Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wenn der Arbeitnehmer seine Leistung verweigert


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Hans-Jürgen Leopold
Stand: 21.03.2014

Nicht der Arbeitnehmer kann sich die ihm genehmen Aufgaben aussuchen, sondern der Arbeitgeber weist ihm in der Regel die konkreten Tätigkeiten zu. Wobei, wenn nichts Gegenteiliges festgelegt wurde, der angestellte Mitarbeiter grundsätzlich in Vorleistung zu gehen hat - er also erst nach erbrachter Arbeit die vereinbarte Vergütung erhält. Zweifel an der Angemessenheit des zu erwartenden Entgelts sind also kein zulässiger Grund, die geforderte Arbeitsleistung von vorneherein beharrlich zu verweigern. Vielmehr gibt ein solches Verhalten dem Arbeitgeber das Recht zur außerordentlichen oder zumindest ordentlichen Kündigung. Das hat das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein klargestellt (Az. 5 Sa 111/13).

In dem konkreten Fall sah der Arbeitsvertrag eines Bodenlegers zwei verschiedene Bezahlungsweisen vor: Für die eigentliche Kernarbeit wurde ein Akkord-Satz je verlegtem Quadratmeter gezahlt, für alle anderen noch anfallenden Tätigkeiten war ein Stundenlohn von 12 Euro brutto vereinbart. Auf einer Baustelle sollten nun die Böden in 40 nahezu identischen Häusern verlegt werden. Der Bodenleger weigerte sich aber, das Projekt auszuführen. Aufgrund der Beschaffenheit der Baustelle würden zu den dort zu verrichtenden Aufgaben nicht nur solche gehören, die sich aus der Akkordliste des Arbeitsvertrages ergäben, sondern vor allem solche wie etwa der Transport des Bodenbelags in die einzelnen Häuser. Damit sei bei der Akkord-Abrechnung nur ein effektiver Stundenlohn von unter 8 Euro zu erzielen - was bei dem Großprojekt einer Reduzierung des Monatslohns um fast die Hälfte gleichkomme. An einem Projekt, bei dem die Hälfte der Arbeit nicht vergütet werde, würde er nicht mitwirken.

Woraufhin sein Arbeitgeber ihm kündigte. Und das zu Recht, wie die Landesarbeitsrichter betonten. "Bei einem Arbeitnehmer, der sich bewusst und willentlich der für ihn erkennbaren und eindeutigen Arbeitsaufforderung des Arbeitgebers widersetzt, ist diesem die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist nicht zuzumuten", erklärt Rechtsanwalt Hans-Jürgen-Leopold die Kieler Entscheidung.

Dem Gekündigten stand kein Leistungsverweigerungs- und Zurückbehaltungsrecht zu. Er war laut Arbeitsvertrag als Bodenleger beschäftigt. Arbeitsvertraglich schuldete er damit "Bodenverlegearbeiten". Dazu zählt unstreitig auch die Vorbereitung des Untergrundes oder der Transport des Bodenbelages zur Baustelle. Der Mann hatte auch keinen Anspruch, die Arbeit beharrlich zu verweigern, weil sein Chef nicht bereit war, die konkreten Arbeiten auf der Baustelle mit einem "adäquaten" Stundenlohn zu vergüten. Es galt die Akkordlohnvereinbarung für Bodenverlegearbeiten.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Angestellte

Wann beginnt Scheinselbstständigkeit? | Stand: 28.02.2017

FRAGE: Ich bin seit 2001 selbständig als Programmierer und EDV-Dienstleister tätig. Hauptsächlich arbeite ich im Bereich Anpassungsprogrammierungen für Onlineshops und Warenwirtschaftssysteme...

ANTWORT: 1. Die Befürchtungen Ihres „Arbeitgebers“ hinsichtlich einer Scheinselbständigkeit sind nicht von der Hand zu weisen. Allerdings spricht die Tatsache, dass Sie im Wesentlichen nu ...weiter lesen

Widerspruchsfrist bei Kündigung | Stand: 04.10.2015

FRAGE: Ich bin Angestellte bei einer Elektroinstallationsfirma. Seit 01.08.2013 für 5h/tgl. Seit 01.01.15 arbeitete ich 8 h/tgl. Dies wurde dann ab 01.06.15 wieder auf 6h/tgl reduziert. Dann wurde ich a...

ANTWORT: Sie melden sich leider zu einem Zeitpunkt, in dem die Frist zur Klageerhebung von drei Wochen seit dem Zugang der Änderungskündigung verstrichen ist. Unterstellt man, daß Sie klageberechtig ...weiter lesen

Kündigen trotz bestimmter Klausel in Vertrag | Stand: 19.01.2015

FRAGE: Ich stehe seit Jan. 2014 in einem ungekündigten Arbeitsverhältnis in einer kleinen "Hausbau-Firma" als planender Architekt.Meine aktive Muss-Arbeitszeit ist bis zum 5. Dez. 2016 - dann gehe ic...

ANTWORT: Sie können jederzeit nach den gesetzlichen Vorschriften des § 622 BGB kündigen. Dieser Kündigungsparagraf gilt immer dann, wenn vertraglich zur Kündigung nichts vereinbart ist ...weiter lesen

Arbeitnehmer verhält sich nicht korrekt: Arbeitsverhältnis schnell beenden | Stand: 15.04.2013

FRAGE: Ich bin Inhaberin eines Restaurants und habe Probleme mit einem Mitarbeiter. Wir haben seit Januar eine neue Pizzeria eröffnet und beschäftigen u.a. einen Kellner als Vollzeitkraft. Mein Man...

ANTWORT: Der schnellstmögliche Weg, die Beendigung des Arbeitsverhältnisses mit dem Arbeitnehmer herbeizuführen, führt über die außerordentliche Kündigung gemäß § ...weiter lesen

Daueraufenthaltsgenehmigung für Georgierin? | Stand: 06.03.2012

FRAGE: Meine Freundin, Georgierin, hat bis Dez.. 2002 in Berlin studiert, Abschluss als Dr. phil., Sie ist z. Z. mit einem Besuchervisum in Berlin, gültig bis zum 01.04.2012.Sie möchte auf Dauer i...

ANTWORT: Grundsätzlich besteht keine Möglichkeit für einen Bürger Georgiens eine Daueraufenthaltserlaubnis in Deutschland zu erhalten, wenn nicht im Einzelfall besondere Gründe vorliegen.Be ...weiter lesen

Existieren immer noch unterschiedliche Kündigungsfristen für Arbeiter und Angestellte? | Stand: 06.03.2010

FRAGE: Laut vormaliger Presseinformationen wurde die Gleichstellung Arbeiter u. Angestellte meines Wissens zum 01.01.1984 (rückwirkend) eingesetzt. Wie sind die Regularien eines Angestellten mit Vertra...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Die differierenden Kündigungsfristen für Arbeiter und Angestellte existieren durch die Neufassung des § 622 BGB nicht mehr. Das Gesetz spricht nunmehr nur noch vo ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Angestellte

Arbeitgeber muss keinen Hund im Büro dulden
| Stand: 25.03.2014

Der Chef darf einer Angestellten verbieten, den Hund auf Arbeit mitzunehmen, wenn das Tier die Arbeit im Büro beeinträchtigt. Das darf der Arbeitgeber sogar dann, wenn andere Kollegen ihren – allerdings ...weiter lesen

Kündigung wegen Aberkennung eines Titels
| Stand: 27.11.2013

Das LAG Düsseldorf gibt einem Angestellten, der aufgrund der Aberkennung seines Doktortitels auch seinen Job verlieren sollte, recht. Am 25.11.2013 hatte sich das LAG Düsseldorf in zweiter Instanz – Az: 2 ...weiter lesen

Richtiges Verhalten bei Arbeitsunfähigkeit durch Krankheit
| Stand: 02.10.2013

Immer wieder kommt es dazu, dass Arbeitgebern ihren Angestellten kündigen, weil sie sich, nach Ansicht des Arbeitgebers, während einer Krankheit falsch verhalten haben. Was darf ein Angestellter also während ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Angestelltengesetz | Anstellungsverhältnis | Artvollmacht | Filialprokura | Geschäftsführer | Geschäftsführergehalt | Geschäftsführervertrag | Geschäftsführerwechsel | Handelsvollmacht | Leitender Angestellter | Prokura | Prokurist | Unterschriftenvollmacht | Unterschriftsberechtigung | Unterschriftsvollmacht | Vertretervertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen