Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Die Patientenverfügung: Behandlungsanweisungen vor einer Handlungsunfähigkeit

Stand: 06.01.2014

Mit der Patientenverfügung gibt der Betroffene vor Eintritt seiner Handlungsunfähigkeit dem Arzt und dem ärztlichen Personal genaue Anweisungen zu Art, Umfang und gegebenenfalls Beendigung der Behandlung. Rechtsgrundlage hierfür ist das am 01.09.2009 in Kraft getretene Patientenverfügungsgesetz ( PatVG ), welches weitere Einzelheiten regelt und aus dem sich für den Arzt die Verpflichtung ergibt, ob und wie er diesen Patientenwillen zu beachten hat. Damit löst der Gesetzgeber das früher ohne gesetzliche Grundlage häufig verfügte Patiententestament ab.

Oberster Grundsatz ist die Entscheidung des Gesetzgebers, wonach jeder Mensch das Recht hat, seiner Krankheit den natürlichen Lauf zu lassen und beispielsweise lebensverlängernde Maßnahmen und Apparatemedizin abzulehnen. Die Patientenverfügung ist schriftlich mit Erstellungsdatum und Unterschrift abzufassen und kann vom Patienten jederzeit formlos widerrufen werden. Die Verfügung muss sich auf genau bestimmte Heilbehandlungen, ärztliche Eingriffe und die aktuelle Lebens- und Behandlungssituation beziehen. Aus ihr muss sich zwingend und eindeutig ergeben, welche Entscheidungen mit ihr beispielsweise für den Fall des Dauerkomas, der völligen Demenz, der künstlichen Ernährung oder des Einsatzes der Herz-Lungenmaschine getroffen werden.

Nicht ausreichend sind Formulierungen wie „keine Apparatemedizin“, „keine Schläuche“ oder Ähnliches. Die Patientenverfügung ist laufend, mindestens alle 5 Jahre vom Betroffenen, sofern er noch handlungsfähig ist, zu bestätigen oder von ihm gegebenenfalls an seine andere Lebenseinstellung und/oder Veränderung/Verbesserung der Behandlungsmethoden anzupassen. Ist der in der Patientenverfügung festgelegte Fall eingetreten, ist durch Arzt und Betreuer der in der Patientenverfügung festgelegte Patientenwillen zu erörtern und umzusetzen. Gibt der Betreuer keine Einwilligung zu notwendiger medizinischer Versorgung, entscheidet das Betreuungsgericht. Wenn es zeitlich möglich ist, sollen nahe Angehörige oder sonstige Vertrauenspersonen befragt werden mit dem Ziel, den mutmaßlichen Willen des Betroffenen umzusetzen. Ohne Patientenverfügung ist dieser festzustellen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Patientenverfügung

Unterhaltspflicht bei einem unehelichen Sohn | Stand: 21.02.2016

FRAGE: Ich habe einen unehelichen Sohn, der im Juli 2016, 18 Jahre alt wird, sich derzeit im ersten Jahr einer Berufsausbildung befindet und im Haushalt seiner Mutter wohnt. Ich zahle selbstverständlic...

ANTWORT: Ihr Informationsstand entspricht nicht der aktuellen Rechtslage. Grundsätzlich gilt für das Unterhaltsrecht von nichtehelichen Kindern nichts anderes als für eheliche Kinder. Dabeibestimm ...weiter lesen

Wann ein Heim einem Patienten kündigen darf | Stand: 08.11.2014

FRAGE: Ich bin ehrenamtlicher Betreuer für einen 63-jährigen demenzkranken Freund, der seit ca. einem Jahr in einem ASB-Pflegeheim in Stuttgart lebt. Es wurde ihm die Pflegestufe 3 zuerkannt. Durc...

ANTWORT: Zunächst einmal möchte ich Ihnen darstellen, unter welchen Voraussetzungen die Einrichtung überhaupt den Heimvertrag kündigen kann: Das Kündigungsrecht des Heimes ist in § ...weiter lesen

Pensionskürzung | Stand: 31.03.2014

FRAGE: Kürzung Pension: 1994 bin ich als BO 41 in Pension gegangen, war jetzt 20 Jahre bei AA angestellt (keine Kürzung der Pension!) und bin jetzt seit 15.01.14 beim Luftfahrtbundesamt als Angestellte...

ANTWORT: Sie haben sich wegen der Kürzung Ihrer Pension an mich gewandt. Sie sind pensionierter Soldat. Ihr Grundgehalt errechnet sich aus der Besoldungsgruppe A 13 Stufe 5. Sie haben mir die Berechnung de ...weiter lesen

Meister Bafög abgelehnt | Stand: 04.06.2013

FRAGE: Ich bin 33 Jahre alt, habe eine Ausbildung, 3 Kinder mit 5,7 und 8 Jahren, bin seit 4.2012 allein erziehend, seit 10.2012 studiere ich Frühe Bildung an der PH. Ich bin zu 100% angestellt, fü...

ANTWORT: Sie müssen die Fragen natürlich wahrheitsgemäß beantworten. Dabei sollten Sie aber die gesetzlichen Voraussetzungen berücksichtigen. Bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzunge ...weiter lesen

Tochter wird deutsche Staatsbürgerschaft verweigert | Stand: 12.03.2013

FRAGE: Ich bin Russin und seit 1991 in DeutschlandDer Kindsvater meiner Tochter war zum Zeitpunkt meiner Tochter Russeund ist seit 1997 UkrainerMeiner Tochter ist 1992 in Bayern geboren.Hier zur Schule gegangen...

ANTWORT: Ich gehe bei der Beantwortung Ihrer Frage davon aus, daß Ihre Tochter nicht konsularisch registrierte Auslandsukrainerin ist. Sie sollte daher die zuständige Behörde auf folgendes Urtei ...weiter lesen

Hinterbliebenenversorgung im Rahmen einer Eheschließung im 65. Lebensjahr | Stand: 11.06.2010

FRAGE: Als pensionierter Kriminalbeamter des Landes Niedersachsen habe ich folgende Frage:Ein Passus in der Hinterbliebenenversorgung besagt, daß der Witwe keine Rente mehr zusteht, wenn die Eheschließun...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der Regelung in der Hinterbliebenenversorgung Stellung: Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen ...weiter lesen

Wie ist eine Patientenverfügung zu verfassen? | Stand: 13.05.2010

FRAGE: Fragen zur Patientenverfügung. ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihrem Arzt ist dahingehend zuzustimmen, dass eine Patientenverfügung aufgrund der, trotz einer solchen fortbestehenden, Ermessensentscheidung der behandelnden Ärzte, i ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Patientenverfügung

Abbruch lebenserhaltender Maßnahmen ohne Patientenverfügung
| Stand: 23.05.2016

Häufig verfassen Menschen gerade deshalb eine Patientenverfügung, um sich ein langes Leiden zu ersparen. Immer wieder ist in diesem Zusammenhang zu hören: "Ich möchte nicht an Geräten über Jahre ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.213 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Rentenrecht | Altersgrenze | beschränkte Geschäftsfähigkeit | Betreuungsverfügung | Geschäftsfähigkeit | Geschäftsunfähigkeit | Haftung Kinder | Krankenhausverfügung | Lebensjahr | Minderjährigkeit | Mindestalter | Psychiatrie | Rechtsfähigkeit | Taschengeldparagraph | Vollendung Lebensjahr | volljährig | Volljährigkeit | §11 | §11 BGB | 16 Jahre

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen