Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

DSL-Drosselungsklausel vorerst ungültig

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 05.11.2013

EDV-Recht
Die geplante Drosselung würde das Surfvergnügen deutlich einschränken

Vertragsklauseln, die DSL-Neukunden beim Surfen und Runterladen mit einer Drosselung der Internetgeschwindigkeit ausbremsen möchten, sind unzulässig. Das hat das Landgericht Köln entschieden (Az. 26 O 211/13). Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Die Deutsche Telekom hatte im Frühling dieses Jahres eine neue Klausel für Neuverträge mit aufgenommen. Die Klausel räumte dem Dienstleister das Recht ein, ab 2016 ein Datenlimit für DSL-Verbindungen festzusetzen. Zumindest für Kunden, die ab April 2013 einen DSL-Vertrag abgeschlossen hatten oder noch abschließen. Nach 75 Gigabyte Download-Vergnügen im Monat war es geplant, dass die Geschwindigkeit auf einen Bruchteil der Ausgangsgeschwindigkeit gedrosselt werden sollte. Ausgeschlossen von dieser Datenbremse sind Verbindungen, die über sogenannte IPTV-Dienste ablaufen, wie zum Beispiel der Stream von Fernsehsendern oder Filmen. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen ist mit der Klausel nicht einverstanden, da sie Verbraucher unangemessen benachteilige.

Vor Gericht argumentierte das beklagte Unternehmen damit, dass die Geschwindigkeitsklausel nur die „Power-User“ betreffe, da die anderen normalen Nutzer die 75-Gigabyte-Grenze im Monat kaum erreichen würden. „Power-Usern“ hätten die Möglichkeit, bei Bedarf extra Gigabyte-Volumen zu erwerben, wenn sie die Grenze erreicht haben. Die Richter folgten den Argumenten des Konzerns aber nicht. Zum einen steige der Bedarf an Datenvolumen immer weiter durch externe Streaming- und Filmdienstleister an und zum anderen verbinde der Verbraucher den Begriff Flatrate mit einem Internetanschluss ohne Einschränkungen. „Eine solche Drosselung könnte der erste Schritt für eine digitale Zweiklassengesellschaft sein und benachteiligt die Kunden“, erklärt Rechtsanwältin Petra Nieweg.

Bildquelle: Sean MacEntee/flickr/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-507
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken






Rechtsbeiträge über Internet-/ Computerrecht
Interessante Beiträge zu EDV-Recht

Google muss die Auto-Vervollständigung der Sucheingabe filtern
| Stand: 21.05.2013

In einer Google-Suche dürfen die Begriffe der automatischen Vervollständigung nicht das Persönlichkeitsrecht der Betroffenen verletzen. Das hat nun der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, nachdem ein Unternehmer ...weiter lesen

Kein Weiterverkauf von gebrauchten E-Books
| Stand: 25.04.2013

Nutzungsrecht statt Eigentum: Ein Online-Shop kann den Weiterverkauf von E-Books und Hörbüchern untersagen, die bei ihm zuvor heruntergeladen wurden. Mit dem Download erwerbe ein Käufer lediglich ein nicht ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-507
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.213 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-507
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Computerrecht | Computerrecht | Internetrecht | Datenschutzrecht | Abkündigung | Domainname | Internetgesetze | Lizenzrecht | Onlinekauf | Software | Softwarelizenzvertrag | Softwareüberlassungsvertrag | Unterlassungserklärung | Vertraulichkeitserklärung | online | Heimlich installierte Dailer

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-507
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen