Witwengeld kann trotz kurzer Ehe gewährt werden
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Witwengeld kann trotz kurzer Ehe gewährt werden


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Thomas Nolting
Stand: 25.11.2013

Witwengeld
Liegt keine Versorgungsehe vor, steht der hinterbliebenen Person auch eine beamtenrechtliche Versorgung zu

Einer Witwe eines verstorbenen Polizeibeamten kann eine beamtenrechtliche Versorgung trotz kurzer Ehedauer zustehen, wenn vor Gericht glaubwürdig dargelegt wird, dass die Heirat nicht zum Zweck einer sogenannten Versorgungsehe erfolgt ist. Das hat das Oberverwaltungsgericht Rheinland Pfalz entschieden (Az. 2 A 11261/12.OVG).

Ein Polizeibeamter und seine Lebensgefährtin hatten den Entschluss gefasst zu heiraten. Fünf Monate später verstarb der Mann aufgrund einer schweren Erkrankung. Die Witwe beantragte daraufhin Witwengeld beim zuständigen Amt, allerdings wurde der Antrag abgelehnt. Bei der eingegangenen Ehe handele es sich nach Angaben des Amts um eine Versorgungsehe. Das Recht, eine beamtenrechtliche Versorgung zu erhalten, habe man nur, wenn die Ehepartner mindestens ein Jahr lang verheiratet waren. Die Frau war mit dem Ablehnungsbescheid nicht einverstanden und klagte vor Gericht.

Das Gericht hat die Klage zunächst abgewiesen, erst die zweite Instanz gab der Klage statt. Die Klägerin konnte beweisen, dass es sich bei der Ehe um keine Versorgungsehe gehandelt hat. Die Hochzeit habe zwar wenige Tage nach der Diagnose eines bösartigen Hirntumors stattgefunden, allerdings konnte die Klägerin glaubhaft darlegen, dass die Hochzeitspläne bereits vor dem bekannt werden der Krankheit geschmiedet wurden. Dies haben auch mehrere Zeugen vor Gericht bestätigt. Die schnelle Hochzeit erklärte die Klägerin damit, dass ihr inzwischen verstorbener Ehemann Zweifel daran hatte, ob er nach einer Chemotherapie noch in der Lage wäre, eine kraftaufwendige Hochzeit durchzustehen. „Es liegt dann keine Versorgungsehe vor, wenn eine beamtenrechtliche Versorgung nicht der alleinige oder überwiegende Zweck der Heirat war“, erklärt Rechtsanwalt Thomas Nolting.

Bildquelle: Lel4nd/flickr/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Witwengeld

Erbschaft ausschlagen | Stand: 25.06.2013

FRAGE: Mein Vater verstarb am 4 Juni 2013. Es scheint Mir alles etwas verwirrend. Ich lebe schon seit über 20 Jahren In Großbritannien und habe erst wieder seit 2 Jahren Kontakt mit meinem Vater un...

ANTWORT: Wenn Sie die Sorge haben, sie würden von Ihrem Vater nur Schulden haben können Sie die Erbschaft ausschlagen. Dazu haben Sie eine Frist von 6 Wochen, wenn Ihr Wohnsitz in Deutschland ist. Is ...weiter lesen

Pflichtteilsanspruch der Kinder bei Erbe | Stand: 17.01.2013

FRAGE: Mein Ehemann ist kürzlich verstorben. Er hat mich testamentarisch als Alleinerbin eingesetzt. Barvermögen ist nicht vorhanden, aber eine Eigentumswohnung deren Verkehrswert 60.000 € beträgt...

ANTWORT: Zunächst einmal möchte ich Ihnen meine Anteilnahme am Tode Ihres Ehemannes aussprechen. Gleichwohl gilt es nun, die erbrechtlichen Folgen anzugehen. Hierzu haben Sie mir mitgeteilt, dass Si ...weiter lesen

Abschreibung von Finanzamt falsch? | Stand: 20.12.2012

FRAGE: Ich habe eine Eigentumswohnung von einer Tochter zurückgekauft, die diese mit einem Eigenanteil von 100.0000 DM von mir erwarb, die restlichen Kosten 275.000 DM waren vorgezogenes Erbe. Vom notarielle...

ANTWORT: Ihre Frage kann ich wie folgt beantworten: Hinsichtlich der ertragsteuerlichen Behandlung ist grundsätzlich nach § 7 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 b) EStG auf die ursprüngliche Herstellung der gekaufte ...weiter lesen

Testament für ungültig erklären lassen | Stand: 16.02.2012

FRAGE: Mein Schwiegervater hat meine Frau enterbt. Zum Zeitpunkt der Errichtung des notariellen Testaments bezog er eine Rente wegen Schizophrenie und Demenz. Es liegen rund um den Zeitpunkt der Testamentserrichtun...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge gehe ich davon aus, dass Sie aufgrund der testamentarischen Enterbung Ihrer Frau ein gerichtliches Verfahren vor dem Nachlassgericht angestrengt haben, um zu erreichen, das ...weiter lesen

Witwe eines Beamten - wann besteht Anspruch auf Witwengeld? | Stand: 26.07.2011

FRAGE: Ich bin seit 1975 Polizeibeamter, bis 1981 in NRW, seitdem in Berlin und bin jetzt 53 Jahre alt. Im Oktober 2009 haben meine Frau und ich geheiratet. Im November 2010 wurde bei mir Krebs diagnostiziert...

ANTWORT: Der Anspruch der Witwe eines versorgungsberechtigten Beamten auf Versorgung ergibt sich aus § 19 BeamtVG. Danach besteht ein Anspruch immer dann, wenn die Ehe mit dem Beamten mindestens 1 Jahr gedauer ...weiter lesen

Gemeinschaftliches Testament | Stand: 04.02.2011

FRAGE: Ausgangssituation : Ehepaar in Zugewinngemeinschaft lebend ; 2 erwachsene Söhne ; 1 EnkelkindGeplant : gemeinschaftliches TestamentInhalt : Der überlebende Ehepartner soll Vorerbe werden. E...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,bevor ich Ihre Anfrage im einzelnen beantworte , erlaube ich mir einige allgemeine Erläuterungen, mit denen aus meiner Sicht die Antworten auf Ihre einzelnen Fragenverständliche ...weiter lesen

Berechnung der Witwerversorgung | Stand: 11.05.2010

FRAGE: Nachdem im Januar dieses Jahres meine Frau (Pensionärin) gestorben ist, möchte ich (Pensionär) wissen, wie sich meine künftigen Bezüge einschließlich Witwergeld errechnen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die gesetzlichen Regelungen für die Berechnung der Versorgungsbezüge unter Berücksichtigung einer Witwerversorgung ergeben sich aus § 54 Abs.4 BeamtVG;die Berücksichtigun ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Beamtenrecht | Ausländerrecht | Beamtenrecht | Wettbewerbsrecht | Beamtenversorgung | Halbwaisenrente | Hinterbliebenenrente | Höhe der Witwenrente | Kleine Witwenrente | Sterbegeld | Sterberecht | Todesfall | Waisengeld | Waisenrente | Witwen Und Waisenrente | Witwenrente

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen