Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Anleger haben einen Anspruch auf Rechtsschutz

Stand: 23.01.2014

Wenn Anleger falsch beraten worden sind und deswegen klagen möchten, muss die Rechtsschutzversicherung zahlen. Dies sehen die Rechtsschutzversicherer leider oft noch anders. Diese berufen sich hierfür immer noch gerne auf diverse Ausschlussklauseln, um keine Deckungszusage zu erteilen. Diese Ausschlussklauseln wurden nun vom Bundesgerichtshof für unwirksam erklärt (Az. IV ZR 84/12 und IV ZR 174/12).

Viele Verbraucher erlitten durch die Finanzkrise hohe Verluste durch Kapitalanlagen. Dies geschah oft durch eine vorangegangene fehlerhafte Beratung. Die Berater wiesen oft nicht auf die Risiken der Anlageform hin. Wer in solchen Fällen einen Schaden gegen den Berater geltend machen wollte, konnte und kann oft nicht auf die Hilfe seiner Rechtsschutzversicherung bauen. Denn noch immer lehnen viele Versicherer den Eintritt für diese Fälle ab und weisen auf die Klauseln in ihren Verträgen hin.

Der Bundesgerichtshof hat nun entschieden, dass diese Klauseln intransparent und somit unwirksam sind. Nach diesen Klauseln gewähren Rechtsschutzversicherer ihren Versicherungsnehmern keinen Rechtsschutz „für die Wahrnehmung rechtlicher Interessen in ursächlichem Zusammenhang mit der Anschaffung oder Veräußerung von Effekten (Anleihen, Aktien, Investmentanleihen) sowie der Beteiligung an Kapitalanlagemodellen, auf welche die Grundsätze der Prospekthaftung anwendbar sind (z. B. Abschreibungsgesellschaften, Immobilienfonds)“.

Der BGH führte aus, dass die Formulierungen für Verbraucher nicht verständlich seien und diese daher nicht abschätzen könnten, ob sie Versicherungsschutz genießen oder nicht. Hierfür komme es, so der BGH, nur auf das Verständnis des durchschnittlichen Versicherungsnehmers nach dem allgemeinen Sprachgebrauch des täglichen Lebens an, weil es sich um fest umrissene Begriffe der Rechtssprache handele.

Folge dieser Entscheidung ist, dass Rechtsschutzversicherungen die Deckungszusage im Fall einer fehlerhaften Beratung zur Kapitalanlage nicht mehr verwehren dürfen. Es ist daher Opfern der Finanzkrise dringend angeraten, anwaltliche Hilfe eines in diesem Bereich erfahrenen Anwaltes zu suchen. Opfer von Falschberatung, die gegen einen Berater vorgehen wollen, sollten sich an einen in diesem Bereich erfahrenen Anwalt wenden, um die Deckungszusage bei ihrer Rechtsschutzversicherung zu erlangen. Auch die Verbraucher, die trotz fehlendem Versicherungsschutz geklagt haben, sollten nun durch ihren Anwalt ihre Versicherung zur Kostenübernahme auffordern. Dies gilt auch für diejenigen, deren Prozess bereits rechtskräftig entschieden ist.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Falschberatung

Kündigung von Festgeldkonto nur aus wichtigem Grund | Stand: 27.11.2014

FRAGE: Ich habe ein Festgeldkonto bei einer Bank.Abgeschlossen am 07.11.2013 / Laufzeit 5 Jahre (bis 07.11.2018).Ich möchte vorzeitig kündigen. Wir (meine Lebenspartnerin, Sohn und ich) haben eine Immobili...

ANTWORT: Das Festgeldkonto kann als Dauerschuldverhältnis gem. § 314 BGB bei dem Vorliegen eines wichtigen Grundes gekündigt werden.Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn dem kündigenden Teil unte ...weiter lesen

Wie bekommt man Geld von insolventen Unternehmen zurück? | Stand: 13.09.2014

FRAGE: Ich habe meinem Freund Geld für eine Firmengründung geliehen. Die mündliche Vereinbarung, die monatlichen Raten zu übernehmen, hält er seit ca. 5 Jahren nur noch sporadisch ei...

ANTWORT: Wenn Sie im Rahmen der Insolvenz mit als Gläubiger angegeben worden sind, wovon ich ausgehe, dann können Sie nur die Forderung beim Insolvenzverwalter entsprechend dem an alle Insolvenzgläubige ...weiter lesen

Unberechtigte Verdächtigung | Stand: 24.07.2013

FRAGE: Seit 2 Jahren kenne ich eine jetzt 89 jährige Dame, Nachbarin meiner Tochter, die anfragte, ob ich sie betreuen könnte. Da ich als staatl.anerk.Erzieherin (ehemals in der Jugendbetreuung)täti...

ANTWORT: Bei der Beurteilung des Sachverhaltes gibt es zwei Fragestellungen. 1. Liegt eine zivilrechtlich wirksame Schenkung vor? 2. Haben Sie strafrechtlich etwas zu befürchten? Ich werde auf beide Frage ...weiter lesen

Schadensersatz gegen inzwischen nicht bestehende GmbH geltend machen? | Stand: 22.11.2012

FRAGE: Totalverlust mit Anteilen an Geschlossenem Immofonds erlitten.Da vollkommen ungeeignet für Altersvorsorge (u.a.BGH III ZR 249/09 8.7.2010) möchte ich vom Anlagevermittler die Rückabwicklung...

ANTWORT: In Ihrer Anfrage schildern Sie, dass Sie Anteile an einem geschlossenen Immobilienfonds erworben haben und es Ihr Anlageziel war, mit dieser Beteiligung einen Beitrag zu Ihrer ergänzenden Altersvorsorg ...weiter lesen

Bekannter weigert sich Schulden zu begleichen | Stand: 26.04.2012

FRAGE: Ich habe am 02.06.2010 mit einem (damaligen) Freund einen Darlehensvertrag geschlossen und ihm 4500 Euro gegeben. Er hat hiervon u.a. einen PKW im damaligen Wert von 3700 Euro gekauft. Den KFZ-Brief hab...

ANTWORT: Da Sie den Darlehensvertrag ordnungsgemäß gekündigt haben, ist die Darlehensvaluta gem. §§ 280 Abs. 2, 286, 288 Abs. 1 BGB spätestens seit der Kündigung mit 5 % übe ...weiter lesen

Kaufvertrag unterschrieben - Preis bindend? | Stand: 01.02.2012

FRAGE: Ich habe gestern ( 31.01.2012)einen PKW gekauft. In einem mündlichen Gespräch wurde mir das Auto zum Preis von 6.500,-- Euro angeboten. Im Kaufvertrag ist jetzt ein Preis von 5.490,-- Euro genannt...

ANTWORT: Die Frage, zu welchem Preis das Fahrzeug nunmehr zu überlassen ist, hängt von dem Vertrag ab, den Sie unterschrieben haben.1)Handelt es sich bei dem Formular um einen klassischen Kaufvertra ...weiter lesen

Nachteile bei der vorzeitigen Kündigung einer Police | Stand: 20.10.2010

FRAGE: Im April 2009 haben mein Mann und ich als gemeinsame Darlehensnehmer einen größeren Kredit aufgenommen. Dazu wurde uns auch eine Restschuldversicherung aufgedrängt. Der Beitrag zu diese...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt: leider ist in praktisch jeder Versicherungssparte die vorzeitige - also vor der vereinbarten Laufzeit - Kündigung einer Polic ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Falschberatung

Ombudsanwalt oder Schlichterstelle - der feine Unterschied
| Stand: 19.07.2012

Frage: Ich habe gehört, seit kurzem gibt es eine bundesweit tätige Schlichtungsstelle für Streitigkeiten zwischen Anwälten und ihren Mandanten. Ist das nicht dasselbe, nur in zentraler Form, wie die schon ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Bankrecht | Zivilrecht | Rentenrecht | Aval | Avalgebühr | Avalzinsen | Bankauskunft | Bankenrecht | Bankvollmacht | Darlehen Ablösen | Geld | Ombudsmann | Prospekthaftung | Sparkassengesetz | Übertragungsvertrag | Valuta | Zinsfreistellung | Restschuldversicherung | Bargeld | Ombudsrat | Bearbeitungsgebühr Kredite Rückforderung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen