Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Angabe der Wohnfläche im Mietvertrag für mögliche Mietminderung

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Frank Böckhaus
Stand: 07.04.2014

MietminderungVermieter sind nicht gezwungen, die Wohnfläche im Mietvertrag anzugeben

Möchte ein Mieter die Miete mindern, weil die tatsächlich gemessene Wohnfläche kleiner ist, als die in der Internetanzeige angegebene, muss die Quadratmeterangabe auch im Mietvertrag enthalten sein, damit es als verbindliche Zusage und Bestätigung für die Fläche angesehen werden kann. Das hat das Amtsgericht München entschieden und eine Klage auf Mietminderung abgewiesen (Az. 424 C 10773/13).

Im vorliegenden Fall hat eine Mieterin ihre Wohnung ausmessen lassen und hat dann festgestellt, dass die Wohnung nur 126 Quadratmeter bietet. Allerdings wurde die Wohnung in der Internetanzeige mit 164 Quadratmetern angeboten. Auch damals bei der Wohnungsbesichtigung hatte der Makler die Wohnung mit 164 Quadratmetern angepriesen. Daher klagte sie vor Gericht und wollte eine Mietminderung sowie Rückzahlung der zu viel gezahlten Miete durchsetzen.

Das Gericht hat die Klage der Frau aber abgewiesen. In der Regel dürfen Mieter zwar zu viel gezahlte zurück verlangen und die Miete mindern, wenn die tatsächliche Wohnfläche mehr als 10 Prozent von der vertraglich vereinbarten Mietfläche abweicht. Allerdings fehlt hier die Flächenangabe im Mietvertrag. „Mieter können sich nicht auf Angaben in Wohnungsannoncen beziehen, sondern müssen darauf achten, dass Angaben wie die Wohnungsfläche in den Mietvertrag aufgenommen werden“, erklärt Rechtsanwalt Frank Böckhaus.

Das Gericht merkte an, dass Vermieter nicht gezwungen sind, die Wohnungsgröße in den Mietvertrag mit aufzunehmen. Vielmehr müsse der Mieter gegebenenfalls den Vermieter vor Vertragsabschluss darauf ansprechen und von ihm verlangen, dass die Wohnfläche mit in den Vertrag aufgenommen wird. Anders als im Kaufrecht könne man nicht davon ausgehen, dass die Angaben der Annonce automatisch Vertragsbestandteil sind.

Bild: Moe_/flickr.com/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-518
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Frank Böckhaus   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Makler

Courtageanspruch des Maklers | Stand: 21.04.2012

FRAGE: Wir haben von Freunden erfahren, dass eine Doppelhaushälfte zur Vermietung ansteht. Die aktuellen Bewohner (Mieter) waren mit unseren Bekannten befreundet, welche wiederum wussten, dass wir suchen...

ANTWORT: Ihnen steht gegen den Makler ein Anspruch auf Rückzahlung der Courtage zu. Dieser Anspruch ergibt sich aus § 652 Abs. 1 Satz 1 BGB iVm § 2 Abs. 2 Nr. 2, Abs. 5, § 5 Abs. 1 WoVermittG ...weiter lesen

Provisionsanspruch von Makler rechtmäßig? | Stand: 20.09.2011

FRAGE: Der Makler hat den Auftrag, ein Objekt zeitlich befristet für mich zu vermarkten.Er bietet dieses Objekt einem Kunden an. Dieser Kunde lehnt dieses Angebot aber ab. Monate später spricht diese...

ANTWORT: Zu Fragen des Provisionanspruchs eines Maklers gibt es umfangreiche Rechtsprechung und es kommt immer auch auf den Einzelfall und die Details an.Ihren Sachverhalt habe ich so verstanden, dass Sie als Eigentüme ...weiter lesen

Immobilien kauf - Verbindliche Kaufzusage | Stand: 03.03.2011

FRAGE: 1) Ich habe beim Makler eine "verbindliche Kaufzusage" unterschrieben, wo auch bei Rücktritt vom Kauf die Provision dem Makler in voller Höhe zusteht.Ist dieser Vertrag rechtsgültig, ode...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, zu Ihrer Anfrage kann ich Ihnen eine positive Rückmeldung geben: Der Vertrag ist so, wie er formuliert ist, unwirksam. Das hängt damit zusammen, dass in Deutschland jede ...weiter lesen

Kann ein Maklervertrag ohne Unterschrift zustande kommen? | Stand: 06.08.2010

FRAGE: Über das Internet forderte ich ein Expose für eine Immobilie an (Kaufpreis ca. Euro 370.000,00). Das Expose wurde mir per email von einem Makler zugesandt, mit der Mitteilung, dass bei Abschluß...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Meine Antworten sind ihren einzelnen Fragen vorangestellt:Frage 1.: Da ich beim Makler nichts unterschrieben habe, ist es in diesem Falle überhaupt zu einem Vertrag gekommen ...weiter lesen

Rechtsfolgen von Flächenabweichungen beim Erwerb einer ETW | Stand: 06.07.2010

FRAGE: Ich kaufte dieses Jahr ein Appartement in Augsburg zum Preis von 28.500 Euro. Die Größe wurde vom Makler und auch vom Verkäufer mit ca. 19 qm angegeben, sowie dies auch nochmals soebe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Rechtsfolgen von Flächenabweichungen beim Erwerb einer ETWIhre Unterlagen habe ich mit Dank erhalten. Leider haben Sie nicht den von mir angeforderten Kaufvertra ...weiter lesen

Rückforderungen eines Maklerbüros wegen gekündigter Verträge | Stand: 06.04.2010

FRAGE: Ich war 2 Jahre lang als "Freier Mitarbeiter" in einem Versicherungsmaklerbüro tätig. Für mich gesehen rein rechtlich selbständig; ich hatte selbst ein Gewerbe als Makler angemeldet...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandanter,Wenn ich Ihre Sachverhaltsschilderung richtig verstehe, ist zwischen Ihnen und dem Chef des Maklerbüros kein schriftlicher Mitarbeitervertrag aufgesetzt worden. Absprache ...weiter lesen

Voraussetzungen für die Entstehung eines Maklerprovisionsanspruchs | Stand: 08.01.2010

FRAGE: Meine Frage: ich hatte am 18.12.2009 einen Notartermin. Alle Fragen waren vom Käufer vorher mit dem Notar und dem Verkäufer inkl. mir als Maklerin geklärt. Wir benötigten insgesam...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,in § 652 BGB sind vier Voraussetzungen für einen Provisionsanspruch des Maklers verankert. Die Regelung lautet wie folgt:§ 652Entstehung des Lohnanspruchs(1) Wer fü ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Makler

Ratgeber - Wohnung mieten und kündigen: Tipps die Mieter kennen müssen
| Stand: 22.02.2017

Wechsel der Perspektive – was wollen Vermieter? Die Mieterselbstauskunft und weitere Unterlagen sowie Angaben? Ablösezahlung für Möbel, Küche zahlen? Maklerprovision – wer bezahlt sie? Die ...weiter lesen

Makler darf keine Eintrittsgebühr für Wohnungsbesichtigung verlangen
| Stand: 23.06.2016

Seit dem 1. Juni 2015 gilt das neue Bestellerprinzip, somit muss Maklercourtage von demjenigen bezahlt werden, der den Makler beauftragt hat. Das Maklergeschäft hat unter dieser neuen Regelung deutlich gelitten, da ...weiter lesen

Ansprüche aus Maklervertrag
| Stand: 20.03.2015

Für Maklerverträge, die den Nachweis oder die Vermittlung von Wohnraum zum Gegenstand haben, gelten die Sonderbestimmungen des Wohnungsvermittlungsgesetzes (WoVermG). Diese sind Sonderbestimmungen gegenüber ...weiter lesen

Keine Rückerstattung bereits gezahlter Maklerprovision
| Stand: 25.07.2013

Wer als Makler für seinen Kunden einen Kontakt zum Bürgermeister der zuständigen Gemeinde herstellt und mit Verwandten des Kunden zum Stromversorger fährt, erbringt damit längst noch keine Rechtsdienstleistung ...weiter lesen

Arglist, aber nicht zu Lasten des Maklers
| Stand: 21.06.2013

Wird eine Versicherung beim Abschluss einer Krankheitskosten- und Krankentagepolice arglistig getäuscht, darf sie zu Recht vom Vertrag einseitig zurücktreten. Wobei es im Falle der Arglist nicht darauf ankommt, ...weiter lesen

Maklerin ist Tochter des Vermieters
| Stand: 30.05.2012

Monika S. aus Berlin fragt: Ich habe jetzt festgestellt, dass die Maklerin, die für die Vermittlung meiner Wohnung eine beträchtliche Summe kassiert hat, in Wahrheit die Tochter des Vermieters ist. Geht das rechtlich ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-518
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Frank Böckhaus   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.213 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-518
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Maklerrecht | Beamtenrecht | Maklerrecht | Handelsvertreterrecht | Alleinauftrag | Auftraggeber | Makler und Bauträgerverordnung | Makleralleinauftrag | Maklerauftrag | Maklergesetz | Maklerprovision | Maklerverordnung | Maklervertrag | Provisionsanspruch | Wohnungsvermittler | Wohnungsvermittlungsgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-518
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen