Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Abweichende Wohnfläche von 10 Prozent zulässig

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Alexandra Wimmer
Stand: 27.02.2014

Ist die tatsächliche Fläche einer Wohnung um mehr als 10 Prozent kleiner als die im Mietvertrag ausgewiesene Größe, stellt das einen unwiderleglichen Verstoß gegen die Beschaffenheitsvereinbarung dar. Mit der Folge, dass vor Gericht keine weiteren Beweise für eine konkrete Gebrauchsbeeinträchtigung erbracht werden müssen. Dieser Mühe muss sich der betroffene Mieter jedoch weiter unterziehen, wenn die gemessene Quadratmeterzahl auch nur um ein Promille über dem unverrückbaren Grenzwert liegt. Darauf hat das Amtsgericht Dortmund bestanden (Az. 425 C 7773/12).

Im Mietvertrag einer Obergeschosswohnung mit Schrägen war die Wohnfläche von 43 m² angegeben. Beim Auszug nach fast acht Jahren verlangte der Bewohner nunmehr für die gesamte Mietzeit eine Rückzahlung von monatlich 20,51 Euro. Die wirkliche Größe der Wohnung habe nicht der beim Einzug vertraglich zugesicherten entsprochen, was ein erheblicher Mangel sei.

Und tatsächlich ermittelte ein gerichtlich bestellter Sachverständige eine Wohnfläche von 38,71 m². Das entspricht einer Minderfläche von 4,29m² - also einer Abweichung von exakt 9,9767 Prozent. Womit aber nach Auffassung des Amtsgerichts nur eine unerhebliche Gebrauchsbeeinträchtigung vorliegt, bei der sich die Miete nicht automatisch mindert. "Eine Befreiung von der Entrichtung des Mietzinses kann in solchen Fällen nämlich nur zum Zuge kommen, wenn der Wohnungsmangel nicht unerheblich ist. Diese Regelung soll ausdrücklich kleinliche Streitigkeiten verhindern, die den rechtlichen Frieden zwischen Mieter und Vermieter unnötig stören würden", erklärt Rechtsanwältin Alexandra Wimmer.

Und es besteht auch im konkreten Fall kein Anlass dafür, diese bewährte 10-Prozent-Grenze auch nur um einen Deut zu verschieben - abweichend zu den Entscheidungen des Bundesgerichtshofs und der allgemeinen Rechtsprechung. Zumal der Kläger jahrelang in der plötzlich beanstandeten Wohnung gelebt hat und erst im letzten Monat die Räume von einem Fachmann vermessen ließ.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Alexandra Wimmer   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Miete

Mieter kündigt will aber wohl doch nicht ausziehen | Stand: 12.01.2015

FRAGE: Ich bin Vermieterin eines Einfamilienhauses. Die Mieter haben fristgemäß zum 01.02.2015 das Mietverhältnis gekündigt. Aus diesem Grund habe ich die Immobilie zum Verkauf angebote...

ANTWORT: Sie müssen wie folgt vorgehen: Schreiben Sie bitte Ihrem Mieter einen Brief und fordern Sie ihn auf, das Haus zu verlassen. Gleichzeitig erklären Sie in dem Brief: „ ich widerspreche de ...weiter lesen

Mieter wegen verspäteter Mietzahlungen kündigen | Stand: 14.04.2014

FRAGE: Ich habe meine Eigentumswohnung seit Oktober 2013 möbliert vermietet. Mein Mieter zahlt die Miete nicht pünktlich, ich musste ihn schon 3 x ansprechen. Die Miete für April hat er bishe...

ANTWORT: Sie müssen in diesem Fall zunächst Ihren Mieter abmahnen (schriftlich). Sollte dann die Miete immer noch nicht pünktlich gezahlt werden, dürfen Sie fristlos kündigen. Dies ha ...weiter lesen

Besichtigung von Mietobjekt | Stand: 05.12.2013

FRAGE: Wir sind aus unserer angemieteten Arztpraxis nach 9 1/2 Jahren ausgezogen, hatten einen Mietvertrag von 10 Jahren. Der Vermieter ist verstorben. Sein Sohn ist uns entgegengekommen und hat uns 8 Monat...

ANTWORT: Die in Ihrem Vertrag enthaltene Konkurrenzschutzklausel ist wirksam. Er gilt jedoch nur für die Dauer des Mietverhältnisses. Eine nachvertragliche Loyalitätspflicht besteht nur im geringe ...weiter lesen

Mitvermieter los werden | Stand: 08.08.2013

FRAGE: Ich habe vor etwa 4 Jahren eine vermietete Eigentumswohnung erworben. Zu meinem Sondereigentum gehört gemäß Grundbuch und Kaufvertrag auch ein Abstellraum im Keller. Leider wird von de...

ANTWORT: Zu Ihren Fragen im Einzelnen: Gibt es irgendeine Möglichkeit die Mitvermieter los zu werden? Ich weiß nicht genau, wer der Nutzer Ihres Kellerraums ist. Gegen diesen haben Sie einen Herausgabeanspruc ...weiter lesen

Vermieter kündigt Mietvertrag wegen später Mietzahlung | Stand: 08.04.2013

FRAGE: Ich wohne nun seit über drei Jahren in meiner Wohnung und bin in der letzten Phase meiner Privat und Firmeninsolvenz. Mein Vermieter war von Anfang an, über meine Situation informiert und ic...

ANTWORT: Ein Kündigungsgrund für den Vermieter ist dann gegeben, wenn der Mieter seine vertraglichen Pflichten schuldhaft nicht unerheblich verletzt hat. § 573 Abs.2 Ziff. 1 BGB. Durch Ihre Vereinbarun ...weiter lesen

Mietvertrag mündlich abgeschlossen - dann zurückgetreten | Stand: 10.08.2012

FRAGE: Mitte Mai 2011 gab ich dem Vermieter mündlich die Absichtserklärung, die angebotene Miet-Wohnung zu übernehmen. Der Mietvertrag wurde mir daraufhin zugeschickt, welchen ich jedoch wenig...

ANTWORT: a) MietzahlungenEin Mietvertrag kommt durch Angebot und Annahme zustande. Ein Mietvertrag kann bereits mündlich geschlossen werden, was in den meisten Fällen auch geschieht. Sofern sich die Parteie ...weiter lesen

Mieter zahlt Miete nicht - Rechtslage | Stand: 02.02.2012

FRAGE: Habe einen Mieter, der mich trotz mehrfacher Abmahnung auch schon mit fristloser Kündigung keine Reaktion zeigt und seine Nachzahlung von 2010 nicht begleicht. Belügt mich seit März 2011.Nac...

ANTWORT: Zunächst einmal ist darauf hinzuweisen, dass Sie sich bezüglich des Jobcenters nichts vorzuwerfen haben. Sie sind keineswegs verpflichtet, dem Jobcenter irgendwelche Meldungen oder Mitteilunge ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Miete

Anforderungen an einer wirksamen Mieterhöhungsankündigung
| Stand: 07.06.2016

Unlängst hatte das Amtsgericht Görlitz zu entscheiden, ob die Unterzeichnung einer Modernisierungsankündigung durch den Wohnungsmieter zugleich als Zustimmung zu einer späteren Mieterhöhung zu werten ...weiter lesen

Keine Mietminderung wegen gestohlener Küche
| Stand: 27.04.2016

Folgender Fall beschäftigte unlängst den Bundesgerichtshof (BGH). Es ging um eine mitvermietete Einbauküche, welche gestohlen und wofür der Vermieter entschädigt wurde. Die Frage, die bei diesem Rechtsstreit ...weiter lesen

Die Mietpreisbremse, § 556 d BGB
| Stand: 11.12.2015

Wird ein Mietvertrag über Wohnraum abgeschlossen, der in einem Gebiet mit einem angespannten Wohnungsmarkt liegt, so darf die Miete zu Beginn des Mietverhältnisses die ortsübliche Vergleichsmiete (§ 558 ...weiter lesen

Wann ein Schuldner in Verzug ist
| Stand: 26.06.2015

Unabhängig von den sonstigen Folgen der allgemeinen Wirtschaftskrise hat leider die Zahlungsmoral auch in Deutschland nachgelassen. Nicht nur Mietnomaden mieten sich dreist in eine Wohnung ein, von der sie schon vor ...weiter lesen

Wie der Vermieter eine Mieterhöhung durchführt
| Stand: 06.02.2015

Da im Mietrecht eine Änderungskündigung seitens des Vermieters nicht zulässig ist, gewährt der Gesetzgeber dem Vermieter die Möglichkeit, den Mietzins an die Marktentwicklung an die ortsübliche ...weiter lesen

Bei Mieterhöhung den Mietspiegel beachten
| Stand: 16.09.2014

Verlangt ein Vermieter eine Mieterhöhung, hat er einiges zu beachten: Aus dem Mieterhöhungsverlangen muss sich neben dem Adressaten und Absender eindeutig entnehmen lassen, in welchem Umfang der Vermieter von seinem ...weiter lesen

Mietminderung wegen Verletzung des Konkurrenzschutzes
| Stand: 02.05.2013

Mit Urteil vom 10.10.2012 entschied der BGH, Az. BGH XII ZR 117/10, dass eine Verletzung des Konkurrenzschutzes einen Mietmangel im Sinne des § 536 BGB darstellen, und damit eine Mietminderung rechtfertigen kann. Ob ...weiter lesen

Gefahr des Zahlungsverzugs bei unberechtigter Mietminderung
| Stand: 02.05.2013

Der unter anderem für Wohnraummietrecht zuständige VIII. Senat des BGH hat entschieden, dass sich der Mieter vor einer Minderung der Miete wegen Mietmangels mit der verkehrsüblichen Sorgfalt erkundigen muss, ...weiter lesen

Schäden durch Dachlawinen und Eis
| Stand: 17.12.2012

In der Winterzeit stellt sich häufig die Frage, wer für Schäden einstehen muss, die dadurch entstehen, dass Dachlawinen abgehen. Es stellt sich dann die Frage, ob dem Hauseigentümer eine Verkehrssicherungspflicht ...weiter lesen

Geplante Mietrechtsreform bringt 2013 Vorteile für Vermieter
| Stand: 13.12.2012

Sieht man sich die geplanten Änderungen im Mietrecht genauer an, so fällt auf, dass Vermietern mehr Rechte eingeräumt werden. Besonders der Bereich für energetische Sanierungen und Kündigungsschutz ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Alexandra Wimmer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.268 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 08.11.2017
Ich werde Sie auf alle Fälle weiterempfehlen. Meine Fragen zum Mietrecht bzw. Maklervertrag wurden von einer freundlichen Anwältin sehr hilfreich beantwortet.Vielen Dank dafür.

   | Stand: 04.11.2017
Ich hatte eine Rechtsfrage zur Fristberechnung bei der ordentlichen Kündigung von Verbraucherdarlehensverträgen nach zehn Jahren. Herr Rechtsanwalt Lehnert ist kompetent auf meine Fragen eingangen und hat diese beantwortet.

   | Stand: 01.11.2017
Die telefonische Beratung hat mir sehr weiter geholfen! Schnell, unkompliziert und absolut kompetent!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | angemessener Wohnraum | Antenne | Benutzungsrecht | Besuchsrecht | Besuchsregelung | Dauerbesucher | Dauergast | Gebrauchsüberlassung | Hausfrieden | Mietbedingungen | Mieterrecht | Mietrechte | Nachschlüssel | Nutzungsvereinbarung | Rechte Mietwohnung | Silvester | Wohnungsrecht | Instrument

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen