Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Haftung des Händlers beim Vertrieb von E-Books

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 27.03.2014

Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß: Ein E-Book-Händler hat nur dann für mögliche Urheberrechtsverstöße zu haften, wenn er auf die behauptete Rechtsverletzung zuvor klar hingewiesen wurde. Vom Internet-Anbieter eine eigenständige Überprüfung der Rechte aller auf seiner Plattform zum Verkauf angebotenen Titel zu verlangen, würde den technischen Voraussetzungen und Hilfstätigkeiten der vom Grundrecht gesicherten Meinungsäußerungs- und Informationsfreiheit jeglichen verlegerischen Boden entziehen. Wegen des damit verbundenen immensen Aufwands wäre vielmehr das Geschäftsmodell des breit gefächerten Angebots von Büchern jeder Art grundsätzlich infrage gestellt. Diese Auffassung hat das Oberlandesgericht München vertreten (Az. 29 U 885/13).

Ein Verlag hatte über die Internet-Plattform amazon.de das E-Book "Bittewarten! Das Wartebuch für Ungeduldige" zum Kauf angeboten, das einen Auszug aus dem Werk "Buchbinder Wanninger" von Karl Valentin enthielt. Dagegen verwahrte sich die Enkelin des 1948 verstorbenen Künstlers, an dessen Werken sie keine Online-Nutzungsrechte vergeben hatte. Als rechtmäßige Erbin machte sie einen Unterlassungsanspruch gegen die Betreiber der Internet-Plattform geltend, die ihrer Meinung nach für die Urheberrechtsverletzung zu haften und ihr entsprechenden Schadensersatz zu leisten hätten.

Was die Beschuldigten allerdings nicht akzeptieren wollten. Schließt nämlich ein Verlag mit ihrer Plattform einen Vertrag über die Verwertung seiner elektronischen Verlagsprodukte als E-Book, so erhält er ein eigenes Verlagsbenutzerkonto, mit dem er vollautomatisch die zu veröffentlichenden Werke in eigener Regie ablegen kann. Der Verlag trifft die Veröffentlichungsentscheidung selbstständig und kann im Portal jederzeit den Titel zum Verkauf deaktivieren und wieder aktivieren. Womit nicht die Portalbetreiber als Täter einer selbst begangenen Urheberrechtsverletzung infrage kämen.

Dem stimmte das Gericht bei. Das Grundrecht sichere die Voraussetzungen und Hilfstätigkeiten für die Herstellung und Aufrechterhaltung des auf Verwirklichung der Meinungsäußerungs- und Informationsfreiheit gerichteten Kommunikationsprozesses. In der vorzunehmenden Interessenabwägung zwischen dem Eigentumsschutz des Urhebers und der damit konkurrierenden grundrechtlichen Pressefreiheit müsse eine unverhältnismäßige Beschränkung des Grundrechts vermieden werden.

"Wenn man aber - wie hier - verlangt, dass die Haftung sich nicht auf alle Verstöße erstreckt, sondern sich nur auf solche beschränkt, die begangen werden, nachdem bereits auf eine klare Rechtsverletzung hingewiesen wurde, wird die Position des Inhabers von urheberrechtlich geschützten Rechten nicht über Gebühr beeinträchtigt", erklärt Rechtsanwalt Alexander P. Taubitz das Münchener Urteil. Zumal einem Buchhändler, ob nun im klassischen Vertrieb oder bei E-Books, Schadensersatzansprüche aus Verletzungshandlungen ohnehin meist nicht erwachsen, weil der Buchhändler regelmäßig keine Kenntnis von den Verletzungsumständen hatte oder auch nur haben konnte und daher schuldlos handelte.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken






Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Grundrechte

Platzverweis darf unter Zwang durchgesetzt werden
| Stand: 21.10.2013

Kommt eine Person einem ausgesprochenen Platzverweis der Bundespolizei nicht nach, dürfen die Beamten unmittelbaren Zwang anwenden. Solche Maßnahmen greifen nicht in hohem Maße in die Grundrechte von sich ...weiter lesen

Pressefotos von Beerdigung - Persönlichkeitsrecht kontra Pressefreiheit
| Stand: 20.08.2013

Macht ein Fotojournalist Aufnahmen von einer Trauerfeierlichkeit, so verletzt er das Persönlichkeitsrecht der Beteiligten und hat dies zu unterlassen. Somit sind Gegenmaßnahmen, welche ein Security-Mitarbeiter ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Strafrecht | Approbation | Berufserlaubnis | Berufsfreiheit | Berufsverbot | Besitzstandswahrung | Enteignung | Entschädigung | Gesetzgebung | Grundgesetz | Menschenrechte | Recht | Residenzpflicht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen