Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

E-Zigaretten-Werbung darf nicht verharmlosend wirken


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Tim Vlachos
Stand: 13.11.2013

Werbeverbot
E-Zigaretten-Werbung darf eine mögliche gesundheitliche Gefährdung nicht verharmlosen

Wirbt ein E-Zigaretten-Hersteller mit der Aussage, dass eine E-Zigarette „mindestens 1.000 mal weniger schädlich als eine Tabakzigarette ist“ und als „einzigen Schadstoff Nikotin enthält“ hat er solche Aussagen zu unterlassen, da es die Verbraucher in die Irre führt. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Az. 4 U 91/13).

Ein Unternehmen, das E-Zigaretten und die sogenannten Liquids vertreibt, hat im Internet damit geworben, dass die angebotenen Elektro-Glimmstängel mindestens tausendmal weniger Schadstoffe enthalten, als normale Tabakzigaretten und außerdem Nikotin der einzig auffindbare Schadstoff darin ist. Einem Verbraucherverband aus Berlin passte diese Art der Werbung nicht, weshalb er das Unternehmen per Unterlassung dazu aufgefordert hat, nicht mehr mit solchen Aussagen zu werben. Die Werbemaßnahmen entspreche nicht den Tatsachen und führe die Verbraucher in die Irre.

Die Richter des Oberlandesgerichts Hamm sind auch wie schon die erste Instanz der Meinung, dass der Unterlassungsanspruch seine Berechtigung hat. Die Werbeaussage sei in der Tat irreführend für Verbraucher. Das Gericht sieht es als erwiesen an, dass es sich bei dem angebotenen Produkt um ein Genussmittel handelt. Somit dürfe man solche Werbeaussagen nur dann verwenden, wenn sie wissenschaftlich belegt werden können. Mit einem vorgelegten Gutachten eines Professors haben sich die Richter nicht zufrieden gegeben. Das Gutachten sei unzureichend, da es weder auf gesundheitliche Langzeitfolgen von E-Zigaretten eingeht, noch darlegt, dass Nikotin den tatsächlich einzigen Schadstoff im Liquid darstellt. „Der E-Zigarettenanbieter hätte hier eine wissenschaftliche fundierte Langzeitstudie vorlegen müssen“, erklärt Rechtsanwalt Tim Vlachos die richterliche Entscheidung.

Bildquelle: Newton grafitti/flickr/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-567
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Medienrecht

Werbung in Firmenclip für eine Heilpraktikerwebsite | Stand: 17.08.2014

FRAGE: Darf ich auf meiner Webseite und auf einem Firmenclip, der zu meiner Website verweist, aufführen, dass ich als Heilpraktikerin für Psychotherapie auch Sucht therapiere, und zwar substanzmittelinduziert...

ANTWORT: Frage: Darf ich auf meiner Webseite und auf einem Firmenclip, der zu meiner Website verweist, aufführen, dass ich als Heilpraktikerin für Psychotherapie auch Sucht therapiere, und zwar substanzmittelinduziert ...weiter lesen

Namen von Krankenhaus in Fachzeitschrift nennen | Stand: 23.01.2014

FRAGE: Ich habe einen - positiven - Artikel für eine Fachzeitschrift verfasst, die sich mit den Chancen und mit Handlungsempfehlungen für das Management kleiner Krankenhäuser befasst.Ich selbe...

ANTWORT: Die Frage, ob Sie bei Ihrer Werbung die Krankenhäuser konkret benennen dürfen, und der damit zusammen hängenden Risiken, richtet sich primär nach dem Inhalt Ihrer vertraglichen Beziehunge ...weiter lesen

Werbung mit bewegten Bildern im Auto | Stand: 14.01.2014

FRAGE: In wieweit darf ich mit einem Bildschirm (bewegte Bilder Dia oder Film) im Auto an der Scheibe Werbung betreiben. Darf ich dies bei fahrendem Auto, oder nur stehend. Gibt es ein einheitliches Gesetz deutschlandwei...

ANTWORT: Man unterscheidet bei dieser Art von Werbung zwischen der Kennzeichenwerbung und der Fahrzeugbeschriftung. Leider fällt die von Ihnen gewählte Art unter keine dieser beiden. Von daher war z ...weiter lesen

Mindesthonorar für freie Journalisten? | Stand: 17.09.2013

FRAGE: Als freier Journalist war ich von einer Zeitschrift  Anfang dieses Jahres beauftragt worden, einen längeren Artikel mit "22"000-24"000 Anschlägen" + Bildmaterial zu liefern, mit Erstdruckrecht.Mein...

ANTWORT: 1. Hängen die Honoraransprüche eines freien Journalisten davon ab, WORÜBER er schreibt? Antwort Rechtsanwalt:Die Honoraransprüche von freien Journalisten werden frei ausgehandelt un ...weiter lesen

Urheberrecht von alten Anzeigen aus einer Zeitschrift | Stand: 26.04.2013

FRAGE: Darf ich im Rahmen meiner Ende dieses Jahres als Buch erscheinenden lokalgeschichtlichen Arbeit ohne weiteres Werbung/Anzeigen aus je einer Zeitschrift und einer Tageszeitung, erschienen zwischen 191...

ANTWORT: Ich kenne die Werbung und die Anzeigen nicht im Einzelnen. Abzustellen ist aber auf die Rechtslage zum Urheberrechtsschutz, welcher zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Anzeigen galt. Dies war da ...weiter lesen

Rechtssichere Gestaltung eines Sponsoringvertrags | Stand: 08.02.2013

FRAGE: Wir die S GmbH würden sehr gerne in einer Randsportart als Sponsor aktiv werden.Eine Schülerin hat die Chance im Kugelstoßen bei der nächsten Olympiade dabei zu sein.Sie ist derzeiti...

ANTWORT: Um das Sponsoring als Betriebsausgabe geltend machen zu können, ist ein schriftlicher Sponsoring-Vertrag notwendig. Der Vertrag muss vorher vom Sponsor und dem Vertragspartner unterschrieben sei ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Medienrecht

Handelsvertretervorschriften für den Vertragshändler
| Stand: 05.08.2015

Voraussetzung für die analoge Anwendung einzelner Vorschriften des Handelsvertreterrechts ist, dass die Stellung des Vertragshändlers im Innenverhältnis derjenigen eines Handelsvertreters angenähert ist. ...weiter lesen

Spam-Ordner muss regelmäßig kontrolliert werden
| Stand: 27.11.2014

Das Landgericht Bonn hat mit Urteil vom 10.01.2014 (Az. 15 0 189/13) erstinstanzlich einen Rechtsanwalt zu 90.000 Euro Schadenersatz verurteilt, weil er ein Vergleichsangebot der gegnerischen Partei, das in seinem Spam-Ordner ...weiter lesen

Das Recht am eigenen Bild am Beispiel Vereinszeitung
| Stand: 15.10.2014

In der heutigen Zeit mit den Möglichkeiten der Digitalfotografie ist ein Foto - auch von Personen - schnell gemacht und schnell veröffentlicht. Trotzdem oder gerade deswegen sind Gesetz und Rechtsprechung zum Recht ...weiter lesen

Bundesgerichtshof zu Kinderwerbung
| Stand: 05.02.2014

Der Bundesgerichtshof hatte darüber zu entscheiden, ob in einer Werbung Kinder direkt angesprochen werden (BGH, Urteil v. 17.07.2013, Az. I ZR 34/12). Eine solche Werbung wäre nach § 3 Abs.3 in Verbindung mit ...weiter lesen

Kopplung von Gewinnspiel und Warenabsatz zulässig
| Stand: 10.01.2014

Fernsehwerbung, die ein Gewinnspiel bewirbt bei dem Zuschauer nur mitmachen können, wenn sie das beworbene Produkt gekauft haben, verstößt nicht gegen Vorschriften des geltenden Wettbewerbsrechts. Das hat ...weiter lesen

Gutschein für Zahnreinigung und Bleaching ist wettbewerbswidrig
| Stand: 04.10.2013

Angebote auf Internetgutscheinportalen mit Gutscheinen für zahnärztliche Leistungen, wie zum Beispiel Bleaching oder einer professionelle Zahnreinigung, verstoßen gegen wettbewerbsrechtliche Vorschriften ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-567
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-567
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Medienrecht | Beamtenrecht | Mietrecht | Presserecht | Gesetzbuch | Medienrecht | Meinungsfreiheit | Pressefreiheit | Recht | Rechtsschutz | Sorgfaltspflicht | Urheber | Urheberrecht | Werbung | Verbreitung | Pressemitteilungen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-567
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen