Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Illegales Filesharing - Deckelung des Gegenstandswertes auf 1.000 EUR?

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Volker Blees
Stand: 30.10.2013

Häufiger Streitpunkt bei Urheberrechtsverletzungen durch illegales Filesharing ist die Höhe des Gegenstandswertes. Dieser Gegenstandswert ist deshalb von Bedeutung, da sich aus ihm die Rechtsanwaltskosten berechnen, die bei einer berechtigten Abmahnung wegen einer Urheberrechtsverletzung von dem abgemahnten Rechteverletzer zu zahlen sind.

Die abmahnenden Kanzleien haben daher ein Interesse daran, den Gegenstandswert möglichst hoch anzusetzen, um hohe Gebühren verlangen zu können, wohingegen die Abgemahnten freilich ein entgegengesetztes Interesse haben. Häufig haben die abmahnenden Rechtsanwaltskanzleien Gebühren in Höhe von mehreren hundert oder gar tausend Euro geltend gemacht.

Durch das Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken, welches am 09.10.2013 in Kraft getreten ist, hat der Gesetzgeber nun eine Regelung in das Urheberrechtsgesetz aufgenommen, welche Klarheit schaffen soll. In § 97 Abs.3 UrhG heißt es: ?Soweit die Abmahnung berechtigt ist und Absatz 2 Satz 1 Nummer 1 bis 4 entspricht, kann der Ersatz der erforderlichen Aufwendungen verlangt werden. Für die Inanspruchnahme anwaltlicher Dienstleistungen beschränkt sich der Ersatz der erforderlichen Aufwendungen hinsichtlich der gesetzlichen Gebühren auf Gebühren nach einem Gegenstandswert für den Unterlassungs- und Beseitigungsanspruch von 1.000 Euro, wenn der Abgemahnte

1. eine natürliche Person ist, die nach diesem Gesetz geschützte Werke oder andere nach diesem Gesetz geschützte Schutzgegenstände nicht für ihre gewerbliche oder selbstständige berufliche Tätigkeit verwendet, und

2. nicht bereits wegen eines Anspruchs des Abmahnenden durch Vertrag, aufgrund einer rechtskräftigen gerichtlichen Entscheidung oder einer einstweiligen Verfügung zur Unterlassung verpflichtet ist."

Der Gesetzgeber möchte damit den Gegenstandswert bei Vorliegen der Voraussetzungen auf 1.000,00 EUR gedeckelt sehen. Regelmäßig wird bei einer außergerichtlichen Tätigkeit von Rechtsanwaltskanzleien eine sogenannte Geschäftsgebühr nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz berechnet. Diese Geschäftsgebühr beträgt in der Regel 1,3. Bei einem Gegenstandswert von 1.000,00 EUR resultieren nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz Gebühren in Höhe von netto 124,00 EUR. Allerdings hat der Gesetzgeber in § 97 Abs. 3 UrhG noch folgende Regelung aufgenommen: "Satz 2 gilt nicht, wenn der genannte Wert nach den besonderen Umständen des Einzelfalles unbillig ist." Bei Unbilligkeit soll also der gedeckelte Betrag in Höhe von 1.000,00 EUR nicht gelten. Hier stellt sich zwangsläufig die Frage, wann "Unbilligkeit" vorliegt. Dieser unbestimmte Rechtsbegriff wird sicherlich durch die Rechtsprechung konkretisiert werden müssen, sodass auch zukünftig Streitpotenzial bestehen wird, welcher Gegenstandswert letztlich anzusetzen sein wird.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-20
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Volker Blees   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bildrecht

Waren mit dem Konterfei der englischen Königin in Deutschland vertreiben | Stand: 10.08.2015

FRAGE: Können auf einem in der Bundesrepublik vertriebenen Artikel, der im UK hergestellt wird, das Konterfei der Queen und /oder die britische Flagge aufgedruckt werden? ...

ANTWORT: Bildnisse, also auch das Konterfei der Queen, dürfen grundsätzlich nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt im Zweife ...weiter lesen

Urkunden sind unbedenklicher als digitale Speicher | Stand: 07.11.2014

FRAGE: Auftrag von einer Übersetzungsgentur an mich als Übersetzerin.Im Auftragschreiben Punkt 5.Nach Auslieferung der Übersetzung sind die Dateien (gelieferte Ausgangsdokumente & Übersetzung...

ANTWORT: Zu Ihren Fragen:1. Muss ich das? Ja, Sie müssen es, denn Sie haben sich hierzu vertraglich verpflichtet.2. Ist dies nicht gesetzeswidrig? Nein, es gibt kein Gesetz, welches solche Vertragsvereinbarunge ...weiter lesen

AGB einer Online Kleinanzeigenbörse | Stand: 25.08.2014

FRAGE: Ich benötige für eine Kleinanzeigenbörse (gebrauchte Sportbekleidung und Sportgeräte) eine rechtssichere AGB, und eine Urheberrechtsbelehrung - da natürlich auch Bilder hochgelade...

ANTWORT: Ich schlage folgendes Vorgehen vor:Sie erstellen anhand des AGB-Generators der Deutsche Anwaltshotline AG, Link siehe unten, einen ersten Entwurf. Geben Sie dabei möglichst realistisch schon all ...weiter lesen

Glastür zerbrochen - Schadensersatzforderung von Gastwirt | Stand: 08.02.2012

FRAGE: Am 23.11.2011 habe ich in einer Pizzeria eine Glastüre beschädigt. Der Wirt verlangt von mir Schadenersatz in Höhe von rund 500 EUR. Da meines Erachtens kein Verschulden meinerseits vorliegt...

ANTWORT: Maßgeblich für die Beantwortung Ihrer Anfrage sind die Vorschriften des BGB, insbesondere des § 823 BGB. Danach ist derjenige, der vorsätzlich oder fahrlässig unter anderem auc ...weiter lesen

Unfallgegner räumt Schuld zunächst ein - später zahlt Versicherung nur 50% des Schadens | Stand: 29.01.2012

FRAGE: Ich hatte am 13.12.2011 einen Unfall. Ich stand an der Einmündung einer Spielstraße in eine Vorfahrtsstraße, als mir mein Unfallgegner frontal in mein Auto fuhr. Kurz zuvor ist mein Vorderman...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge gehe ich davon aus, dass Sie am Unfall keine Schuld trifft. Die Schilderung Ihres Unfallgegners später jedoch hat dessen Versicherung dazu bewegt nur 50% Ihres Unfallschaden ...weiter lesen

Unterlassungsanspruch gegen die Zeitung auf Nichtveröffentlichung von Fotos | Stand: 05.09.2010

FRAGE: In der Lokalpresse wurde mit einem Artikel von einer Privatperson nach meinem Haus gesucht. Mit einer alten Postkarte (ca. von 1930) in der Anzeige in der Größe 10x15cm wurden mit der Überschrif...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Wenn ich Ihre Anfrage richtig verstehe, geht es Ihnen darum, die Zeitung dazu verpflichten zu können, von Ihrem Haus keine Fotos zu machen und keinen Artikel zu veröffentlichen ...weiter lesen

Abwehrmöglichkeiten bei geschäftsschädigendem Verhalten Dritter | Stand: 19.08.2010

FRAGE: Mein Mann und ich haben seit April einen Imbisswagen das Geschäft lief gut. Bis vor ca. 8-10 Wochen ein heftiger Streit zwischen meinem Mann und meinen Schwiegervater war. Nachdem mein Schwiegervate...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: Abwehrmöglichkeiten bei geschäftsschädigendem Verhalten Dritter; hier: SchwiegervaterI. Strafrechtlicher AspektSofern die Äußerungen Ihre ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Patent-, Urheber-, Markenrecht
Interessante Beiträge zu Bildrecht

Auskunftsanspruch bei Urheberrechtsverletzungen
| Stand: 22.08.2014

Gerade erst wieder hat das Landgericht Köln (Az. 205 O 96/14) der Deutsche Telekom AG "gestattet", in einem Verfahren wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen an ein Unternehmen der Filmindustrie, Auskunft zu erteilen ...weiter lesen

Dashcams als Beweismittel und das Recht am eigenen Bild
| Stand: 14.08.2014

Immer mehr Autofahrer verwenden eine sogenannte Dashcam oder On-Board-Kamera, um während des Autofahrens permanent das Verkehrsgeschehen aufzuzeichnen. Vor allem um im Streitfall Autounfälle oder sonstige Verkehrsvergehen ...weiter lesen

Bilder auf Facebook - Risiken bei der Veröffentlichung
| Stand: 30.06.2014

In diesem Beitrag sollen kurz angeschnitten werden einige aktuelle Rechtsfragen im Zusammenhang mit der Veröffentlichung und Weitergabe von urheberrechtlich geschützten Werken, insbesondere von Fotografien. Täglich ...weiter lesen

Unberechtigter Nutzung von Fotos - Höhe des Schadensersatzes
| Stand: 25.06.2014

Die Rechteinhaber von urheberrechtlich geschützten Werken verteidigen Rechte, in dem sie Nutzer von urheberrechtlich geschützten Fotos durch einschlägige Abmahnkanzleien abmahnen lassen, wenn diese bei Verwendung ...weiter lesen

Schlechte Hochzeitsfotos
| Stand: 20.08.2013

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, insbesondere natürlich bei Werken der Kunst. Ob allerdings auch Hochzeitsfotos dazu gehören, ist fraglich. Schließlich handelt es sich dabei eher um ...weiter lesen

Golf-Profi muss Pop-Art-Portrait nicht dulden
| Stand: 26.07.2013

Der prominente deutsche Golfer Markus Kaymer muss nicht den Verkauf von Portraitbildern hinnehmen, die auf einer Fotografie basieren und lediglich im Pop-Art-Stil verfremdet wurden. Das hat das Oberlandesgericht Düsseldorf ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-20
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Volker Blees   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.310 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.11.2017
Sehr schnelle und kompetente Beratung. Vielen Dank!

   | Stand: 28.11.2017
Ich habe diese Service schon paar mal benutzt Und fast immer würde mir geholfen. Heute habe ich mit Rechtsanwältin Barbara Weinen gesprochen und die ist wirklich sehr professionell und auch sehr freundlich. Vielen Dank

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-20
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Patent-, Urheber-, Markenrecht | Patent-, Urheber-, Markenrecht | Wettbewerbsrecht | Internetunterlassungsrecht | Bildmarke | Bildnachweis | Fotorecht | Gebrauchsmusterrecht | Patent | Recht | Recht am eigenen Bild | Urheberrecht | Urheberrechtsgesetz | Urheberrechtsverletzung | Wortbildmarke | Bilder

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-20
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen