Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Schlosser verstirbt an Lungenkrebs - keine Hinterbliebenrente für Witwe


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Thomas Nolting
Stand: 26.11.2013

Witwengeld
Rauchen erhöht das Risiko für Lungenkrebs erheblich - dieser Meinung sind auch die Richter

Verstirbt ein Schlosser, der Raucher war, an Lungenkrebs, hat die Witwe kein Recht auf eine Hinterbliebenenleistung. Der Zigarettenkonsum lasse ausschließen, dass Belastungen durch Chrom, Nickel oder ionisierender Strahlung im Berufsleben die Hauptursache für die Erkrankung gewesen sind. Das hat das Hessische Landessozialgericht entschieden (Az. L 9 U 30/12 ZVW).

Der Sachverhalt: Ein als Schlosser arbeitender Mann verstarb an den Folgen einer Bronchialkrebserkrankung. Die Witwe des Verstorbenen beantragte bei der zugehörigen Berufsgenossenschaft die Anerkennung auf eine Berufskrankheit, um somit Witwengeld zu erhalten. Ihrer Meinung nach sei die Mischung verschiedener Schwermetalle, denen ihr Ehemann lange Zeit ausgesetzt war, die Hauptursache für den Lungenkrebs gewesen. Den Antrag lehnte die Berufsgenossenschaft aber ab. Der Lungenkrebs sei nicht als Berufskrankheit zu werten, da der Schlosser über 30 Jahre lang geraucht habe. Sie machte den Zigarettenkonsum verantwortlich für die Erkrankung und schloss somit eine Berufskrankheit aus. Die Witwe ging vor Gericht.

Die Richter haben die Klage abgewiesen, da es sehr unwahrscheinlich sei, dass der Schlosser nur alleine wegen der Belastung durch Schadstoffe an Lungenkrebs erkrankt und verstorben ist. Es sei zwar anzunehmen, dass der Schlosser in seiner alltäglichen Arbeitsumgebung Schwermetallen ausgesetzt war, allerdings habe der Verstorbene 30 Jahre lang täglich etwa 15 Zigaretten geraucht. Somit stellte das Gericht klar, dass der Schlosser ein erheblich erhöhtes Risiko hatte, an Lungenkrebs zu erkranken. Damit entkräfteten sie die Meinung der Klägerin, dass die Schadstoffbelastung die Hauptursache für den Lungenkrebs war. „Ein Anspruch auf Hinterbliebenenleistung würde der Witwe nur zustehen, wenn ein Beweis erbracht worden wäre, dass der Lungenkrebs tatsächlich wegen der ausgeführten Tätigkeit ausgebrochen ist. Dieser Beweis konnte aber nicht erbracht werden“, erklärt Rechtsanwalt Thomas Nolting.

Bildquelle: Hey Paul Studios/flickr/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Berufserkrankung

Erstellung eines Krankheitsgutachtens erst nach Ende der Verletztengeldzahlung | Stand: 26.09.2014

FRAGE: Das Gutachten zur Feststellung des MdE aufgrund Hautkrankheit BK 5101 wurde bei meiner Frau erst nach Ende der Verletztengeldzahlung erstellt (Nach 78 Wochen) und nicht wie laut Gesetz nach der 26. Woch...

ANTWORT: Einen festen Zeitpunkt zur Erstellung eines Gutachtens im Rahmen der Berufsunfähigkeit gibt es nicht. In § 56 Abs.1 SGB VII steht lediglich, dass Anspruch auf eine Rente nur besteht, wenn di ...weiter lesen

Erwerbsunfähigkeitsrente - Multiple Sklerose | Stand: 10.04.2012

FRAGE: Ich war im Krankenhaus ich bekam die Diagnose MS.Kann Arbeitsamt mich zwingen 3 Stunden am Tag zu arbeiten trotz meiner chronichen Erkrankung? Muss ich Widerspuch einlegen? Kann ich Erwerbsunfähigkeitsrent...

ANTWORT: Die Krankheit ist nicht heilbar, jedoch kann der Verlauf durch verschiedene Maßnahmen oft günstig beeinflusst werden. Entgegen der landläufigen Meinung führt die Multiple Skleros ...weiter lesen

Verminderte Rente - Anspruch auf mehr? | Stand: 21.03.2012

FRAGE: Ich bin Bezieher einer Teilerwerbsminderungsrente wegen Berufsunfähigkeit, bin 55 Jahre alt und habe auf dem allg. Arbeitsmarkt keine Chance mehr auf einen Job. Vor der Rente war ich arbeitslos un...

ANTWORT: Sie erhalten auf Grund Ihres Alters im Wege des Bestandsschutzes noch eine sogenannte Berufsunfähigkeitsrente (exakt: Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei Berufsunfähigkeit) gem. § ...weiter lesen

Doppelte Krankenversicherungspflicht bei Bezügen aus zwei Renten? | Stand: 15.06.2010

FRAGE: Bereich: Krankheit /Auslandsversicherungsrecht. Mein Vater hat ca. 28 Jahre in Deutschland gearbeitet und ist als Rentner, 1992, in seine Heimat (GR) zurückgekehrt. Er war über die deutsche Krankenversicherun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,leider muss ich Ihnen bestätigen, dass die Aussagen der deutschen gesetzlichen Krankenkasse zutreffend sind.Um bei Bezug aus Renten von 2 Ländern eine doppelte Krankenversicherungspflich ...weiter lesen

Problematik der Einkünfte im Rahmen des Hartz IV Bezugs | Stand: 05.03.2010

FRAGE: Ich habe bezüglich der Einkünfte oder des Bezuges von Harz 4 einige Fragen: zu unser Person: Meine Frau und ich mit 2 Kindern 13 und 10 Jahren wurden Ende 2009 arbeitslos. Wir vermuten, das...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II (ALG II) erhält nach § 7 SGB II, wer das 15. Lebensjahr vollendet und das Renteneintrittsalter noch nicht erreich ...weiter lesen

Was wird beim Hartz IV Betrag angerechnet? | Stand: 22.02.2010

FRAGE: Hartz IV: Zuverdienst, Altersvorsorge, Schonvermögen, Riester, Ersparten...Werde nächsten Monat reiner Hartz IV-Empfänger sein. Deshalb meine Frage: ich bin 48 Jahre und allein. Damit hab...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II (ALG II) erhält nach § 7 SGB II, wer das 15. Lebensjahr vollendet und das 65. Lebensjahr noch nicht vollende ...weiter lesen

Anrechnung des Betriebskostenguthabens auf die Grundsicherungsleistung | Stand: 18.01.2010

FRAGE: Ich beziehe Leistungen zur Grundsicherung im Alter bei voller Erwerbsminderung seit 1.10.2008. Per Januar 2010 steht ein Guthaben aus Betriebskosten zur Verfügung, dass sich wie folgt zusammensetzt:Mietbegin...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,leider muss ich Ihnen mitteilen, dass sich Ihre Rechtsauffassung nicht mit der Aussage des Gesetzes deckt. Im Monat des Zuflusses des Betriebskostenguthabens ist dieser in volle ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Sozialrecht | Ärztliches Attest | Berufliche Rehabilitation | Berufsgenossenschaft | Betriebsarzt | Dienstunfähigkeit | Dienstunfähigkeitsklausel | Gesundheitszeugnis | Kinderkrankengeld | Krankenschein | Krankmeldung | Krankmeldung Frist | Krankschreibung | Lohnfortzahlung im Krankheitsfall | Wegeunfall | Gesundheitspass

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen