Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Begrenzt dienstfähige Beamte werden begünstigt

Ein Beitrag von Rechtsanwältin Gisela Thoms
Stand: 02.04.2014

Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) hat mit Urteil vom 27.03.2014 (Az 2 C 50/11) entschieden, dass das Alimentationsprinzip Beamten, "die nur begrenzt dienstfähig sind, also aus gesundheitlichen Gründen nur noch zeitanteilig Dienst leisten können," eine höhere Besoldung gebiete, als Beamten, die nur "im selben zeitlichen Umfang" in Teilzeit beschäftigt sind.

Geklagt hatte eine verbeamtete Lehrerin, die nur zu 60 % der regelmäßigen Arbeitszeit dienstfähig ist. Sie hat ihre Besoldung, die 60 % der vollen Besoldung und damit der eines teilzeitbeschäftigten Beamten entsprach, für zu niedrig gehalten. "Die in einer Verordnung des Landes geregelte "Aufzehrungsregelung" schließt die Zahlung eines grundsätzlich bei begrenzter Dienstfähigkeit vorgesehenen Zuschlags für sie aus." Mit ihrer Ansicht, dass sie besser als ein teilzeitbeschäftigter Beamter bezahlt werden müsse, blieb die Klage in den Vorinstanzen ohne Erfolg.

Mit ihrer Revision war die Klägerin erfolgreich. Denn aufgrund der Tatsache, dass sie wegen ihrer begrenzten Dienstfähigkeit keinen Zuschlag erhalten habe, sei ihre Besoldung "insoweit verfassungswidrig zu niedrig" gewesen. Die in diesem Verfahren "einschlägige baden-württembergische Verordnung verstoße gegen das in Art. 33 Abs. 5 GG gewährleistete Alimentationsprinzip und gegen Art. 3 Abs. 1 GG." Denn entgegen den teilzeitbeschäftigten Beamten, die ihre Arbeitszeit freiwillig reduzieren und im Grunde auch wieder in Vollzeit arbeiten können, ist dies der begrenzt dienstfähigen verbeamteten Klägerin verwehrt.

Das Alimentationsprinzip gebiete, dass sich die Besoldung eines begrenzt dienstfähigen Beamten grundsätzlich "an der Alimentation für Vollzeitbeschäftigte" orientiere. Demzufolge sei es unzulässig, durch eine Aufzehrungsregelung die Besoldung eines begrenzt dienstfähigen Beamten mit der eines teilzeitbeschäftigten Beamten gleichzustellen.

Das BVerwG weist jedoch darauf hin, dass "einer unerwünschten Attraktivität des Instituts der begrenzten Dienstfähigkeit entgegengewirkt" werden dürfe, indem der Normgeber bei der Besoldung "den unterschiedlichen objektiven Umfang der Arbeitsleistung von begrenzt dienstfähigen Beamten einerseits und vollzeitbeschäftigten Beamten andererseits" Rechnung trage. "Das BVerwG hält insbesondere eine Regelung für geeignet, die als Zuschlag zur Teilzeitbesoldung einen prozentualen Teil der Differenz zwischen der Teilzeit- und der Vollzeitbesoldung gewährt, wie sie etwa das Thüringer Besoldungsrecht vorsehe."

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Gisela Thoms   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Teilzeit

Lohnbestandteile werden bei Teilzeitbeschäftigung nicht reduziert | Stand: 24.02.2015

FRAGE: Ich bitte um Bestätigung oder Berichtigung folgender Aussage:"Wenn ich mit meinem Vorgesetzten jetzt bei einem Vollzeitarbeitsverhältnis als eine Gehaltserhöhung einen Arbeitgeberzuschus...

ANTWORT: Es ist generell richtig, daß bei einer Teilzeitbeschäftigung der Lohn entsprechend dem Umfang der Teilzeitbeschäftigung zu reduzieren ist. Dies betrifft jedoch nur den normalen Lohn. Sonstig ...weiter lesen

Verbindlichkeit von Tarifvertrag: Feiertage und Sonderurlaub | Stand: 26.03.2014

FRAGE: Ich habe mit einer Dienstleistungsfirma einen Teilzeitvertrag als stellvertretender Teamleiter Inventuren. Im letzten Jahr wurde unser Teamleiter in Kiel eingesetzt zum Aufbau eines neuen Inventurteams...

ANTWORT: Ob ein für Sie bindender Tarifvertrag vorliegt, kann ich auf Grund des mitgeteilten Sachverhalts nicht mitteilen. Prinzipiell gelten Tarifverträge nur zwischen den Tarifparteien. Das bedeutet ...weiter lesen

Sozialabgaben bei zwei Jobs | Stand: 18.06.2012

FRAGE: 1. Da im Taxi-Bereich viele Unternehmen schräge Vögel sind, bin ich gut geraten keine Vollzeit-job nur bei einem Taxi-Unterhmen sondern den Vollzeitjob in einem Teilzeit-Job und einem Nebenjo...

ANTWORT: Für eine Tätigkeit mit einem Bruttomonatseinkommen von 800 € müssen Sie mit folgenden Abgaben rechnen:Steuern: 0 €Rentenversicherung: 78,40 € (entfällt mit Erreiche ...weiter lesen

Anspruch auf Ausbezahlung der Überstunden | Stand: 06.06.2011

FRAGE: Regelung von MehrarbeitIch bin 44 Jahre alt, Krankenschwester / Nachtwache in Teilzeit 12,5 h /Woche, (das entspricht alle 14 Tage 3 Nächte) seit Oktober 2002 wieder in der Klinik beschäftigt.A...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin ,grundsätzlich möchte ich zunächst ausführen, dass Mehrarbeit, die über die gesetzliche Arbeitszeit geleistete Arbeit umfasst. Überstunden liegen vor ...weiter lesen

Kann der Arbeitsvertrag einseitig geändert werden? | Stand: 21.06.2010

FRAGE: Bei meinem derzeitigen Arbeitgeber habe ich seit 15.04.2010 einen Teilzeitarbeitsvertrag mit 100 Stunden/Monat. Jetzt plötzlich will er diesen reduzieren auf ca. 40-50 Stunden. Darf er das und kan...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Sie haben einen Arbeitsvertrag über 100 Stunden im Monat. Geändert werden kann dieser Vertrag nur einvernehmlich, das heißt, Sie müssen mit einer Änderun ...weiter lesen

Erbfolge und die Berechnung des Zugewinnausgleichs | Stand: 03.03.2010

FRAGE: Fragen zur Erbfolge und Erbmasse- Familiensituation und GüterstandVerheiratetes Ehepaar mit 2 erwachsenen Kindern und 2 Enkelkindern.Gesetzlicher Güterstand der Zugewinngemeinschaft.- Erbmass...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Fragen, die ich in 2 Komplexe teilen möchte, beantworte ich wie folgt:1. Berechnung des Zugewinnausgleichs und KontenBei jeder Ehe, die im gesetzlichen Güterstand de ...weiter lesen

Diskriminierung von Teilzeitmitarbeitern gegenüber Vollzeitkräften | Stand: 12.01.2010

FRAGE: In unserer Firma (ca. 1000 Mitarbeiter) ist es seit neuestem so, daß freiwerdende Stellen in einen Pool "geworfen" werden. Die betreffende Führungskraft muß, will sie die Stelle neu besetzen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Sie fragen nach der Rechtslage und insbesondere nach einer möglichen Diskriminierung.Ich kann Ihre Frage wie folgt beantworten:Aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung gehe ic ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Gisela Thoms   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 23.10.2017
Vielen Dank für Ihr Angebot. Auch am WE!

   | Stand: 22.10.2017
Die Beratung hat mir sehr gut weitergeholfen. Vielen Dank.

   | Stand: 22.10.2017
Herzlichen Dank für die fachkompetente Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Guttage | Jobsharing | Minusstunden | Teilzeitanspruch | Teilzeitarbeitsgesetz | Teilzeitarbeitsvertrag | Teilzeitbeschäftigte | Teilzeitbeschäftigung | Teilzeitjob | Teilzeitkraft | Teilzeitvertrag | Vertrauensarbeitszeit | Zeiterfassung | Kapovaz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen