Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mitschuld an Unfall wegen Radfahren ohne Helm


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Thomas Nolting
Stand: 30.10.2013

Helmpflicht
Ein Fahrradhelm kann vor Kopfverletzungen schützen

Update: Der Bundesgerichtshof hat am 17.06.2014 entschieden, dass es keine gesetzliche Helmpflicht gibt und der Radfahrerin somit keine Mitverantwortung an ihrer Kopfverletzung angelastet werden kann (Az. VI ZR 281/13).

Ist ein Radfahrer ohne Helm unterwegs und in einen Unfall mit einem anderen Verkehrsteilnehmer verwickelt, kann dem Radfahrer bei einer Verletzung am Kopf ein Mitverschulden angelastet werden, auch wenn der anderer Verkehrsteilnehmer eigentlich den Unfall verursacht hat. Das hat das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht entschieden (Az. 7 U 11/12).

Als eine Radfahrerin auf der Straße fuhr, hat sich die Tür eines am Fahrbahnrand parkenden Fahrzeuges geöffnet. Die Radfahrerin konnte nicht mehr reagieren und prallte mit voller Wucht gegen die Tür. Der Sturz war so unglücklich, dass sie auf dem Hinterkopf landete und schwere Schädel-Hirnverletzungen erlitt. Sie musste zwei Monate im Krankenhaus verbringen. Die Radfahrerin klagte vor Gericht daraufhin auf eine volle Kostenübernahme der bisherigen Behandlung und allen weiteren Kosten, die ihr in Zukunft aufgrund der Verletzung entstehen. Außerdem forderte sie ein angemessenes Schmerzensgeld von der Kfz-Haftpflichtversicherung des Beklagten, womit dieser aber nicht einverstanden war. Demnach habe die Radfahrerin Mitschuld an den Kopfverletzungen, da sie keinen Fahrradhelm getragen hat.

Das Gericht hat nun entschieden, dass die Radfahrerin 20 Prozent des Schadens selber tragen muss, da sie keinen Fahrradhelm getragen hat und die Kopfverletzungen deswegen so schlimm ausgefallen sind. Fahrradfahrer hätten zwar keine Pflicht einen Helm zu tragen, allerdings seien Fahrradfahrer besonders gefährdet, Kopfverletzungen davon zu tragen. „Die grobe Fahrlässigkeit des Fahrzeughalters überwiegt hier zwar eindeutig, allerdings hat die Radfahrerin hier ein sogenanntes Verschulden gegen sich selbst zu verantworten. Ein Fahrradhelm hätte sie vor Kopfverletzungen schützen können“, erklärt Rechtsanwalt Thomas Nolting.

Bildquelle: bradleygee/flickr/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.






Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht
Interessante Beiträge zu Helmpflicht

Helmpflicht eines Radfahrers
| Stand: 26.02.2014

Das Oberlandesgericht Celle hatte über einen Fall zu entscheiden, bei dem ein Radfahrer mit einer anderen Radfahrerin kollidierte und sich dabei unter anderem Kopfverletzungen zuzog. Der verletzte Radfahrer trug bei ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Feuerwehranfahrtszone | Feuerwehrzone | Geschwindigkeitskontrolle | Gurtpflicht | Helmpflicht Quad | Kindersitz | Rettungsweg | Sicherheitsgurt | TÜV abgelaufen | Überwachung | Überwachungsanlagen | Verkehrssicherheit | Warnweste | Zebrastreifen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Für Anwälte
Zuverdienst gesucht?
Jetzt Kooperationsanwalt werden!
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen