Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Zwangseinweisung ins Pflegeheim kann Schenkungswiderruf rechtfertigen

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Jetta Kasper
Stand: 26.03.2014

PflegeheimZwangseinweisung? Schenkung weg!

Wiederholen ist nicht gestohlen: Dass einer Schenkung wegen groben Undanks oder schwerer Verfehlungen widerrufen werden kann, ist rechtlich unbestritten. Die Gerichte haben daher lediglich zu bewerten, wann dies auch der Fall ist. Der Bundesgerichtshof stellt nun klar, dass ein beschenkter Sohn noch immer den Willen der Mutter zu respektieren hat, wenn er ihre Betreuung wahrnimmt. Eine Zwangseinweisung in ein Pflegeheim kann daher als ein solches Fehlverhalten gewertet werden (Az. X ZR 94/12).

Im vorliegenden Fall schenkte eine Mutter ihrem Sohn ihr Grundstück mitsamt Haus, wobei sie sich lediglich ein lebenslanges Wohnrecht vorbehielt. Einige Jahre später erteilte sie ihm außerdem eine notariell beurkundete General- und Betreuungsvollmacht. Ein Sturz in ihrer Wohnung erforderte einen stationären Krankenhausaufenthalt. Das nahm der Sohn zum Anlass, seine Mutter anschließend in ein Pflegeheim für demenzkranke Menschen unterzubringen. Sie aber widerrief daraufhin die Schenkung und forderte mit ihrer Klage das Haus zurück. Das Oberlandesgericht Köln wollte zunächst keine Verfehlung seitens des Sohnes festgestellt haben. Die Einweisung soll aufgrund des Gesundheitszustandes der Mutter erfolgt sein.

Dem Bundesgerichtshof aber wurde dies zu vorschnell geurteilt. Auch wenn die Mutter pflegebedürftig und geschäftsuntüchtig sei, habe der Sohn trotz aller Vollmachten noch immer die persönliche Autonomie der Mutter respektieren müssen. „Er hätte daher ihren Willen nicht unberücksichtigt lassen dürfen oder zumindest seine Gründe mit ihr besprechen müssen“, erklärt Rechtsanwältin Jetta Kasper die Urteilsbegründung. Das habe das Urteil der Vorinstanz außer Acht gelassen, sodass dort erneut geklärt werden muss, aus welchen Motiven der Sohn die Einweisung vorgenommen hat.

 

Bild: mikebaird/flickr.com/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Jetta Kasper   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu lebenslanges Wohnrecht

Notarielle Vorsorgevollmacht und Immobilienbesitz | Stand: 03.06.2016

FRAGE: Ich habe eine Frage zur Vorsorgevollmacht. Meine Ehefrau und ich haben uns gegenseitig (nicht notariell) als Bevollmächtigte bestimmt. Da das für Immobilienbesitz nur notariell beglaubigt rechtswirksa...

ANTWORT: Als Immobilienbesitzer kann ich Ihnen eigentlich nur die dringende Empfehlung geben, Ihrer Ehefrau (und eventuell ersatzweise einem Dritten) eine notarielle Vorsorgevollmacht zu erteilen. Diese ist nich ...weiter lesen

Lebenslanges Wohnrecht trotz Seniorenheim? | Stand: 12.04.2016

FRAGE: Meine Mutter hat ihr Zweifamilienhaus meiner Schwester (ihrer Tochter) übertragen und lebenslanges Wohnrecht erhalten. Ich wurde ausgezahlt. Mittlerweile ist meine Schwester verstorben, hat vorhe...

ANTWORT: Das Wohnrecht Ihrer Mutter wird nicht dazu führen, dass das Ihre Mutter darüber bestimmen kann, wie die von dem Wohnrecht erfassten Räumlichkeiten zu benutzen sind. Insbesondere kann Ihr ...weiter lesen

Abgrenzung Wohnrecht zu Nießbrauch | Stand: 29.06.2016

FRAGE: 2007 habe ich mein Haus durch Schenkungsvertrag an meine Tochter übergeben. Mein verstorbener Mann und ich haben lebenslanges Wohnrecht. Ich wollte nach seinem Tod das Haus aufgeben und eine Wohnun...

ANTWORT: Leider ist es offensichtlich, dass Sie und Ihre Tochter unterschiedliche Erwartungen mit der schenkungsweisen Übertragung des Hauses verbunden haben. Die Rechtsbeziehung zwischen Ihnen und Ihrer Tochte ...weiter lesen

Fällt das Haus in die Erbmasse? | Stand: 12.01.2015

FRAGE: Im Jahr 2000 haben meine Eltern mir ihr Einfamilienhaus übertragen. Dies geschah unter Hinzuziehung eines Notares und Eintragung im Grundbuch. Die Eltern haben ein lebenslanges Wohnrecht und ich hab...

ANTWORT: Ihre Eltern müssen nicht befürchten, dass das im Jahre 2000 überschriebene Haus in die Erbmasse fällt. Generell wird diese Rechtsfrage in § 2325 BGB geregelt. Da ich den Wert Gesamtnachlasse ...weiter lesen

Elternunterhalt und Rückabwicklung einer Schenkung | Stand: 13.11.2013

FRAGE: Ich lebe mit  meinen Schwiegereltern (um die 80, Schwiegmutter schwerst psychisch krank, der SchwVater greift uns immer mit Worten an etc.) zusammen. Mein Töchterchen und ich haben alles geerbt...

ANTWORT: Bei Ihrer Rechtsfrage handelt es sich zum einen um die Frage des Elternunterhalts und zum anderen um die Frage der Rückabwicklung einer zu Lebzeiten getätigten Schenkung. Hierzu möchte ic ...weiter lesen

Keine Handhabe gegen einen Verkauf des Grundstücks ohne grundbuchliche Absicherung des Wohnrechts | Stand: 29.08.2009

FRAGE: 1983 schenkte mein Vater meinem Bruder und seiner Frau ein Grundstück mit ca. 700 m2 , bebaut mit einem kleinen Haus ca. 80 m2. Nur mündlich wurde im Familienkreis vereinbart , dass er fü...

ANTWORT: Dabei möchte ich zunächst drauf hinweisen, dass Ihr Vater ohne grundbuchliche Absicherung des Wohnrechts grds. keine Handhabe gegen einen Verkauf des Grundstücks hat. Denn ohne grundbuchlich ...weiter lesen

Eigentumswohnung verkaufen und dann selber mieten - Wie ist der Kaufvertrag auszugestalten? | Stand: 21.07.2009

FRAGE: Ich habe eine Eigentumswohnung, die ich in nächster Zeit verkaufen möchte. Ich möchte aber die Wohnung als Mieter auf Lebenszeit bewohnen oder vorübergehend untervermieten.Meine Frag...

ANTWORT: Hinsichtlich Ihres Wunsches in der zu verkaufenden Wohnung weiter wohnen zu können, ist meiner Ansicht nach die beste Lösung die Eintragung eines Wohnungsrechts im Grundbuch. Bereits im Kaufvertra ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Jetta Kasper   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.213 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Immobilienrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Immobilienrecht | bewohnbar | Eigentumswohnung | Erbbau | Erbbaupacht | Erbbauzins | Erbpacht | Erbpachterhöhung | Erbpachtgrundstück | Erbpachtgrundstücke | Erbpachtvertrag | gewerbliche Teilnutzung | Nutzungsänderung | Wohnnutzfläche | Wohnungsbaugenossenschaften | Wohnungswirtschaft | Wohnwesen | Beendigung Wohnrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen