Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Zweitwohnsteuer für lediglich abgestellten Wohnwagen


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Tim Vlachos
Stand: 27.02.2014

Wer sein Wohn- oder Reisemobil auf einem Campingplatz seiner Gemeinde abstellt, muss damit rechnen, dafür einer Zweitwohnungssteuer unterzogen zu werden. Selbst wenn er in dem geparkten Gefährt nicht tatsächlich wohnt, ergibt sich zumindest bei einer zeitweiligen Eigennutzung eine Steuerpflicht. Darauf hat das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen bestanden (Az. 14 A 1404/11).

Der Betroffene, der diese Steuer aber nicht bezahlen wollte, monierte gegenüber dem Gericht, dass sein Wagen in den wenigen Wochen des Jahres, in denen er auf dem heimischen Campingplatz abgestellt ist, allein als "Unterstand in der Freizeitgestaltung" genutzt würde - und das auch nur bei gutem Wetter. Damit entfalle das für die Heranziehung zur Steuer unabdingbare Tatbestandsmerkmal des Abstellens "zu Zwecken des persönlichen Lebensbedarfs".

Zumal der Unterhalt einer tatsächlichen "Zweitwohnung" in der Regel mit einer entsprechenden wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit einhergehen muss, hier aber gerade jährlich 870 Euro für die Anmietung des Stellplatzes anfallen. Die Vorhaltekosten lägen im konkreten Fall also in der Größenordnung der Ausgaben für einen einfachen Jahresurlaub und damit weit unter dem, was zur Deckung des allgemeinen Lebensbedarfs erforderlich wäre, womit "die Bagatellgrenze nicht annähernd überschritten" sei. Eine "wirkliche" Zweitwohnung verursache übers Jahr deutlich höhere Kosten.

Dem widersprachen die Münsteraner Richter. Die Kosten eines Urlaubs seien hier "irrelevant". Die strittige Besteuerung käme keinesfalls erst dann infrage, wenn für die Zweitwohnung ein besonderer bzw. luxuriöser Aufwand betrieben wird. "Die Zweitwohnungssteuer ist vielmehr eine Abgabe, die keine Gegenleistung für eine besondere Leistung darstellt", erklärt Rechtsanwalt Tim Vlachos. Obwohl Wohnwagen nicht ohne Weiteres dem steuerrechtlichen Wohnungsbegriff unterfallen, reicht der bloße Zweck der Einnahmeerzielung zur rechtmäßigen Erhebung der Zweitwohnungssteuer aus, soweit sich nur ein objektiv zu versteuernder Aufwand feststellen lässt.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu OVG

Festsetzung des Tagessatzes und Anfechtung eines Urteils | Stand: 16.12.2014

FRAGE: Ich wurde verurteilt zu 30 Tagessätzen wegen Nötigung und habe fristgemäß Rechtsmittel eingelegt. Das schriftliches Urteil wurde am 11.12.14 zugestellt. Berufung oder Revision sin...

ANTWORT: 1) Ist die Frage nach dem Einkommen Ihrer Lebensgefährtin zur Berechnung der Strafhöhe rechtens?Nach § 40 II StGB bestimmt das Gericht die Höhe des Tagessatzes unter Berücksichtigun ...weiter lesen

Wohneigentümerversammlung: Anspruch auf Aushändigung von schriftlicher Vereinbarung von Verwalter | Stand: 18.01.2014

FRAGE: Ich bin Mitglied einer Eigentümergemeinschaft mit 9 weiteren Miteigentümern. Bei einer WE-Versammlung, an der ich nicht teilgenommen hatte, wurde mit Mehrheit ein neuer Verwalter bestellt. Di...

ANTWORT: Der Verwaltervertrag ist ein gegenseitiger Vertrag zwischen dem Verwalter seinerseits und der Gemeinschaft der Wohnungseigentümer andererseits. Der einzelne Wohnungseigentümer, also Sie, is ...weiter lesen

Darf Gemeinde Ausbau von Privatstraße verlangen? | Stand: 18.03.2013

FRAGE: Kann mir die Kommune vorschreiben, dass eine vorhandene Privatstraße, die 100m lang ist und 3,50m breit, auf 5m breite ausgebaut werden muss? Dann soll ich 3 Parkplätze anlegen, die Straß...

ANTWORT: Generell gilt ist die Straße privat, so ist ihr Eigentümer für Unterhalt, Signalisation, Reinigung und Beleuchtung zuständig. Es steht ihm frei, die Zufahrt zu beschränken, etw ...weiter lesen

Widerspruch gegen Straßenausbaubeitragsbescheid | Stand: 15.04.2013

FRAGE: Nach dem Verkauf eines Grundstückes bekam ich einen Straßenausbaubeitragsbescheid, gegen den ich sofort Widerspruch eingelegt hatte. Laut notariellem Vertrag gehen sämtlicher Besitz, Nutze...

ANTWORT: Ihre Heranziehung zu einem Straßenausbaubeitrag ist rechtens, wenn sie formal der richtige Adressat des Bescheids waren, und wenn der Bescheid formal und inhaltlich rechtmäßig war bzw ...weiter lesen

Gemeinde verlangt Zweitwohnungssteuer für Wochenendhaus | Stand: 27.02.2012

FRAGE: Ich besitze in der Nähe von München ein kleines Wochenendhaus, das ich gelegentlich und kurzfristig Freunden unentgeltlich zur Verfügung stelle.Die Gemeinde verlangt nun von mir eine Zweitwohnungssteuer...

ANTWORT: Die Zweitwohnungssteuer wurde eingeführt, um die Mehrbelastung für die Infrastruktur einer Gemeinde durch die Nutzung mehrerer Wohnsitze einer Person oder eines Haushalts auszugleichen und is ...weiter lesen

Ausländisches Konto gehackt - Erfolgsaussichten das Geld wieder zu bekommen | Stand: 18.03.2011

FRAGE: Am Montag, 14. März, wurde mein Konto beim Online-Bezahlservice XX geknackt. Ein Hacker hat sich meine Zugangsdaten verschafft.Der Hacker hat zwischen 12:00 Uhr und 12:40 in drei Schritten von meine...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Ihre Frage beantworte ich wie folgt:Die Firma XX hat ihren Sitz in London und unterliegt damit vollständig der Gerichtsbarkeit von Englang und Wales. Ansprüche di ...weiter lesen

Berücksichtigung von Baugrenzen zu Gunsten nicht unmittelbarer Nachbarn? | Stand: 15.07.2010

FRAGE: 1. Auf meinem Nachbargrundstück soll ein Haus gebaut werden. Das Haus überschreitet die Baugrenze um 1,65 Meter, jedoch nicht zu mir, sondern prarallel d.h. wenn ich auf der Terrasse stehe un...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,viele Fragen des öffentlichen Baurechts werden durch den jeweiligen Bebauungsplan geregelt. Dieser liegt mir für Ihren Bereich nicht vor. Die Antwort kann sich daher nu ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu OVG

26 Euro als Aufwandsentschädigung für eine Blutspende rechtens
| Stand: 28.02.2014

Eine medizinische Einrichtung, die sich um "freiwillige" Bluttransfusionen kümmert, darf den Spendern eine pauschale Aufwandsentschädigung in Höhe von 26 Euro zahlen. Dient doch ein solcher Betrag nicht nur ...weiter lesen

Geladene Pistole unter der Matratze: Waffenbesitzkarte weg
| Stand: 06.11.2013

Wer eine geladene Pistole unter der Matratze aufbewahrt, kann seine Waffenbesitzkarte wegen Unzuverlässigkeit entzogen bekommen. Das hat das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz entschieden (Az. 7 A 10715/13). Eine ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Sozialrecht | Abschlussprüfung | Gericht | Gerichtsbarkeit | GEZ | Ordnungsamt | Rechtsprechung | Rechtsweg | Versammlungsstättenrichtlinie | Verwaltungsgericht | Verwaltungsgerichtshof | Verwaltungsprozessrecht | Verwaltungsrechtsweg

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen