Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Schriftarten & Recht

Stand: 20.02.2014

SchriftartenSchriftarten: Jeder nutzt sie, doch wie sind sie rechtlich geschützt?

Die Herstellung einer neuen Schriftart aufwendig und daher kostenintensiv: Ein Typograph muss hierzu jedes einzelne Zeichen der Schrift entwerfen. Dazu gehören nicht nur alle Buchstaben in Groß- und Kleinschreibung, sondern auch Satzzeichen und verschiedene Schriftschnitte, wie etwa fett oder kursiv. Es scheint heutzutage selbstverständlich, eine Schriftart einfach zu nutzen. Ist man doch gewohnt, eine Reihe an solchen bereits auf dem Rechner installiert zu haben. Während sich Privatpersonen kaum Gedanken machen müssen, welche Nutzungsrechte sie an den Schriften haben, die auf ihrem Rechner vorinstalliert sind, müssen gewerbliche Nutzer sich darüber bewusst sein, wofür gekaufte Schriftarten überhaupt verwendet werden dürfen.

Urheberrecht an Schriften

Das deutsche Urheberrecht schützt alle „Werke der angewandten Kunst“, die eine „persönliche geistige Schöpfung“ aufweisen. Ob die Schöpfungshöhe für den urheberrechtlichen Schutz erreicht wird, kommt auf die Individualität der jeweiligen Schrift an. Es wird zwischen sog. Brotschriften bzw. Gebrauchsschriften und Zierschriften bzw. dekorativen Schriften unterschieden.

Eine Gebrauchsschrift verfügt selten über individuelle Merkmale, da hier die Einfachheit aufgrund der Leserlichkeit Priorität hat und somit für Volltexte geeignet ist. Das schließt zwar einen urheberrechtlichen Schutz nicht aus, ist aber hier selten der Fall.

Mit einer Zierschrift würde man keinen Text schreiben, allenfalls Überschriften oder gar nur einzelne Wörter. Da sie meist über eine individuelle Ästhetik verfügen, ist bei diesen Schriften auch ein Urheberrecht wahrscheinlicher. Ob ein Designer letztlich ein Urheberrecht auf seine Schriftart hat, ist stets einzelfallabhängig.

Computerprogramme genießen grundsätzlich urheberrechtlichen Schutz. Ob es sich bei einer Computerschrift, auch Font genannt, um ein Computerprogramm handelt, ist unter Juristen umstritten. Sie beinhalten neben der Schriftart oft auch programmierte Funktionen, welche die Darstellung bei kleiner Größe optimieren (sog. Hinting). Solche Funktionen sind zwar Merkmale einer Software, sind aber nur persönlich-geistige Schöpfungen, wenn der Schriftersteller diese auch selbst programmiert hat. Das Hinting selbst wird aber oft nicht von der Datei der Schriftart vorgenommen, sondern von der Software, welche sie verwendet. Die Font-Datei enthält lediglich Hinweise (engl. Hints), wie etwa die Schriftart in unterschiedlicher Größe darzustellen ist. Experten zufolge wird hier keine Programmierung vorgenommen. Daher handele es sich nicht um ein Programm und diesbezüglich greife auch nicht das Urheberrecht für Software.

Schrift als Geschmacksmuster schützen

Fehlt es bei der Schrift an urheberrechtlicher Schöpfungshöhe, kommt der Schutz eines Geschmacksmusters in Betracht. Das Geschmacksmusterrecht wird als kleiner Bruder des Urheberrechts bezeichnet. Die Anforderungen sind niedriger, dafür auch der Umfang des Schutzes. Im Gegensatz zum urheberrechtlichen Werk muss das Geschmacksmuster jedoch angemeldet werden, deren Kosten je nach Dauer und Reichweite variieren. Ein grafisches Erzeugnis oder Design muss lediglich neu sein und eine Eigenart vorweisen.

Das heißt, es darf zum Anmeldezeitpunkt kein identisches Muster geschützt sein und muss sich hinreichend von anderen unterscheiden. Im Gegensatz etwa zu Patenten prüft das DPMA (Deutsche Patent- und Markenamt) zur Anmeldung nicht diese Schutzvoraussetzungen – diese würden erst im Streitfall vor Gericht geklärt werden. Ein Geschmacksmusterschutz kann gegen Gebühren bis zu 25 Jahren aufrechterhalten werden und sichert den Anspruch, allein über die Verwendung des Musters zu entscheiden. Eine eigene Recherche ist daher vonnöten, um nicht unnötig Geld in einen faktisch nicht vorhandenen Schutz zu stecken. Das DPMA bietet hierfür online ihr Register.

Markenschutz für Schriftarten

Das Markenrecht schützt lediglich den Namen einer Schriftart und nicht die Schrift selbst. Dafür bleibt das Urheber- bzw. Geschmacksmuster zuständig. So darf eine eingetragene Wortmarke nicht von der Konkurrenz verwendet werden, wohl aber die Schriftart selbst, sofern sie keinen Schutz genießt.

Die bekannte Schriftart „Helvetica“ beispielsweise ist von der Firma Linotype als Marke eingetragen. Die Schriftart selbst wird aber von anderen Unternehmen unter anderem Namen in ihrer Software verwendet.

Lizenzen, die Schriftart nutzen zu dürfen

Verfügt der Ersteller über Schutzrechte an seiner Schriftart, so kann er Bedingungen aufstellen, damit andere die Schrift nutzen dürfen. Diese Bedingungen bzw. der Katalog an Bedingungen wird Lizenz genannt. In der Ausgestaltung dieser ist der Urheber oder Geschmacksmuster-Inhaber völlig frei. So kann er Geld dafür verlangen, oder aber die Nutzung beschränken. Für kostenpflichtige Schriften, die meist im Paket verkauft werden, liegt meist der Nutzervertrag in gesonderter Datei bei.

Wie so vieles Kostenloses findet man im Internet auch freie Schriftarten. Daher haben diese entweder erst gar keinen Schutz oder der Urheber hat auf seine Rechte verzichtet. Einige Juristen sind der Meinung, dass ein Verzicht auf die Urheberrechte unwirksam sei, was sich aus der Unübertragbarkeit ergeben soll. Praktisch könnte es einem Urheber jedoch nicht verboten werden, eine uneingeschränkte Nutzung zuzulassen. Denn wo kein Kläger, da auch kein Richter.

Rechtsanwalt Tim Vlachos


Bild: tarrytown/flickr/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-512
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Handelsrecht

Vertragsrecht - Welche Fristen gelten für die Provision in einem Handelsvertretervertrag | Stand: 17.01.2016

FRAGE: Im Handelsvertretervertrag der mit mir am 03.03.2007 abgeschlossen wurde, wurden nachfolgende Provisionszahlungen ausgehandelt:5.0 % bis zu einem aufgelaufenen Auftragswert von 1.0 Mio. Euro Umsatz,4....

ANTWORT: 1. Besteht für mich ein Anspruch auf Provisionszahlungen für Aufträge die noch bis zum 31.12.2015 eingegangen sind aber erst 2016 realisiert werden? Bei einem Handelsvertretervertrag is ...weiter lesen

Schadensersatzforderungen zwischen Gesellschaften | Stand: 12.05.2015

FRAGE: Ich bin Gesellschafter und Geschäftsführer einer GmbH & Co KG und habe einen 50% Partner, der ebenfalls Gesellschafter und Geschäftsführer ist, jedoch nicht für die Gesellschaf...

ANTWORT: Schadenersatz für den entgangenen Umsatz/Gewinn kann von Ihrem Geschäftspartner nicht gefordert werden, selbst wenn der Verlust belegt werden kann.Grundsätzlich müssen zunächs ...weiter lesen

Neuer Geschäftsführer übernimmt Haftung | Stand: 03.03.2015

FRAGE: Wenn ein Geschäftsführer beim Notar abberufen wurde mit sofortiger Wirkung (Unterschrift beim Notar am 01.12.14) und ein neuer Geschäftsführer bestellt worden ist, die Eintragung bei...

ANTWORT: Es gibt generell zwei Möglichkeiten nach denen ein Geschäftsführer haften kann. Einmal nach innen gegenüber den Gesellschaftern (§ 43 GmbHG) und einmal nach außen nach de ...weiter lesen

Regelung der Kostenübernahme bei Transportschäden | Stand: 14.05.2014

FRAGE: Das Unternehmen beschäftigt sich mit der Herstellung und Vertrieb von Mitbaukonzepten für Elektroinstallation für die Selbstmontage.Die Auslieferung der Warenkomponenten erfolgt deutschlandwei...

ANTWORT: Zu Ihrem theoretischen Fall ist folgendes zu sagen: Bei einem Transportschaden handelt es sich nicht um einen Mangel. Hier stellt sich aus juristischer Sicht zunächst einmal die Frage, wer die Gefah ...weiter lesen

Haftung eines Versicherungsmaklers | Stand: 25.02.2014

FRAGE: Ich habe mich zum 01.12.2013 als Versicherungsmakler nach §34d Abs. 1 GewO selbständig gemacht.Nun habe ich ein Angebot durch eine Unternehmensberatung GmbH erhalten die Versicherungsgeschäft...

ANTWORT: Grundsätzlich haftet man als Versicherungsmakler wie der Handelsmakler nach § 98 HGB für den verschuldet entstanden Schaden. Bei der Verschuldenshaftung handelt es sich um eine Verpflichtun ...weiter lesen

Unternehmen verweigert Belieferung | Stand: 18.12.2013

FRAGE: Ich betreibe ein Fachkosmetikinstitut und besitze die fachlich anerkannte Qualifikation. Ich möchte mit den Produkten der Marke XXX arbeiten. Die Firma ist ansässig in T im Schwarzwald und beliefer...

ANTWORT: Generell gilt, dass es in Deutschland keinen Kontraktionszwang gibt. Ein Unternehmen kann daher in aller Regel nicht gezwungen werden, jeden der es will zu beliefern.Etwas anderes gilt nur, wenn der Lieferan ...weiter lesen

Rechtlicher Anspruch auf Abfindung | Stand: 13.04.2012

FRAGE: Ich bin Handelsvertreter nach HGB§84Eine meiner Vertretungen hat mir zum 31.01.2012 fristgerecht ohne Angabe von Gründen gekündigt.(Vertragsschluß 15.9.2009)Bzgl. der Kündigun...

ANTWORT: Mit Ihrer Anfrage möchten Sie wissen, ob Sie Anspruch auf einen Ausgleich nach § 89b HGB haben und wie hoch dieser ist. Ferner haben Sie sich nach einer Kündigungsmöglichkeit bei unregelmäßige ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Handelsrecht

Musikstück auf Wahlkampfveranstaltung unberechtigt verwendet
| Stand: 25.01.2016

Der Urheber genießt nach dem deutschen Urhebergesetz umfassenden Schutz hinsichtlich der Frage, wem er die Nutzung des Werks gestattet. Daraus kann sich auch ein Unterlassungsanspruch des Urhebers gegenüber der ...weiter lesen

Belästigung durch Briefpost ist unlauterer Wettbewerb
| Stand: 25.01.2016

Nach dem Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) gibt es Werbeformen, die als belästigend empfunden und daher rechtswidrig sind. Abmahnbefugte Personen können in diesem Falle eine Abmahnung aussprechen und im Zweifel ...weiter lesen

Möglichkeiten des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes im Bezug auf VW
| Stand: 16.11.2015

Der Abgasskandal bei VW führte zu einem erheblichen Kursverlust bei den Anlegern. Dank des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes (KapMuG) kann ein Verfahren gegen börsennotierte Unternehmen lohnen. 1. Das Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz ...weiter lesen

Fantasy-League-Spiel nicht als Glückspiel zu werten
| Stand: 21.10.2013

Das Fantasy-League-Spiel „Super-Manager“ ist nicht als Glücksspiel anzusehen, da es die Voraussetzungen, die im Glücksspielstaatsvertrag festgelegt sind, nicht erfüllt. Das hat das Bundesverwaltungsgericht ...weiter lesen

Wie Schriftarten und Fonts rechtlich geschützt sind
| Stand: 30.08.2013

Die Herstellung einer neuen Schriftart ist aufwendig und daher kostenintensiv: Ein Typograf muss hierzu jedes einzelne Zeichen der Schrift entwerfen. Dazu gehören nicht nur alle Buchstaben in Groß- und Kleinschreibung, ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-512
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.310 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.11.2017
Sehr schnelle und kompetente Beratung. Vielen Dank!

   | Stand: 28.11.2017
Ich habe diese Service schon paar mal benutzt Und fast immer würde mir geholfen. Heute habe ich mit Rechtsanwältin Barbara Weinen gesprochen und die ist wirklich sehr professionell und auch sehr freundlich. Vielen Dank

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-512
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Handelsrecht | Patent-, Urheber-, Markenrecht | Gesellschaftsrecht | Insolvenzrecht | Anmeldung | Antrag auf Löschung | Ausfuhr | Branchenüblich | Buchhaltung | CE-Zeichen | Gesetzbuch | Gewerbeanmeldung | Haftungsrisiken | Kaufmann | Makler | OHG

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-512
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen