Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wohngeld beantragen: wie es geht und wer es bekommt

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 18.02.2014

FRAGE: Wer kann Wohngeld beantragen?

ANTWORT: Seit über 40 Jahren hilft der Staat einkommensschwachen Bürgern mit dem sogenannten Wohngeld. Dieses wird Mietern als monatlicher Mietzuschuss und Menschen, die im eigenen Haus oder der eigenen Wohnung leben, als Lastenzuschuss gewährt.

Ob und in welcher Höhe ein Anspruch besteht, hängt von der Anzahl der Haushaltsmitglieder, dem Gesamteinkommen und der Miethöhe ab. Bürgern, die bereits Unterstützung durch andere staatliche Leistungen erhalten, wie etwa Arbeitslosengeld II, Grundsicherung oder Ausbildungsbeihilfe, wird jedoch grundsätzlich kein Wohngeld gewährt.
Um den Zuschuss erhalten zu können, muss ein schriftlicher Antrag bei der örtlichen Wohngeldbehörde gestellt und die Voraussetzungen z. B. in Form von Mietvertrag und Gehaltsabrechnung nachgewiesen werden. Dort ist auch eine persönliche Beratung möglich.

Wichtig: Die Bearbeitung kann mehrere Wochen dauern, bei Genehmigung wird allerdings rückwirkend ab Datum der Antragsstellung gezahlt.

Aber aufgepasst: Nicht immer entscheiden die Behörden nach Recht und Gesetz, schon gar nicht nach dem gesunden Menschenverstand. Weil beispielsweise ein Student in Sachsen weit weniger Geld zum Lebensunterhalt zur Verfügung hatte, als ihm laut Sozialgesetz als Mindestbedarf zustand, kürzte ihm die Kommune auch noch sein Wohngeld in beträchtlicher Höhe. Das von ihm im Wohngeldantrag angegebene Monatseinkommen von knapp 400 Euro sei "nicht plausibel", denn der "amtlich" errechnete Bedarf aus dem sozialhilferechtlichen Regelsatz, der Miete, dem Krankenversicherungsbetrag sowie der Mehrbedarfspauschale würde sich auf "offizielle" fast 700 Euro summieren. Weshalb die Beamten das Wohngeld des Dresdener Studenten auf ganze 15 Euro monatlich einstrichen.

Da musste erst das Oberverwaltungsgericht Sachsen korrigierend eingreifen (Az. 4 A 852/11). Der sozialhilferechtliche Bedarf sei zu hoch angesetzt und damit ein zu hohes fiktives Einkommen berücksichtigt worden. Das von den Richtern nach Recht und Gesetz festgelegte Wohngeld beläuft sich in diesem Fall auf monatlich rund 90 Euro und ist damit sechsmal(!) höher als der von der Kommunalbehörde ermittelte Betrag.

Rechtsanwalt Alexander P. Taubitz

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Einkommen

Jobcenter wertet Überbrückungsdarlehen der Eltern als Einkommen | Stand: 30.03.2017

FRAGE: Durch säumige Bearbeitung seitens der Arbeitsagentur erhielt meine Tochter von November bis Mitte Januar kein Geld (Hartz IV). Sie ist bereit sofort zu arbeiten, bekommt aber derzeit noch keinen Kitaplat...

ANTWORT: Selbstverständlich ist es möglich, den Beziehern von Hartz IV-Leistungen zur Überbrückung eines Engpasses Geld zu leihen, ohne dass dieses später auf die Hartz IV–Leistunge ...weiter lesen

Geschäftsfahrzeug ummeldenin Privatfahrzeug | Stand: 11.02.2014

FRAGE: Ich möchte aus alters- und gesundheitlichen Gründen mein Fahrzeug EZ 06/2013 vom geschäftlichen- ins private Gebrauch/Vermögen ummelden. Grund: Laut Steuererklärung habe ich da...

ANTWORT: Der Zeitpunkt der Entnahme richtet sich nach den tatsächlichen Verhältnissen. Es handelt sich um einen Realakt und darf nicht einfach nur so auf dem Papier festgelegt werden. In dem Augenblick ...weiter lesen

Krankenkasse kündigt Mitgliedschaft | Stand: 10.12.2013

FRAGE: Mein Mann ist US-Staatsbürger und arbeitet als Zivilangestellter für die US-Streitkräfte in Deutschland. Er ist nicht meldepflichtig und unterliegt dem SOFA-Abkommen. Er kann sich somi...

ANTWORT: Ich kann mir gut vorstellen, dass es sehr problematisch ist, wenn man zu befürchten hat, dass man die Krankenversicherung verliert. In der Tat hat die Krankenkasse grundsätzlich recht, wen ...weiter lesen

Rückforderung für Kindergeld | Stand: 02.07.2012

FRAGE: Ich bekam ein Vollstreckungsankuendigung über eine unberechtigte Rückforderung von der Kindergeldstelle in der Zeit 01.11.2010 - 31.08.2011.Ich habe in dieser Zeit ergänzend von der Arg...

ANTWORT: Grundsätzlich ist die Zahlung des Kindergeldes in Deutschland nur an die Staatsangehörigkeit des Kindes und nicht an das Einkommen der Mutter geknüpft. Eine Rückforderung der Kindergeldkass ...weiter lesen

Versteuerungspflicht von Unterhaltszahlung aus nichteuropäischem Ausland? | Stand: 06.05.2012

FRAGE: Müssen Unterhaltszahlungen vom dauernd getrennt lebenden Ehepartner aus dem nichteuropäischen Ausland versteuert werden? ...

ANTWORT: Der Unterhalt von dauernd getrennt lebenden Ehepartnern aus dem nichteuropäischen Ausland muß in Deutschland nicht versteuert werden. Die Frage wurde durch den Bundesfinanzhof (BFH) im Urtei ...weiter lesen

Wiederbegründung eines deutschen Wohnsitzes | Stand: 01.09.2010

FRAGE: Ich wohne seit 18 Jahren in Brasilien, bin noch verheiratet, lebe aber getrennt von meinem Mann, habe ein permanentes Visum und bin hier beruflich als Ärztin tätig. (selbstständig, kei...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, die Anmeldung eines deutschen Wohnsitzes ist ohne Probleme möglich, und zwar auch dann, wenn Sie die Wohnung nicht ständig bewohnen, sondern sich zum Teil auch in Brasilie ...weiter lesen

Anrechnung des Betriebskostenguthabens auf die Grundsicherungsleistung | Stand: 18.01.2010

FRAGE: Ich beziehe Leistungen zur Grundsicherung im Alter bei voller Erwerbsminderung seit 1.10.2008. Per Januar 2010 steht ein Guthaben aus Betriebskosten zur Verfügung, dass sich wie folgt zusammensetzt:Mietbegin...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,leider muss ich Ihnen mitteilen, dass sich Ihre Rechtsauffassung nicht mit der Aussage des Gesetzes deckt. Im Monat des Zuflusses des Betriebskostenguthabens ist dieser in volle ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Einkommen

Zuflussprinzip bei Hartz IV
| Stand: 06.02.2014

Das Zuflussprinzip bzw. die Zuflusstheorie ist im Sozialgesetzbuch (SGB) II nicht ausdrücklich geregelt, wird aber von den Jobcentern strikt angewendet. Nach diesem Prinzip gilt, dass immer das aktuell Zugeflossene sich ...weiter lesen

Getrübte Freude an spanischen Ferienimmobilien
| Stand: 14.10.2013

Die Freude am hohen Erholungswert einer Ferienimmobilie an der sonnigen Mittelmeerküste Spaniens kann für ihre deutschen Besitzer und Nutzer sehr schnell getrübt werden. Haben die arglosen Ankäufer aus ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Steuerrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Einkommensbescheinigung | Einkommenserklärung | Entgeltersatzleistung | Freie Mitarbeiter | Niedriglohnsektor | Personalserviceagentur | Sozialabgaben | Sozialbeiträge | Sozialversicherungsbeiträge | Sozialversicherungspflicht | Sozialversicherungsrecht | Gleitzone

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen