 22.08.2012

FRAGE: Ich wohne in einem feststehendem Wohnwagen und habe keinen anderen Wohnsitz.Laut Meldegesetz bin ich verpflichtet nach § 13 Abs.1und 6 hier auch meinen 1. Wohnsitz anzumelden. Der Camingplatzbetreibe...

ANTWORT: Der Campingplatzbesitzer ist – leider - nicht verpflichtet, Ihnen die Begründung eines Wohnsitzes zu gestatten. Anders herum ausgedrückt, er darf Ihnen als Betreiber und Eigentüme ...weiter lesen

Einsiedler und Staatsangehörigkeiten | Stand: 23.07.2012

FRAGE: Zum Sachverhalt- Thema Aussiedlerrecht:Ich bin mit 7 Jahren im Juni 1989 aus der damaligen Sowjetunion nach Deutschland als Aussiedler gekommen und habe mit Wirkung vom 13.11.1990 die deutsche Staatsangehörigkei...

ANTWORT: Die Aufnahme, die Ansprüche und die Integration von Vertriebenen, Aussiedlern, Spätaussiedlern, Heimatvertriebenen, Sowjetzonenflüchtlingen und deutschen Volkszugehörigen in Deutschlan ...weiter lesen

Abweichende Versicherungsbedingungen - Bestätigung per E-Mail rechtlich verwertbar? | Stand: 18.02.2012

FRAGE: Ich werde meinen Wohnsitz nach China verlegen und plane eine Auslandskrankenversicherung für 5 Jahre bei der XXX abzuschliessen. Die Versicherungsbedingungen besagen jedoch deutlich, dass ein deutsche...

ANTWORT: Aufgrund der Tatsache, dass Versicherungsbedingungen schriftlich abgefasst sind und zum Betandteil der dem Versicherungsnehmer übersandten Originalpolice werden, sind Änderungen grundsätzlic ...weiter lesen

Dänisches Amt verlangt Ummeldung von Auto | Stand: 08.02.2012

FRAGE: Ich wohne eigentlich in Deutschland und Dänemark und fuhr seit 2008 mein deutsches Auto. Nun besuchte mich das dänische Skatamt und verlangt, dass ich meine deutschen Autos umregistrieren lasse...

ANTWORT: Die Frage, ob von Ihnen geführte Fahrzeuge, die auf Ihren Namen zugelassen sind, ein dänisches Kennzeichen erhalten müssen ( mit der Folge, dass die Kfz-Steuer und die Zulassungsgebühre ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Wohnsitz

Elterngeld bei Auslandsaufenthalten - und was der Wohnsitz damit zutun hat
| Stand: 24.11.2014

Wer hat einen Anspruch auf deutsches Elterngeld bei internationaler Tätigkeit? Grundsätzlich gewährt § 1 Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz(BEEG) demjenigen Anspruch auf Elterngeld, der einen Wohnsitz ...weiter lesen

Anerkennung EU Führerschein
| Stand: 11.07.2014

In den letzten Jahren gab es eine Vielzahl von Urteilen des EuGH, die die Voraussetzungen aufweisen, unter denen ein Führerschein, der nach einem Entzug im Inland, in einem EU-Mitgliedsstaat erworben wurde, in Deutschland ...weiter lesen

Hartz IV: Umgebauter VW-Bus gilt nicht als Unterkunft
| Stand: 15.04.2013

Nürnberg (D-AH) - Ist ein VW-Bus mit einem Schlafplatz ausgerüstet, so ist dieser nicht als Wohnraum zu betrachten, wofür das Amt Sozialleistungen entrichten müsste. Selbst dann nicht, wenn der Arbeitslose ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Carsten Dreier   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Steuerrecht | Anmeldepflicht | AWV Meldepflicht | Einwohnermeldeamt | Einwohnermeldegesetz | Einwohnermeldepflicht | Meldefristen | Meldegesetz | Meldepflicht | Melderecht | Melderegister | Meldestelle | Meldevergehen | Meldewesen | ohne festen Wohnsitz | Ummeldefrist | Ummelden | Ummeldepflicht | Ummeldung | Wohnort | Wohnortwechsel | Einwohnermelderecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen