Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Urlaubsbuchung: Mehrkosten bei Namensänderung muss nicht von Reisenden übernommen werden


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Daniela Sämann
Stand: 25.10.2013

Geschäftsbedingungen
Gesetzeswidrige Klausel eines Reiseveranstalters: Abwälzen von überhöhten Kosten bei Namensänderung nicht erlaubt

Vertragsklauseln eines Reiseveranstalters, die Reisende bei einer Namensänderung verpflichtet, die Kosten für den Aufwand einer Reisedokumentenänderung zu übernehmen, sind ungültig. Das hat das Landgericht München I entschieden (Az. 12 O 5413/13).

Eine Klausel im Vertrag eines Reiseveranstalters verwies darauf, dass der Reisende bei einer Namensänderung 100 Prozent oder mehr vom Reisepreis zahlen muss. Der Dachverband aller 16 Verbraucherzentralen sah diese Klausel nach § 307 BGB als rechtswidrig an, da sie Verbraucher unangemessen benachteilige. Außerdem berücksichtige die Klausel den § 651 b Abs. 2 BGB nicht, wo festgehalten ist, dass eine andere Person als Ersatzreisender benannt werden darf. Der Dachverband ging vor Gericht und klagte auf Unterlassung.

Der Verbraucherverband hat recht bekommen, da die Richter der Meinung sind, dass die Klausel des Reiseveranstalters die Verbraucher tatsächlich unangemessen benachteiligt hat. „Durch die Klausel wurden wichtige Rechte von Reiseteilnehmern missachtet und verletzt. Das erkannten auch die Richter, daher das Urteil“, kommentiert Rechtsanwältin Daniela Sämann. Die Klausel erwecke laut Gericht den Anschein, dass sie Reisende vor einer Namensänderung abhalten soll, damit so Unkosten vermieden werden können. Im Gesetz sei vorgeschrieben, dass nur die tatsächlich anfallenden Mehrkosten durch den Reisenden zu übernehmen sind. Die Klausel dagegen schreibe einen zu hohen Betrag vor, den Reisende bei einer Namensänderung zahlen sollen.

Die Richter sahen in der Vertragsklausel somit eine unberechtigte Vorschrift, die den Eindruck erweckt, dass Reisende bei einer Namensänderung gezwungen sind, einen festgesetzten Betrag zu zahlen.

Bildquelle: Vox Efx/flickr/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-30
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Auslandsreise

Abzockern auf den Leim gegangen | Stand: 03.05.2013

FRAGE: Ich habe bei dem Internetanbieter flirtcafe ein 14-tägiges Testabo abgeschlossen. Nun verlängert sich das ja in ein 6 monatiges Abo sofern man nicht widerruft. Ich habe nach 11 Tagen nachweislic...

ANTWORT: Die Firma Flirtcafe ist im Internet als Abzockefirma bekannt und verhält sich auch wie eine solche. Ihre Rechtshinweise sind alle falsch. Es gilt entgegen der Aussagen der Firma Flirtcafe und ihre ...weiter lesen

Kündigung wegen Eigenbedarf der Wohnung - unwirksam? | Stand: 19.01.2012

FRAGE: Kündigung wegen Eigenbedarf; - eine vermietete Eigentumswohnung, die auf meinen Namen läuft u. s. 28 Jahren an die gleiche Mieterin vermietet ist- ich habe ihr wegen Eigenbedarf gekündig...

ANTWORT: Fragestellung: Wirksamkeit einer EigenbedarfskündigungDer Vermieter kann das Mietverhältnis gem. § 573 Abs. 1 BGB ordentlich kündigen, wenn er ein berechtigtes Interesse an der Beendigun ...weiter lesen

Leasingvertrag widerrufen? | Stand: 22.10.2011

FRAGE: Ich habe einen Antrag auf Abschluss eines gewerblichen Leasingvertrags unterschrieben. Der Antrag wurde am 29.09.2011 per Post/Fax gestellt. DerVertrag wurde nicht übersandt (die Annahme ist bishe...

ANTWORT: Ein Widerruf Ihrer auf den Abschluss des Leasingvertrages gerichteten Willenserklärung ist nicht möglich. ein Widerrufsrecht ist nur in einigen präzise gefassten gesetzlich vorgesehene ...weiter lesen

Stornierung eines gebuchten Hotelzimmers vergessen | Stand: 29.01.2011

FRAGE: Ich habe bei einem Hostel ende Dezember ein Anfrage nach einen Zimmer  von 13.1 bis 22.1 getätigt. Ich hatte mich dann für ein Zimmer entschieden. Habe keinen Vertrag unterschrieben. Leide...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Ich empfehle Ihnen zur Vermeidung weiterer Kosten, die Stornogebühren zu bezahlen.Dies jedenfalls unter der Voraussetzung, dass Sie auf der angegebenen Interseite eine rechtsverbindlich ...weiter lesen

Besteht ein Recht zur Sonderkündigung wegen Standortaufgabe? | Stand: 24.10.2010

FRAGE: Sonderkündigung wegen StandortaufgabeIch habe für meinen Sohn eine Wohnung gemietet mit DSL-Anschluss. Leider würde er arbeitslos (höhere Gewalt) die ihn dazu gezwungen hat, zurüc...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Bedauerlicherweise muss ich Ihnen mitteilen, dass eine Bedienung der Forderung und mithin eine Abwendung eines etwaigen Rechtsstreits dringend anzuraten ist. Dies begründe ...weiter lesen

Pflicht des Reisenden zur Zahlung von Stornogebühren | Stand: 14.06.2010

FRAGE: Ich hatte 2 Hotelzimmer in Dresden per Mail gebucht. Am Tag der Anreise hatte ich mich dann auch telefonisch bei dem Hotel-Betreiber gemeldet, dass wir erst gegen 19 Uhr ankommen werden. Bis hierhin alle...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Nach Ihrer Schilderung haben Sie verbindlich zwei Hotelzimmer gebucht und waren deshalb an diese Buchung gebunden mit der Folge, dass Sie bei Nichtinanspruchnahme die geltend gemachte ...weiter lesen

Möglichkeit der Eigenbedarfskündigung und Kündigungsfristen | Stand: 22.03.2010

FRAGE: Haus kaufen und vorhanden Mieter wegen Eigenbedarf kündigen.Im Haus vorhanden:3 Zimmer Whg: Ehepaar2 Zimmer Whg: Single2 Zimmer Whg: leerWir sind ein Paar und würden gerne die leere 2-Zimme...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Fragestellung: Eigenbedarfskündigung gem. § 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB1. Möglichkeit der Eigenbedarfskündigung2. Kündigungsfristen der Eigenbedarfskündigung3 ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Reiserecht
Interessante Beiträge zu Auslandsreise

Benachrichtigung der Versicherung bei Erkrankung im Ausland
| Stand: 17.03.2014

Wer im Ausland ernsthaft erkrankt, muss möglichst sofort die Notrufzentrale seiner Versicherung in Deutschland informieren. Kann diese nämlich nicht die medizinische Behandlung im Ausland von Anfang an organisatorisch ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei fehlerhafter Reisebuchung per Telefon
| Stand: 07.08.2013

Entstehen Fehler bei der telefonischen Buchung eines Fluges, kann nicht das Reisebüro dafür verantwortlich gemacht werden. So hat das Amtsgericht München entschieden, als eine Reisende versehentlich Flugtickets ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-30
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-30
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Reiserecht | Familienrecht | Reiserecht | Steuerrecht | Ferienwohnrecht | Hotelstornierung | Pauschalreise | Reisemangel | Reiserücktritt | Reiserücktrittsgründe | Reiserücktrittsrecht | Reisestornierung | Reisevertrag | Reisevollmacht | Reisezeit | Stornierung | Stornofristen | Stornokosten | Hotelbuchung | Fluggesellschaft

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-30
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen