Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wohngeld beantragen: wie es geht und wer es bekommt

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 18.02.2014

FRAGE: Wer kann Wohngeld beantragen?

ANTWORT: Seit über 40 Jahren hilft der Staat einkommensschwachen Bürgern mit dem sogenannten Wohngeld. Dieses wird Mietern als monatlicher Mietzuschuss und Menschen, die im eigenen Haus oder der eigenen Wohnung leben, als Lastenzuschuss gewährt.

Ob und in welcher Höhe ein Anspruch besteht, hängt von der Anzahl der Haushaltsmitglieder, dem Gesamteinkommen und der Miethöhe ab. Bürgern, die bereits Unterstützung durch andere staatliche Leistungen erhalten, wie etwa Arbeitslosengeld II, Grundsicherung oder Ausbildungsbeihilfe, wird jedoch grundsätzlich kein Wohngeld gewährt.
Um den Zuschuss erhalten zu können, muss ein schriftlicher Antrag bei der örtlichen Wohngeldbehörde gestellt und die Voraussetzungen z. B. in Form von Mietvertrag und Gehaltsabrechnung nachgewiesen werden. Dort ist auch eine persönliche Beratung möglich.

Wichtig: Die Bearbeitung kann mehrere Wochen dauern, bei Genehmigung wird allerdings rückwirkend ab Datum der Antragsstellung gezahlt.

Aber aufgepasst: Nicht immer entscheiden die Behörden nach Recht und Gesetz, schon gar nicht nach dem gesunden Menschenverstand. Weil beispielsweise ein Student in Sachsen weit weniger Geld zum Lebensunterhalt zur Verfügung hatte, als ihm laut Sozialgesetz als Mindestbedarf zustand, kürzte ihm die Kommune auch noch sein Wohngeld in beträchtlicher Höhe. Das von ihm im Wohngeldantrag angegebene Monatseinkommen von knapp 400 Euro sei "nicht plausibel", denn der "amtlich" errechnete Bedarf aus dem sozialhilferechtlichen Regelsatz, der Miete, dem Krankenversicherungsbetrag sowie der Mehrbedarfspauschale würde sich auf "offizielle" fast 700 Euro summieren. Weshalb die Beamten das Wohngeld des Dresdener Studenten auf ganze 15 Euro monatlich einstrichen.

Da musste erst das Oberverwaltungsgericht Sachsen korrigierend eingreifen (Az. 4 A 852/11). Der sozialhilferechtliche Bedarf sei zu hoch angesetzt und damit ein zu hohes fiktives Einkommen berücksichtigt worden. Das von den Richtern nach Recht und Gesetz festgelegte Wohngeld beläuft sich in diesem Fall auf monatlich rund 90 Euro und ist damit sechsmal(!) höher als der von der Kommunalbehörde ermittelte Betrag.

Rechtsanwalt Alexander P. Taubitz

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Einkommen

Beitragsbemessung Selbstständiger: Einkommensteuerbescheid verspätet eingereicht | Stand: 20.05.2015

FRAGE: Ich bin seit 1995 selbstständig. Aufgrund einer Betriebsprüfung erhielt ich meine Einkommensteuerbescheide 2010, 2011, 2012 und 2013 am 19.05.2014 (Datum der Bescheide: 16.05.2014). Ich leitet...

ANTWORT: Ich habe nun die schwierige Aufgabe Ihnen ein Verfahren zu erklären, das von vielen Selbständigen weder verstanden noch akzeptiert wird, das jedoch der geltenden Rechtslage entspricht und auc ...weiter lesen

Telekom vergisst Grundgebührabrechnung | Stand: 16.08.2014

FRAGE: Ich bin nun seit Mai 2012 Kunde der Telekom mit einem Komplettarif. Im Juli 2014 habe ich die Info erhalten, das ich für die Komplette Vertragslaufzeit , die Grundgebühr von 37,77€ nich...

ANTWORT: Die Deutsche Telekom AG kann nach allgemeinen rechtlichen Grundsätzen für die komplette Zeit der Bereitstellung des Telefonanschlusses Nachzahlung verlangen. Die Grenzen nachträglicher Forderunge ...weiter lesen

Geschäftsfahrzeug ummeldenin Privatfahrzeug | Stand: 11.02.2014

FRAGE: Ich möchte aus alters- und gesundheitlichen Gründen mein Fahrzeug EZ 06/2013 vom geschäftlichen- ins private Gebrauch/Vermögen ummelden. Grund: Laut Steuererklärung habe ich da...

ANTWORT: Der Zeitpunkt der Entnahme richtet sich nach den tatsächlichen Verhältnissen. Es handelt sich um einen Realakt und darf nicht einfach nur so auf dem Papier festgelegt werden. In dem Augenblick ...weiter lesen

Unterhalt der volljährigen Kinder aus erster Ehe | Stand: 22.03.2013

FRAGE: Vater, wieder verheiratet, selbstständig, Nettoeinkommen ca. 4000€, seine neue Frau Beamtin, halbtags beschäftigt, Netto ca. 1600€, ein gemeinsames schulpflichtiges 6jähriges Kind...

ANTWORT: 1. Zuerst vorweg: nicht leibliche Eltern, bzw. Stiefeltern sind grundsätzlich nicht zum Unterhalt verpflichtet. Es gilt gegenüber volljährigen Kindern keine erhöhte Unterhaltsverpflichtung ...weiter lesen

Krankenkasse behält Beiträge ein | Stand: 14.09.2012

FRAGE: Ich bin Student (36), einkommenslos (finanzielle Unterstützung durch die Eltern), und habe eine Beitragserhöhung von meiner Krankenkasse erhalten, da ich der Aufforderung zur Einkommenserklärun...

ANTWORT: Sehr geehrter Herr Ahnert,das Vorgehen der Barmer entspricht den gesetzlichen Grundlagen des § 240 Abs.4 SGB V.Danach ist für die Beitragsbemessung bei freiwillig versicherten Mitgliedern ei ...weiter lesen

Übertragung einer Immobilie - Spekulationssteuer | Stand: 10.03.2011

FRAGE: Ich habe meiner Frau vor ca. 3 Jahren eine Immobile übertragen.Diese Immobile wurde nicht selbst genutzt und von mir vor ca 10 Jahren gekauft. Die Übertragung wollen wir jetzt im gegenseitige...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Steuerpflichtigkeit der Rückübertragung der Immobilie Stellung: Dabei möcht ...weiter lesen

Müssen ALG II Bezieher Meister BaföG in vollem Umfang beantragen? | Stand: 16.03.2010

FRAGE: Betreff: Weiterbildung Ich bin 36 Jahre (deutsch ), verheiratet, 1 Kind, beziehe z. Z für mich und meine Familie ausschließlich Alg 2. Ab dem 7.2010 beabsichtige ich innerhalb von 12 Monate...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,das Landessozialgericht Sachsen-Anhalt hat sich bisher als einziges Obergericht mit der Frage des Verhältnisses zwischen Meister BaföG nach dem AFBG und dem SGB II beschäftig ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Einkommen

Zuflussprinzip bei Hartz IV
| Stand: 06.02.2014

Das Zuflussprinzip bzw. die Zuflusstheorie ist im Sozialgesetzbuch (SGB) II nicht ausdrücklich geregelt, wird aber von den Jobcentern strikt angewendet. Nach diesem Prinzip gilt, dass immer das aktuell Zugeflossene sich ...weiter lesen

Getrübte Freude an spanischen Ferienimmobilien
| Stand: 14.10.2013

Die Freude am hohen Erholungswert einer Ferienimmobilie an der sonnigen Mittelmeerküste Spaniens kann für ihre deutschen Besitzer und Nutzer sehr schnell getrübt werden. Haben die arglosen Ankäufer aus ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.213 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Steuerrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Einkommensbescheinigung | Einkommenserklärung | Entgeltersatzleistung | Freie Mitarbeiter | Niedriglohnsektor | Personalserviceagentur | Sozialabgaben | Sozialbeiträge | Sozialversicherungsbeiträge | Sozialversicherungspflicht | Sozialversicherungsrecht | Gleitzone

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen