Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Aktive Früheuthanasie bleibt nicht straffrei

Stand: 02.12.2013

Unter aktiver Früheuthanasie wird die bewusste Herbeiführung bzw. Beschleunigung des Todes eines Neugeborenen verstanden, etwa durch das Spritzen bestimmter Medikamente, unabhängig, ob es bereits im Sterben liegt oder noch gerettet werden könnte. In den überwiegenden Fällen der aktiven Früheuthanasie handelt es sich dabei um einen Akt der bewussten Tötung zur Leidensbeendigung. Rechtlich bewertet werden diese Fälle nach den allgemeinen Paragrafen der Tötungsdelikte. Der Täter kann auch in Extremfällen nicht straffrei bleiben, da das Neugeborene nicht zu einer Willensäußerung fähig ist.

Die ggf. wohlgemeinte Mitleidstötung kann aufgrund dieser subjektiven Empfindung keine rechtfertigende Wirkung haben. Anwendbar ist dabei auch nicht der § 216 StGB "Tötung auf Verlangen". Tatbestandsvoraussetzung dieses Paragrafen ist, dass der Getötete zuvor den Täter ernstlich und ausdrücklich zur todbringenden Handlung bestimmt hat. Neugeborenen oder auch älteren Säuglingen ist eine solche Einwilligung nicht möglich. Eine Einwilligungsberechtigung für das Kind kann dabei auch nicht aus dem Sorgerecht der Eltern oder Art. 6 Abs. 2 S. 1 GG abgeleitet werden.

Dem meist bestehenden Konflikt, dem Eltern schwerstgeschädigter Neugeborener ausgesetzt sind, nämlich einerseits das Leben des geliebten Kindes zu erhalten, andererseits das schwere Leiden zu beenden, kann daher ausschließlich auf der Schuldebene Rechnung getragen werden. In Fällen einer aktiven Früheuthanasie wird der Täter daher zumeist wegen Totschlag verurteilt, die Strafe wird wegen der bestehenden Konfliktsituation allerdings meist stark gemindert.

 

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Sorgerecht

Darf ein Lehrer der Stiefmutter gegen den Willen der leiblichen Mutter Auskunft geben? | Stand: 17.02.2016

FRAGE: Mein Mann hat für seine Tochter aus vorheriger Beziehung einen Elterngesprächstermin mit der Schule. Es geht dabei um ein Halbjahresgespräch.Er hat das geteilte Sorgerecht mit seiner Exfrau...

ANTWORT: Die Lehrerin hat schlicht und ergreifend recht.Die Stiefmutter kann aus Verschwiegenheitsgründen und damit aus Haftungsgründen bei dem Gespräch nur dabei sein, wenn die Kindsmutter vorhe ...weiter lesen

Familienrecht: Darf alkoholkranker Mutter das Sorgerecht entzogen werden? | Stand: 08.06.2016

FRAGE: Ich wohne gemeinsam mit meiner Lebenspartnerin und unser gemeinsamen Tochter in einer Wohnung. Meine Lebenspartnerin hat das alleinige Sorgerecht. Sie ist Alkoholabhängig, hat eine stationär...

ANTWORT: Sie beschreiben, dass Sie mit Ihrer Lebenspartnerin eine gemeinsame Tochter haben und die Lebenspartnerin das alleinige Sorgerecht hat. Das entspricht der Gesetzeslage bei Kindern von nicht verheiratete ...weiter lesen

Unterhaltspflicht bei häufigem Treffen mit dem eigenen Kind | Stand: 30.12.2014

FRAGE: Ich bin seit Juni geschieden, wir hatten nur einen Anwalt.Für meinen Sohn haben meine Ex Frau und ich das gemeinsame Sorgerecht.Mein Sohn 6 Jahre alt, wohnt bei seiner Mutter.Es wurde bis auf de...

ANTWORT: Wenn wie bei Ihnen ein Vater sein Kind wesentlich häufiger betreut, als es das Standard-Umgangsrecht vorsieht, also wesentlich mehr als 4 oder 5 Tage pro Monat, aber weniger als die Hälfte de ...weiter lesen

Unterhaltsansprüche von volljährigen Kindern | Stand: 23.09.2014

FRAGE: Meine 26 jährige Tochter aus erster Ehe hat eine Ausbildung als Maßschneiderin in einer Schule begonnen, es ist Ihre 1. Ausbildung. Geschieden wurde meine 1. Ehe als meine Tochter 2 Jahre al...

ANTWORT: Prinzipiell gilt: Eltern sind ihren Kindern zum Unterhalt verpflichtet. Eine Altersgrenze, ab der Eltern ihren Kindern keinen Unterhalt mehr schulden, gibt es nicht. Allgemein haben die Eltern bis zu ...weiter lesen

Visumvergabe für den ausländischen Vater eines deutschen Kindes | Stand: 16.06.2014

FRAGE: Eine deutsche Frau, wohnhaft in Deutschland, bekommt ein Kind (deutsche Staatsbürgerschaft), dessen Vater ein Nicht EU Bürger ist. Die Vaterschaft des Nicht-EU-Bürgers wird anerkannt, außerde...

ANTWORT: Auf Grund des geltenden Rechts kann sich die Vaterschaft für zwei weitere Kinder nicht negativ auf die Visumvergabe auswirken. Dies ist rechtlich ohne Belang. Die Familienzusammenführung vo ...weiter lesen

Berechnung von Unterhaltspflicht bei Umzug | Stand: 20.02.2014

FRAGE: Ich bin unterhaltspflichtig für 2 Kinder, da ich kein Sorgerecht mehr für die beiden Töchter habe aufgrund von schwerwiegenden Kommunikationsschwierigkeiten zwischen meinem Exmann und mir...

ANTWORT: Generell gilt in diesem Fall, dass Ihre Kinder nach deutschem Recht Unterhalt fordern können, egal wo Sie und Ihr Lebensgefährte vor oder nach einer Heirat ihren Wohnsitz nehmen. Unterhaltsrechtlic ...weiter lesen

Aufenthaltserlaubnis für Frau und Kind | Stand: 27.05.2013

FRAGE: Folgender Sachverhalt:- Ich bin Deutscher, wohne in Frankreich im Grenzgebiet Deutschland/Frankreich (Elsaß) und bin somit Grenzgänger nach dem Schengener Abkommen.- Ich besitze unbegrenzt...

ANTWORT: An Ihrer Sachverhaltsschilderung ist hinsichtlich der elterlichen Sorge und dem Aufenthaltsbestimmungsrecht etwas nicht stimmig. Die elterliche Sorge bedeutet die den Eltern eines minderjährigen Kinde ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Sorgerecht

Führerschein mit 17
| Stand: 16.01.2014

Ein 17-Jähriger hat das Recht, die Auto-Fahrprüfung abzulegen und bereits vor Erreichen der Volljährigkeit den Führerschein unter der Auflage des begleitenden Fahrens zu erwerben. Das ist auch dann möglich, ...weiter lesen

Sorgerecht in gleichgeschlechtlichen Paaren
| Stand: 13.06.2012

Frage: Wie verhält es sich mit dem Sorgerecht für Kinder in homosexuellen Partnerschaften, wenn diese sich trennen?Antwort: Der Gesetzgeber hat sich bei gleichgeschlechtlichen Lebenspartnern ausdrücklich gegen ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.190 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 13.10.2017
sehr nette gespräch !!!Danke, sehr unkompliziert und Geld gespart!

   | Stand: 09.10.2017
Bitte dem RA Herr Grau, diese Bewertung zukommen lassen. Ich finden ihn nicht in der Liste. Uhrzeit ca. 12.05 bis 12.20 Uhr.

   | Stand: 09.10.2017
Sehr guter Hinweis von Frau Kress. Vielen DanK!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Adoptionsrecht | Familienrecht | Vereinsrecht | alleiniges Sorgerecht | Aufenthaltsbestimmung | Fürsorgerecht | gemeinsames Sorgerecht | Kindschaftsrecht | Kindschaftsrechtsreform | Personensorge | Sorgeerklärung | Sorgepflicht | Sorgerechtsentzug | Sorgerechtserklärung | Sorgerechtsstreit | Sorgerechtsübertragung | Sorgerechtsverfahren | Vertrauensverhältnis | widerruf für eltern | Alleinerziehende

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen