Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kennzeichnung von Schafen und Ziegen durch elektronische Chips rechtsgültig


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Tim Vlachos
Stand: 23.10.2013

EU-RechtDie elektronische Kennzeichnung von Schafen und Ziegen ermöglicht es, Seuchen besser zu bekämpfen

Eine elektronische Einzeltierkennzeichnung mithilfe eines Chips, der unter anderem den Herkunftsort von Schafen und Ziegen speichert, verletzt nicht die unternehmerische Freiheit der Tierhalter und verstößt auch nicht gegen den Grundsatz der Gleichbehandlung. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden (Az. C-101/12).

Ein deutscher Schafhalter beschwerte sich beim Verwaltungsgericht Stuttgart über die neue Kennzeichnungspflicht und klagte auf Feststellung, dass er nicht verpflichtet sei, eine elektronische Einzeltierkennzeichnung vorzunehmen. Außerdem möchte er auch keine, mittlerweile gesetzlich vorgeschriebene, elektronische Datenbank mit dem Bestand seiner gehaltenen Tiere anlegen. Das Verwaltungsgericht Stuttgart ersuchte den Rat beim Europäischen Gerichtshof, damit dieses prüft, ob gegen die unternehmerische Freiheit und den Grundsatz der Gleichbehandlung verstoßen wird.

Der Europäische Gerichtshof stellte klar, dass kein Verstoß gegen die unternehmerische Freiheit und den Grundsatz der Gleichbehandlung vorliegt. Eine Einschränkung der unternehmerischen Freiheit wäre zwar möglich, allerdings sei das Ziel, Tierseuchen effektiver bekämpfen zu können, höher zu werten als die unternehmerische Freiheit der Tierhalter. Das neue Kennzeichnungsverfahren helfe, den Ursprungsort von kranken Tieren schneller und vor allem genauer herauszufinden. Rechtsanwalt Tim Vlachos dazu: „Das neue System kann eine Präventivschlachtung des gesamten Tierbestands verhindern, da die erfassten Daten dabei helfen, die Quelle einer Seuche schneller zu erfassen.“

Das Gericht merkte weiter an, dass Schaf- und Ziegenhalter gegenüber Rinder- und Schweinehaltern nicht benachteiligt werden. Bei Rindern und Schweinen gilt nämlich nicht die selbe Kennzeichnungspflicht. Die Tierarten seien sich zwar ähnlich, allerdings gebe es trotzdem feine Unterschiede, die es rechtfertigen unterschiedliche Vorschriften festzulegen.

Bildquelle: noquarter/flickr/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu gesetzlich

Carport - Zustimmung der Wohneigentümer | Stand: 31.01.2014

FRAGE: Ich habe mir eine Eigentumswohnung vor 4 Jahren gekauft. Dieses Grundstück hat 7 Stellplätze, 3 Stellplätze sind mit einer Dienstbarkeit betr. Recht auf Benutzung von drei Kfz Stellplätze...

ANTWORT: Zunächst ist rechtlich zu klären, wie ein Stellplatz und ein Carport nach dem WEG einzuordnen sind: Diese sind nach der höchstrichterlichen Rechtssprechung nicht sondereigentumsfähig ...weiter lesen

Privates Konkursverfahren - Weihnachtsgeldpfändung | Stand: 28.11.2013

FRAGE: Meine Ehefrau arbeitet 30 Stunden und hat -netto-1100€ im Monat. Im Monat November hat sie Weihnachtsgeld bekommen, 800€, von diesem WG wurden 600€ einbehalten. Ist das normal? Ich mein...

ANTWORT: Vom Weihnachtsgeld Ihrer Frau hätten keine 600 Euro einbehalten werden dürfen. Die Rechnung ist falsch. Zunächst ist das Gesamtnetto zu ermitteln. Hier 1.900 EURO. Davon sind die unpfändbare ...weiter lesen

Parteigründung - Institution für Unterstützung | Stand: 05.09.2013

FRAGE: Wenn ich in Bayern in der BRD vorhabe und plane mit verschiedenen Institutionen und Personen eine politische Partei zu gründen. Die in derLandes- und Bundespolitik aktiv werden will und aufsteige...

ANTWORT: Rechtsgrundlage für die Gründung einer politischen Partei ist das Gesetz über die politischen Parteien (Parteiengesetz). Den Wortlaut des Gesetzestextes finden Sie über den nachfolgende ...weiter lesen

Antrag bei Amt für Soziale Arbeit abgelehnt | Stand: 04.06.2013

FRAGE: Aufgrund meiner schwierigen Situation habe ich einen Antragbeim Amt für Soziale Arbeit gestellt. Dieser Antrag beinhaltete auch den Antrag für eine Wohnung (persönliche Vorsprache ohne Erfolg)...

ANTWORT: Sie müssen gegen den Ablehnungsbescheid den darin angegebenen Rechtsbehelf in der vorgesehenen Frist (Einspruch) einlegen. Das können Sie selbst machen, notfalls mit einem handschriftlichem Schreiben ...weiter lesen

Widerspruch gegen Straßenausbaubeitragsbescheid | Stand: 15.04.2013

FRAGE: Nach dem Verkauf eines Grundstückes bekam ich einen Straßenausbaubeitragsbescheid, gegen den ich sofort Widerspruch eingelegt hatte. Laut notariellem Vertrag gehen sämtlicher Besitz, Nutze...

ANTWORT: Ihre Heranziehung zu einem Straßenausbaubeitrag ist rechtens, wenn sie formal der richtige Adressat des Bescheids waren, und wenn der Bescheid formal und inhaltlich rechtmäßig war bzw ...weiter lesen

Umlageverfahren zur Finanzierung der Ausbildungsvergütung | Stand: 21.08.2012

FRAGE: Mit der AltPflAusgIVO des Landes NRW findet zum 01.07.2012 ein Umlageverfahren zur Finanzierung der Kosten von Ausbildungsvergütungen in der Altenpflege statt. Es wird solidarisch in einen Ausgleichsfond...

ANTWORT: Mit der in Nordrhein-Westfalen seit Januar 2012 geltenden Verordnung über die Erhebung von Ausgleichsbeträgen zur Finanzierung der Ausbildungsvergütungen in der Altenpflege (AltPflAusglVO ...weiter lesen

Ausbilden ohne Ausbilderschein? | Stand: 21.04.2012

FRAGE: Am 16.01.2004 machte ich mich als Stuckateur selbständig.Da ich keinen Meisterbrief absolviert habe musste ich einen Betriebsleiter einstellen.Im September 2006 wurde der erste Auszubildende in meine...

ANTWORT: Zu unterscheiden ist die Ausübungsberechtigung nach § 7b HWO (Gesetz siehe unten) und die Ausbildungsberechtigung nach § 22 ff. HWO. Maßgeblich für die Berechtigung zum Ausbilde ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu gesetzlich

Die Vermittlung und Schlichtung durch Mediation
| Stand: 24.11.2014

Die Mediation (="Vermittlung") ist ein freiwilliges Verfahren zur Beilegung eines Konfliktes oder auch Rechtsstreits. Grundvoraussetzung hierfür ist selbstverständlich eine Verhandlungsbereitschaft der Konfliktparteien. ...weiter lesen

Auto beim Abschleppen beschädigt - keine Haftung
| Stand: 07.04.2014

Wird ein falsch abgestelltes Auto abgeschleppt und dabei beschädigt, steht dem Falschparker kein Schadensersatz vom Abschleppunternehmen zu. Zumindest dann nicht, wenn die Straßenverkehrsbehörde das Unternehmen ...weiter lesen

Bermuda-Shorts in Schwimmbädern
| Stand: 19.07.2013

Frage: Dürfen Schwimmbäder Bermuda-Shorts als Badehosen verbieten und haben sie überhaupt das Recht, eine Kleiderordnung zu erlassen?Rechtsanwältin Tanja Leopold:Seine Badevorschriften macht sich jedes ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Verkehrsrecht | Gesetzbuch | Gesetze | Gesetzestext | Gesetzestexte | Normen | Rechtsnormen | Richtlinien | Schlichtungsgesetz | Schutzgesetz | Verordnung | Verpflichtungsgesetz | Zustimmungsgesetz | materielles Recht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen