Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wenn der Arbeitnehmer seine Leistung verweigert


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Hans-Jürgen Leopold
Stand: 21.03.2014

Nicht der Arbeitnehmer kann sich die ihm genehmen Aufgaben aussuchen, sondern der Arbeitgeber weist ihm in der Regel die konkreten Tätigkeiten zu. Wobei, wenn nichts Gegenteiliges festgelegt wurde, der angestellte Mitarbeiter grundsätzlich in Vorleistung zu gehen hat - er also erst nach erbrachter Arbeit die vereinbarte Vergütung erhält. Zweifel an der Angemessenheit des zu erwartenden Entgelts sind also kein zulässiger Grund, die geforderte Arbeitsleistung von vorneherein beharrlich zu verweigern. Vielmehr gibt ein solches Verhalten dem Arbeitgeber das Recht zur außerordentlichen oder zumindest ordentlichen Kündigung. Das hat das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein klargestellt (Az. 5 Sa 111/13).

In dem konkreten Fall sah der Arbeitsvertrag eines Bodenlegers zwei verschiedene Bezahlungsweisen vor: Für die eigentliche Kernarbeit wurde ein Akkord-Satz je verlegtem Quadratmeter gezahlt, für alle anderen noch anfallenden Tätigkeiten war ein Stundenlohn von 12 Euro brutto vereinbart. Auf einer Baustelle sollten nun die Böden in 40 nahezu identischen Häusern verlegt werden. Der Bodenleger weigerte sich aber, das Projekt auszuführen. Aufgrund der Beschaffenheit der Baustelle würden zu den dort zu verrichtenden Aufgaben nicht nur solche gehören, die sich aus der Akkordliste des Arbeitsvertrages ergäben, sondern vor allem solche wie etwa der Transport des Bodenbelags in die einzelnen Häuser. Damit sei bei der Akkord-Abrechnung nur ein effektiver Stundenlohn von unter 8 Euro zu erzielen - was bei dem Großprojekt einer Reduzierung des Monatslohns um fast die Hälfte gleichkomme. An einem Projekt, bei dem die Hälfte der Arbeit nicht vergütet werde, würde er nicht mitwirken.

Woraufhin sein Arbeitgeber ihm kündigte. Und das zu Recht, wie die Landesarbeitsrichter betonten. "Bei einem Arbeitnehmer, der sich bewusst und willentlich der für ihn erkennbaren und eindeutigen Arbeitsaufforderung des Arbeitgebers widersetzt, ist diesem die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist nicht zuzumuten", erklärt Rechtsanwalt Hans-Jürgen-Leopold die Kieler Entscheidung.

Dem Gekündigten stand kein Leistungsverweigerungs- und Zurückbehaltungsrecht zu. Er war laut Arbeitsvertrag als Bodenleger beschäftigt. Arbeitsvertraglich schuldete er damit "Bodenverlegearbeiten". Dazu zählt unstreitig auch die Vorbereitung des Untergrundes oder der Transport des Bodenbelages zur Baustelle. Der Mann hatte auch keinen Anspruch, die Arbeit beharrlich zu verweigern, weil sein Chef nicht bereit war, die konkreten Arbeiten auf der Baustelle mit einem "adäquaten" Stundenlohn zu vergüten. Es galt die Akkordlohnvereinbarung für Bodenverlegearbeiten.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitsvertrag

Ist ein Mitarbeitervertrag mit einem Arbeitsvertrag gleichzusetzen? | Stand: 30.08.2017

FRAGE: Mir wurde ein Vertrag als Mitarbeitervertrag vorgelegt. In einem anonymen Brief wurde ich vor diesem Mitarbeitervertrag gewahrt, mit dem Hinweis auf sektenähnliche Verfahrensweisen. Nun bin ich seh...

ANTWORT: Anonyme Schreiben sehe ich grundsätzlich mit erheblicher Skepsis, da man den Wahrheitsgehalt der gegebenen Informationen naturgemäß nicht überprüfen kann. Sollte der Schreibe ...weiter lesen

Doppelter Lohn überwiesen: Darf der Arbeitgeber das Geld zurückfordern? | Stand: 31.08.2017

FRAGE: Ich bin zum 31.12.2016 fristgerecht von meinen Arbeitgeber gekündigt worden. Im Januar 2017 ist mein Lohn vom Dezember 2016 und nochmal die gleiche Summe (934,03 Euro) mit den Verweis Januar 201...

ANTWORT: Ich bin der Auffassung, dass die ungerechtfertigte Zahlung für den Monat Januar von Ihnen zu erstatten ist. Grundsätzlich steht dem Arbeitgeber ein solcher Anspruch nach § 812 BGB zu. Fraglic ...weiter lesen

Chef zahlt Fortbildung: Bin ich danach an das Unternehmen gebunden? | Stand: 04.09.2017

FRAGE: Ich bin 24 Jahre alt und bin seit 4 Jahren bei einem kleinen Handwerksunternehmen angestellt. Meine Arbeitsbezeichnung laut Arbeitsvertrag lautet "Monteur". Mein Chef bot mir eine Weiterbildung zum "staatl...

ANTWORT: Einen Rückzahlungsanspruch für die geleisteten Zahlungen im Rahmen Ihrer Fortbildung hat Ihr bisheriger Arbeitgeber nicht. Die Rückforderung solcher Leistungen ist nur dann möglich ...weiter lesen

Sachgrund bei mehrmals befristetem Arbeitsverhältnis | Stand: 02.07.2017

FRAGE: Ich bin seit dem 01.07.2014 in einem Arbeitsverhältnis eines kirchlichen Trägers im AVR befristet beschäftigt. Nach der zweijährigen Befristung ohne Sachgrund wurde der Vertrag am 30.06.201...

ANTWORT: Grundsätzlich kann eine Vertragsänderung im Arbeitsrecht nur im gegenseitigen Einvernehmen zwischen den Arbeitsvertragsparteien erfolgen. Besteht kein Einvernehmen, kann ein Arbeitsvertrag nu ...weiter lesen

Was ist bei einer Kündigung zu beachten? | Stand: 14.02.2017

FRAGE: Ich bin seit 01.04.2011 bei meinem aktuellen Arbeitgeber beschäftigt. Der Arbeitsvertrag war zunächst auf ein Jahr befristet, wurde dann um ein Jahr verlängert und ist nach dem zweiten Jahr...

ANTWORT: Ihre Kündigung muss Ihrem Arbeitgeber spätestens am 31. Mai 2017 zugehen, damit das Arbeitsverhältnis am 30. Juni 2017 endet. Wenn Sie früher kündigen wollen, kann Ihr Arbeitgebe ...weiter lesen

Fristen bei Kündigung für Arbeitnehmer | Stand: 17.01.2017

FRAGE: In meinem Arbeitsvertrag ist eine Kündigungsfrist von sechs Wochen zum Quartalsende vereinbart. Mein Arbeitgeber kündigt mir nun nach einer neunjährigen Betriebszugehörigkeit zum 30.4.201...

ANTWORT: Zu Ihren Fragen: 1. Gelten für mich die 6 Wochen zum Quartalsende? Oder gilt die gesetzliche Frist von 4 Wochen zu Monatsende auch für mich? Nein, die gesetzliche Kündigungsfrist von vie ...weiter lesen

Ist der Arbeitgeber verpflichtet die Übernachtungspauschale zu zahlen? | Stand: 14.09.2009

FRAGE: Ist der Arbeitgeber verpflichtet die Übernachtungspauschale für z.B. Frankreich zu zahlen oder kann er auf die vom Arbeitnehmer gezahlten Hotelrechnungen bestehen? ...

ANTWORT: Grundsätzlich ist immer Ihr Arbeitsvertrag ausschlaggebend für die Vergütung von Pauschalen oder Auslagen. Mit Vertragsschluss erkennen beide Parteien ( in Ihrem Fall Arbeitnehmer und Arbeitgeber ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitsvertrag

Arbeitsvertragliche Ausschlussfristen
| Stand: 04.07.2016

Ausschlussfristen regeln den Verfall von arbeitsvertraglichen Ansprüchen. Verfall bedeutet, dass die Ansprüche aufgrund Fristablaufs nicht mehr durchgesetzt werden können. Der Unterschied zwischen Ausschlussfristen ...weiter lesen

Rückzahlung des Weihnachtsgeldes
| Stand: 17.03.2016

Zwischen dem Arbeitnehmer und dem Arbeitgeber kommt es in nicht seltenen Fällen zu Streitigkeiten über das Weihnachtsgeld. Diese entstehen dann, wenn das Arbeitsverhältnis endet. Es stellt sich in solchen Fällen ...weiter lesen

Kündigung wegen Minderleistung
| Stand: 10.03.2016

Häufig kommt es bei den Gerichten für Arbeitssachen zu Streit über die Frage, ob eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses seitens des Arbeitgebers gerechtfertigt ist. Ein besonderer Fall dieser Art ...weiter lesen

Was bedeutet eine Vertragsstrafe für den Arbeitnehmer?
| Stand: 08.02.2016

In manchen Arbeitsverträgen finden sich sogenannte Vertragsstrafen, die bei einem bestimmten schuldhaften Verhalten des Arbeitnehmers bestimmte Zahlungsverpflichtungen beinhalten. Als schuldhaftes Verhalten gilt Vorsatz ...weiter lesen

Grundsätze der Befristung von Arbeitsverträgen
| Stand: 09.11.2015

Arbeitsverträge können nicht nur unbefristet, sondern auch befristet abgeschlossen werden. Die Voraussetzungen einer Befristung sind geregelt im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG). Nahezu jeder Arbeitnehmer, ...weiter lesen

Alle Jahre wieder...rund ums Weihnachtsgeld
| Stand: 12.10.2015

Das Weihnachtsgeld ist alle Jahre wieder ein beliebtes Thema, um dass es auch hin und wieder Streit gibt. Hier einige Grundsätze zum Anspruch:Weihnachtsgeld ist eine zusätzliche Zahlung zum regulären Lohn, ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.310 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.11.2017
Sehr schnelle und kompetente Beratung. Vielen Dank!

   | Stand: 28.11.2017
Ich habe diese Service schon paar mal benutzt Und fast immer würde mir geholfen. Heute habe ich mit Rechtsanwältin Barbara Weinen gesprochen und die ist wirklich sehr professionell und auch sehr freundlich. Vielen Dank

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Angestelltenvertrag | Anstellungsvertrag | Arbeitgeber | Arbeitnehmer | Arbeitsregelung | Arbeitsverhältnis | Arbeitsvertragsrecht | Berufsausübung | Beschäftigungsverhältnis | Dienstplan | Dienstverhältnis | Einstellungsvertrag | Einzelarbeitsvertrag | Inhalt Arbeitsvertrag | kein Arbeitsvertrag | Vertragsgestaltung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen