Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Witwengeld kann trotz kurzer Ehe gewährt werden


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Thomas Nolting
Stand: 25.11.2013

Witwengeld
Liegt keine Versorgungsehe vor, steht der hinterbliebenen Person auch eine beamtenrechtliche Versorgung zu

Einer Witwe eines verstorbenen Polizeibeamten kann eine beamtenrechtliche Versorgung trotz kurzer Ehedauer zustehen, wenn vor Gericht glaubwürdig dargelegt wird, dass die Heirat nicht zum Zweck einer sogenannten Versorgungsehe erfolgt ist. Das hat das Oberverwaltungsgericht Rheinland Pfalz entschieden (Az. 2 A 11261/12.OVG).

Ein Polizeibeamter und seine Lebensgefährtin hatten den Entschluss gefasst zu heiraten. Fünf Monate später verstarb der Mann aufgrund einer schweren Erkrankung. Die Witwe beantragte daraufhin Witwengeld beim zuständigen Amt, allerdings wurde der Antrag abgelehnt. Bei der eingegangenen Ehe handele es sich nach Angaben des Amts um eine Versorgungsehe. Das Recht, eine beamtenrechtliche Versorgung zu erhalten, habe man nur, wenn die Ehepartner mindestens ein Jahr lang verheiratet waren. Die Frau war mit dem Ablehnungsbescheid nicht einverstanden und klagte vor Gericht.

Das Gericht hat die Klage zunächst abgewiesen, erst die zweite Instanz gab der Klage statt. Die Klägerin konnte beweisen, dass es sich bei der Ehe um keine Versorgungsehe gehandelt hat. Die Hochzeit habe zwar wenige Tage nach der Diagnose eines bösartigen Hirntumors stattgefunden, allerdings konnte die Klägerin glaubhaft darlegen, dass die Hochzeitspläne bereits vor dem bekannt werden der Krankheit geschmiedet wurden. Dies haben auch mehrere Zeugen vor Gericht bestätigt. Die schnelle Hochzeit erklärte die Klägerin damit, dass ihr inzwischen verstorbener Ehemann Zweifel daran hatte, ob er nach einer Chemotherapie noch in der Lage wäre, eine kraftaufwendige Hochzeit durchzustehen. „Es liegt dann keine Versorgungsehe vor, wenn eine beamtenrechtliche Versorgung nicht der alleinige oder überwiegende Zweck der Heirat war“, erklärt Rechtsanwalt Thomas Nolting.

Bildquelle: Lel4nd/flickr/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Witwengeld

Forderung einer Abtretungserklärung der Sterbeversicherung durch das Bestattungsunternehmen | Stand: 03.05.2015

FRAGE: Mein Vater ist verstorben, nun habe ich von dem Bestattungsunternehmen einen Brief erhalten, betreffs seiner Sterbeversicherung eine Abtretungserklärung zu unterschreiben.Ist dies rechtens und welch...

ANTWORT: Zum Tode Ihres Vaters spreche ich Ihnen zunächst mein aufrichtiges Beileid aus.Offenbar bestand zu Gunsten Ihres Vaters eine Sterbegeldversicherung bei der Versicherung, die Sie dem Bestattungsunternehme ...weiter lesen

Rentenanspruch: Berücksichtigung von Zeitraum der ersten Ehe? | Stand: 12.10.2013

FRAGE: Ich war 20 Jahre verheiratet und heirate diese Person erneut. Demnach müsste nach meinem Tod, wenn die Ehe ein Jahr bestanden hat, ein Anspruch meiner Frau auf die große Witwenrente bestehen...

ANTWORT: 1. Wird der Zeitraum der ersten Ehe in irgendeiner Weise berücksichtigt? Antwort Rechtsanwalt: Bei der Frage, ob Ihre zukünftige und ehemalige Ehegattin Witwenrente beziehen wird, kommt es grundsätzlic ...weiter lesen

Pflichtteilsanspruch der Kinder bei Erbe | Stand: 17.01.2013

FRAGE: Mein Ehemann ist kürzlich verstorben. Er hat mich testamentarisch als Alleinerbin eingesetzt. Barvermögen ist nicht vorhanden, aber eine Eigentumswohnung deren Verkehrswert 60.000 € beträgt...

ANTWORT: Zunächst einmal möchte ich Ihnen meine Anteilnahme am Tode Ihres Ehemannes aussprechen. Gleichwohl gilt es nun, die erbrechtlichen Folgen anzugehen. Hierzu haben Sie mir mitgeteilt, dass Si ...weiter lesen

Kosten für Nachgenehmigung - Erbvertrag | Stand: 20.07.2012

FRAGE: Durchsicht und Erläuterung eines Testaments und eines zugehörigen Notarvertrages zum Verkauf eines Hauses.Lt. Notarvertrag soll meine Frau als Nacherbe die Kosten der Nachgenehmigung selbst tragen.1...

ANTWORT: Auffallend am Testament Ihrer Eltern ist zunächst die komplizierte Vor-, Nach- und Schlußerbenkonstruktion, die zwar nicht unüblich, in Ihrem Falle allerdings nicht zuletzt aufgrund de ...weiter lesen

Pflichtanteil nur bei Erbangelegenheit? | Stand: 06.10.2011

FRAGE: Meine Frau und ich sind geschieden. Die 16-jährige Tochter wohnt bei mir und meiner Lebensgefährtin. Die andere 18-jährige Tochter wohnt bei meiner Frau in unserem gemeinsamen Haus. De...

ANTWORT: Sie haben natürlich völlig recht. Das Entstehen eines Pflichtteilsanspruches setzt immer den Erbfall voraus. Ohne den verstorbenen Erblasser kann es also keinen Pflichtteilsanspruch geben (§ ...weiter lesen

Witwe eines Beamten - wann besteht Anspruch auf Witwengeld? | Stand: 26.07.2011

FRAGE: Ich bin seit 1975 Polizeibeamter, bis 1981 in NRW, seitdem in Berlin und bin jetzt 53 Jahre alt. Im Oktober 2009 haben meine Frau und ich geheiratet. Im November 2010 wurde bei mir Krebs diagnostiziert...

ANTWORT: Der Anspruch der Witwe eines versorgungsberechtigten Beamten auf Versorgung ergibt sich aus § 19 BeamtVG. Danach besteht ein Anspruch immer dann, wenn die Ehe mit dem Beamten mindestens 1 Jahr gedauer ...weiter lesen

Berechnung der Witwerversorgung | Stand: 11.05.2010

FRAGE: Nachdem im Januar dieses Jahres meine Frau (Pensionärin) gestorben ist, möchte ich (Pensionär) wissen, wie sich meine künftigen Bezüge einschließlich Witwergeld errechnen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die gesetzlichen Regelungen für die Berechnung der Versorgungsbezüge unter Berücksichtigung einer Witwerversorgung ergeben sich aus § 54 Abs.4 BeamtVG;die Berücksichtigun ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.213 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Beamtenrecht | Ausländerrecht | Beamtenrecht | Strafrecht | Beamtenversorgung | Halbwaisenrente | Hinterbliebenenrente | Höhe der Witwenrente | Kleine Witwenrente | Sterbegeld | Sterberecht | Todesfall | Waisengeld | Waisenrente | Witwen Und Waisenrente | Witwenrente

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen