Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Inlineskaterin prallt mit Auto zusammen - wer ist schuld?


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Daniela Sämann
Stand: 25.10.2013

Schuldfrage
Inlineskater sind rechtlich gesehen Fußgängern gleichgestellt

Wer mit seinen Inlineskates in einer Kurve mittig auf der Fahrbahn fährt und dann mit einem PKW kollidiert, ist zum größten Teil selbst schuld am Unfall und muss 75 % des eigenen Schadens selber tragen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Az. 9 U 1/13).

Der Sachverhalt: Eine Inlineskaterin ist außerhalb einer Ortschaft auf der Straße geskatet. Als sie dann bei einer lang gezogenen Linkskurve die Fahrbahnmitte nutze, sah sie aufgrund der eingeschränkten Sichtverhältnisse, die auf die Kurve zurückzuführen war, einen entgegenkommenden Pkw nicht. Es kam, wie es kommen musste – trotz Brems- und Ausweichmanöver des Pkw-Fahrers prallte die Frau mit dem Pkw zusammen. Die Inlineskaterin hat dabei mehrere Frakturen sowie Platzwunden davon getragen. Sie behauptete, dass sie von nun an mit dauerhaft bleibenden gesundheitlichen Einschränkungen weiter leben müsse. Daher verklagte sie den Pkw-Fahrer auf Schadensersatz und Schmerzensgeld. Ihrer Meinung nach sei eindeutig, dass der Pkw-Fahrer die volle Unfallschuld trage. Insgesamt 120.000 Euro forderte sie vom Angeklagten.

Das Oberlandesgericht Hamm sieht das aber nicht wie die Klägerin und hat klar gestellt, dass sie zu 75 % Schuld am Unfall ist. Daher muss sie auch die entstandenen Schäden zu diesem Teil tragen. Man konnte dem Angeklagten keine erhöhte Geschwindigkeit oder zu spätes bzw. falsches Handeln nachweisen. Dagegen habe die Klägerin sich nicht an die gültigen Verkehrsregeln gehalten, denn für Inlineskater gelten die Vorschriften des Fußgängerverkehrs. Somit hätte sie nicht mitten auf der Straße fahren dürfen, sondern hätte entweder das Fahren einstellen oder auf den Fahrbandrand ausweichen müssen.

„Die Klägerin hat hier sehr fahrlässig und falsch gehandelt. Daher entschieden die Richter, dass sie zu 75 % selbst am Unfall Schuld war“, kommentiert Rechtsanwältin Daniela Sämann. Auf die Höhe des entstandenen Schadens ging das Oberlandesgericht Hamm nicht ein, sondern verwies auf das Landgericht. Dort soll die Schadenshöhe nun mithilfe von Gutachten bestimmt werden.

Bildquelle: edkohler/flickr/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Schuldfrage

Zinsen für überzahlten Betrag | Stand: 26.11.2014

FRAGE: Am 24.05.2006 erhielten wir einen Straßenausbaubeitragsbescheid in Höhe von 2.497,84 EUR. Dieser Betrag wurde von uns fristgemäß beglichen, allerdings unter Vorbehalt. Wir haben mi...

ANTWORT: Maßgeblich für die Berechnung Ihres Zinsanspruches ist § 238 AO. Dort steht:§ 238Höhe und Berechnung der Zinsen(1) Die Zinsen betragen für jeden Monat einhalb Prozent. Si ...weiter lesen

Mitmieterin versperrt weg zu Stellplatz | Stand: 28.11.2013

FRAGE: Aktuell haben wir bzw. schon seit längerem ein Problem mit einem Mitmieter. Meine Freundin hat gemeinsam mit einer Partei zusammen eine Garage (Doppelgarage). Zu dieser führt eine Tür durc...

ANTWORT: Da Ihre Freundin Mieterin ist und der störende Nachbar gleichfalls Mieter in Ihrem Haus ist, sollten Sie sich zunächst an Ihren Vermieter zu wenden. Diese sollten sie in aller Deutlichkeit klarmachen ...weiter lesen

Verfahren wegen Fahrerflucht - wie vorgehen? | Stand: 30.01.2013

FRAGE: Gegen mich wird wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt. Im August hatte ich mit meinem PKW eine Kollision mit einem LKW-Anhänger, an einer Ampel. Ich war der Meinung, dass ich noch ga...

ANTWORT: Ziel Ihre Stellungnahme bei der Staatsanwaltschaft muß die Einstellung des Verfahrens wegen geringer Schuld sein. Hierzu gibt es zwei Vorschriften zunächst § 153 stopp und § 153 stopp ...weiter lesen

Abgabe von Domainnamen | Stand: 12.02.2012

FRAGE: Mein Mann und ich haben 1997 einen Hundezucht- und Sportverein gegründet, den XXX e.V., für den ich dann auch eine Homepage erstellt habe. Bei Strato habe ich mir damals mehrere Domainnamen reserviere...

ANTWORT: Sie haben eine Rechtsfrage aus dem Bereich des Domain-Rechts gestellt. In Ihrem Falle geht es darum, ob der Verein die von Ihnen bei Strato gehostete domain für sich selbst beanspruchen darf und o ...weiter lesen

Fotos gegen den Willen geschossen - Rechtliches | Stand: 16.05.2011

FRAGE: Wie kann ich mich dagegen wehren, dass meine Nachbarin unerlaubt Fotos meiner Kinder macht. Sie hat etwas dagegen, dass die Kinder draußen Fußball spielen, obwohl die Eigentümergemeinschaf...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin ,Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Sie rechtlich keine Möglichkeit haben, die Bildaufnahmen durch Ihre Nachbarin effektiv zu verhindern. Zwar besteht in Deutschlan ...weiter lesen

Einigungsmöglichkeiten mit der Inkasso GmbH | Stand: 12.08.2010

FRAGE: Mein ehemaliger Kredit und Dispo von der Bank AG wurde an eine andere Bank (Inkasso) im Jahre 08/2007 abgegeben. Lief hierbei vieles dubios. Es wurden Ratenzahlungsvereinbarungen getroffen und erneuert...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Einigungsmöglichkeiten mit der Inkasso GmbHVorab eine klarstellende Information zum SCHUFA-Eintrag: Sie stehen bereits seit 2007 mit einem Negativeintrag in de ...weiter lesen

Gewinnspielfirmen berufen sich auf einen nichtbestehenden Vertrag | Stand: 23.01.2010

FRAGE: Meine Tochter erhält seit Wochen ca. 30-50 Anrufe täglich von irgend welchen Gewinnspielfirmen. Einige davon haben sich auch schon bei ihrem Konto kräftig bedient. Einiges hat sie zurüc...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Zahlungsverpflichtung Ihrer Tochter Stellung: Dabei möchte ich zunächst darau ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Strafrecht | Verkehrsrecht | Zivilrecht | Fahrerflucht | Haftung | Halterhaftung | Kennzeichenmissbrauch | Parkschaden | Schleudertrauma | Schuld | Steinschlag | Strafgesetzbuch | Tat | Teilschuld | Haarwild

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen