Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Europäischer Gerichtshof kassiert Vorratsdatenspeicherung


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Tim Vlachos
Stand: 09.04.2014

VorratsdatenspeicherungUpload und Download: Mit der Vorratsdatenspeicherung sollten alle Verbindungsdaten gespeichert werden

Ohne Verdacht Kommunikationsdaten zu speichern, ist mit dem EU-Recht nicht vereinbar. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden und erklärt damit die umstrittene EU-Richtlinie zur Speicherung von Telefon- und Internetdaten für unzulässig. Die Richtlinie sei "ein besonders schwerwiegender Eingriff in die Grundrechte auf Achtung des Privatlebens und auf Schutz personenbezogener Daten", urteilten die Richter (Az. C - 293/12 und C - 594/12). 2006 wurde sie verabschiedet und verlangte von den Mitgliedsstaaten, die verdachtsunabhängige Speicherung der Verbindungsdaten, in nationales Recht umzusetzen.

Österreich und Irland hatten gegen die 2006 verabschiedete Richtlinie geklagt, da sie den technischen Aufwand für Telekommunikationsunternehmen für zu hoch halten. Deutschland hatte die Vorratsdatenspeicherung bereits 2008 per Gesetz eingeführt, das Bundesverfassungsgericht erklärte sie jedoch 2010 für grundgesetzwidrig. Für eine Neufassung wollte die Bundesregierung dieses Urteil abwarten. Die Koalition bekannte sich bislang zur Vorratsdatenspeicherung und hatte angekündigt, eine Gesetzesnovelle auf Basis der EU-Richtlinie zu liefern. „Da aber nun die Grundlage für die Vereinbarung im Koalitionsvertrag weggefallen ist, ist nun völlig offen, wie eine Neufassung des Gesetzes aussehen wird“, erklärt Rechtsanwalt Tim Vlachos.

Justizminister Heiko Maas kündigte an, sich nun mit einer eventuellen Gesetzesnovelle Zeit zu lassen, da nun keine Vertragsstrafen mehr drohen, einen Zeitrahmen einhalten zu müssen. Eine Neufassung müsste dann nicht nur den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts sowie denen des Europäischen Gerichtshof entsprechen, sondern auch einer eventuellen neuen EU-Richtlinie, sofern diese dem nationalen Gesetz zuvorkommt.

 

Bild: Johntrainor/flickr.com/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gesetze

Juristisch beratende Tätigkeit nach dem Studium | Stand: 07.01.2015

FRAGE: Mein Mann ist staatl.geprüfter Diplom Lebensmittelchemiker und promoviert im Bereich Jura.Neben dem Studium möchte er sich als Berater/Unternehmensberater mit Schwerpunkt "Lebensmittelrecht...

ANTWORT: Die Unternehmensberatung mit dem Schwerpunkt ,,Lebensmittelrecht“ stellt eine außergerichtliche Rechtsdienstleitung i.S.d. § 2 I Rechtsdienstleitungsgesetz (RDG) dar.Als solche ist si ...weiter lesen

Carport - Zustimmung der Wohneigentümer | Stand: 31.01.2014

FRAGE: Ich habe mir eine Eigentumswohnung vor 4 Jahren gekauft. Dieses Grundstück hat 7 Stellplätze, 3 Stellplätze sind mit einer Dienstbarkeit betr. Recht auf Benutzung von drei Kfz Stellplätze...

ANTWORT: Zunächst ist rechtlich zu klären, wie ein Stellplatz und ein Carport nach dem WEG einzuordnen sind: Diese sind nach der höchstrichterlichen Rechtssprechung nicht sondereigentumsfähig ...weiter lesen

Testament-Verjährung bei Anspruch auf Pflichtteil. | Stand: 11.12.2013

FRAGE: Wann bitte ist der Anspruch auf den Pflichttei bei einer Erbschaftverjährt?Gemeinschaftliches Testament vom 12.02.2004Tod des Ehepartners am 01.01.2004Tot des Erblassers am 29.04.2013Testamentseröffnun...

ANTWORT: Die durch den Todesfall im Jahr 2004 entstandenen Pflichtteilsansprüche verjähren mit Ablauf des Jahres 2013. Damals galt noch für erbrechtliche Ansprüche die 30jährige Verjährungsfris ...weiter lesen

Beschwerdeverfahren zur Herabsetzung von Ordnungsgeld | Stand: 17.06.2013

FRAGE: Im Zuge eines Beschwerdeverfahrens hinsichtlich der Festsetzung eines Ordnungsgelds wg. zu spät eingereichtem Jahresabschluss, der Ablehnung durch das LG Bonn und der möglicherweise ansehende...

ANTWORT: Einen Antrag auf Herabsetzung des festgesetzten Ordnungsgelds können Sie jederzeit stellen. Dem können, müssen die Gerichte aber nicht Folge leisten.Vorgetragen werden können insbesonder ...weiter lesen

Antrag bei Amt für Soziale Arbeit abgelehnt | Stand: 04.06.2013

FRAGE: Aufgrund meiner schwierigen Situation habe ich einen Antragbeim Amt für Soziale Arbeit gestellt. Dieser Antrag beinhaltete auch den Antrag für eine Wohnung (persönliche Vorsprache ohne Erfolg)...

ANTWORT: Sie müssen gegen den Ablehnungsbescheid den darin angegebenen Rechtsbehelf in der vorgesehenen Frist (Einspruch) einlegen. Das können Sie selbst machen, notfalls mit einem handschriftlichem Schreiben ...weiter lesen

Widerrufsrecht nur für Privatpersonen? | Stand: 07.11.2012

FRAGE: Ich wurde von der Firma P angerufen, mit dem Hinweis, dass mein Name meiner Firma, die ich in meiner Website mit ....de angemeldet habe, von einem anderen Interessenten unter ...com und ...eu angefrag...

ANTWORT: Frage 1.: Nun wurde mir gesagt, ich könne von meinem Rücktrittsrecht nicht Gebrauch machen, da ich eine Firma bin und dies nur für Privatpersonen gilt. Stimmt das?Das gesetzlich vorgesehen ...weiter lesen

Umlageverfahren zur Finanzierung der Ausbildungsvergütung | Stand: 21.08.2012

FRAGE: Mit der AltPflAusgIVO des Landes NRW findet zum 01.07.2012 ein Umlageverfahren zur Finanzierung der Kosten von Ausbildungsvergütungen in der Altenpflege statt. Es wird solidarisch in einen Ausgleichsfond...

ANTWORT: Mit der in Nordrhein-Westfalen seit Januar 2012 geltenden Verordnung über die Erhebung von Ausgleichsbeträgen zur Finanzierung der Ausbildungsvergütungen in der Altenpflege (AltPflAusglVO ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Gesetze

Eine thematische Übersicht zum Verkehrsrecht
| Stand: 15.01.2016

Gegenstand immer wiederkehrender Fragestellungen ist der Bereich des Verkehrsrechts. Doch was zählt eigentlich alles zum Verkehrsrecht? Das Rechtsgebiet ist weit umfassend und in vielen verschiedenen Gesetzen geregelt. ...weiter lesen

Wiedergeburt nach drei Jahren - von Amts wegen
| Stand: 13.02.2014

FRAGE: Ist es möglich, dass in Deutschland ein und dieselbe Person zwei verschiedene Geburtsjahre haben kann - und zwar mit behördlichem Segen? ANTWORT: Ja. Mit so einem Fall hatte sich unlängst das Sozialgericht ...weiter lesen

Wiedergeburt nach drei Jahren - von Amts wegen
| Stand: 10.03.2014

FRAGE: Ist es möglich, dass in Deutschland ein und dieselbe Person zwei verschiedene Geburtstagsjahre haben kann - und zwar mit behördlichem Segen? ANTWORT: Ja. Mit so einem Fall hatte sich unlängst das Sozialgericht ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Arbeitsrecht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Gesetzbuch | Gesetzestext | Gesetzestexte | gesetzlich | Normen | Rechtsnormen | Richtlinien | Schlichtungsgesetz | Schutzgesetz | Verordnung | Verpflichtungsgesetz | Zustimmungsgesetz | materielles Recht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen