Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Keine unangemessene Benachteiligung des Arbeitnehmers durch begrenzte Überstundenklausel

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Carsten Dreier
Stand: 21.10.2013

In vielen Arbeitsverträgen findet sich die Regelung, dass Überstunden mit dem Gehalt abgegolten sind. Überstunden definiert das Arbeitszeitgesetz als Arbeitszeit, die über die vertraglich vereinbarte Arbeitszeit hinausgeht und 48 Stunden in der Woche nicht überschreitet. Naturgemäß kann es aus Sicht des Arbeitnehmers unbefriedigend sein, über die vereinbarte Arbeitszeit hinaus die Arbeit zu verrichten, diese jedoch in der Regel nicht bezahlt zu bekommen.

Daher stellt sich die Frage, ob die Klausel gegen das Benachteiligungsverbot aus § 307 Absatz 1 BGB verstößt. Bereits im Jahr 2010 hatte das Bundesarbeitsgericht die Entscheidung getroffen, dass eine pauschale Abgeltung von Überstunden ohne Einschränkung nicht dem Transparenzgebot des Bürgerlichen Gesetzbuches entspreche. Diese Entscheidung wird durch das vorliegende Urteil des Landesarbeitsgerichts in Hamm konkretisiert.

Im entschiedenen Fall hatte der Arbeitgeber einen Formulararbeitsvertrag verwendet, der die Regelung enthielt, dass bis zu zehn Überstunden in der Woche mit dem Gehalt pauschal abgegolten seien, nicht gesondert vergütet und auch nicht durch Freizeit ersetzt werden sollte. Zudem enthielt der Arbeitsvertrag die Regelung, dass erst ab der elften Überstunde pro Monat eine Vergütung erfolgen sollte. Hiergegen richtete sich die Klage des Arbeitnehmers. Er hielt die Klausel für intransparent und begehrte mit der Klage Vergütung auch für die erste bis zehnte Überstunde im Monat.

Wie bereits die Vorinstanz wies das Landesarbeitsgericht die Klage ab. Das Gericht begründete seine Entscheidung im Wesentlichen damit, dass der Arbeitsvertrag eine klare Regelung enthalte, die ausreichend konkretisiere, welche Arbeitsleistung vom Kläger zu erbringen sei, um das vereinbarte Bruttomonatsgehalt zu erlangen. Diese Klausel habe der Kläger bei Vertragsschluss so unterschrieben. Die Anforderungen seien ihm also bekannt gewesen. Die Klausel sei auch nicht überraschend i.S.v. § 305c Abs. 1 BGB. Klauseln, wonach Überstunden mit dem vereinbarten Gehalt abgegolten sein sollen, seien nicht ungewöhnlich, sondern in der Praxis sehr verbreitet. Daher erachtete das Gericht die Überstundenklausel für rechtswirksam. (LAG Hamm 22.05.2012, 19 Sa 1720/11).

 

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Carsten Dreier   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitsvertrag

Chef zahlt Fortbildung: Bin ich danach an das Unternehmen gebunden? | Stand: 04.09.2017

FRAGE: Ich bin 24 Jahre alt und bin seit 4 Jahren bei einem kleinen Handwerksunternehmen angestellt. Meine Arbeitsbezeichnung laut Arbeitsvertrag lautet "Monteur". Mein Chef bot mir eine Weiterbildung zum "staatl...

ANTWORT: Einen Rückzahlungsanspruch für die geleisteten Zahlungen im Rahmen Ihrer Fortbildung hat Ihr bisheriger Arbeitgeber nicht. Die Rückforderung solcher Leistungen ist nur dann möglich ...weiter lesen

Sachgrund bei mehrmals befristetem Arbeitsverhältnis | Stand: 02.07.2017

FRAGE: Ich bin seit dem 01.07.2014 in einem Arbeitsverhältnis eines kirchlichen Trägers im AVR befristet beschäftigt. Nach der zweijährigen Befristung ohne Sachgrund wurde der Vertrag am 30.06.201...

ANTWORT: Grundsätzlich kann eine Vertragsänderung im Arbeitsrecht nur im gegenseitigen Einvernehmen zwischen den Arbeitsvertragsparteien erfolgen. Besteht kein Einvernehmen, kann ein Arbeitsvertrag nu ...weiter lesen

Was ist bei einer Kündigung zu beachten? | Stand: 14.02.2017

FRAGE: Ich bin seit 01.04.2011 bei meinem aktuellen Arbeitgeber beschäftigt. Der Arbeitsvertrag war zunächst auf ein Jahr befristet, wurde dann um ein Jahr verlängert und ist nach dem zweiten Jahr...

ANTWORT: Ihre Kündigung muss Ihrem Arbeitgeber spätestens am 31. Mai 2017 zugehen, damit das Arbeitsverhältnis am 30. Juni 2017 endet. Wenn Sie früher kündigen wollen, kann Ihr Arbeitgebe ...weiter lesen

Fristen bei Kündigung für Arbeitnehmer | Stand: 17.01.2017

FRAGE: In meinem Arbeitsvertrag ist eine Kündigungsfrist von sechs Wochen zum Quartalsende vereinbart. Mein Arbeitgeber kündigt mir nun nach einer neunjährigen Betriebszugehörigkeit zum 30.4.201...

ANTWORT: Zu Ihren Fragen: 1. Gelten für mich die 6 Wochen zum Quartalsende? Oder gilt die gesetzliche Frist von 4 Wochen zu Monatsende auch für mich? Nein, die gesetzliche Kündigungsfrist von vie ...weiter lesen

Verkehrsleiter verantwortlich für EU-Lizenz? | Stand: 01.09.2016

FRAGE: Ich bin als Angestellter in einer Spedition als Verkehrsleiter tätig und uns ist die EU-Lizenz, welche für grenzüberschreitenden Güterverkehr notwendig ist, zum 31.08.2016 ausgelaufen...

ANTWORT: 1) Bin ich verantwortlich für die EU-Lizenz?Laut gesetzlicher Definition ist die Kernaufgabe des Verkehrsleiters die „tatsächliche und dauerhafte Leitung der Verkehrstätigkeiten eine ...weiter lesen

Vertragsrecht - Muss bei einer nachträglichen Vertragsänderung ein neuer Vertrag geschlossen werden? | Stand: 31.05.2016

FRAGE: Ein Arbeitsvertrag besteht. Nun kommt eine für den Arbeitnehmer wichtige nachträgliche Arbeitgeberzusage ergänzend dazu.Muss der Originalvertrag geändert werden oder reicht eine Anlag...

ANTWORT: Nein, der ursprüngliche Arbeitsvertrag muss wegen einer nachträglichen Ergänzung nicht geändert werden.Es reicht hier vollkommen aus, wenn eine Anlage zum Arbeitsvertrag erstellt un ...weiter lesen

Ist der Arbeitgeber verpflichtet die Übernachtungspauschale zu zahlen? | Stand: 14.09.2009

FRAGE: Ist der Arbeitgeber verpflichtet die Übernachtungspauschale für z.B. Frankreich zu zahlen oder kann er auf die vom Arbeitnehmer gezahlten Hotelrechnungen bestehen? ...

ANTWORT: Grundsätzlich ist immer Ihr Arbeitsvertrag ausschlaggebend für die Vergütung von Pauschalen oder Auslagen. Mit Vertragsschluss erkennen beide Parteien ( in Ihrem Fall Arbeitnehmer und Arbeitgeber ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitsvertrag

Grundlegendes zum Arbeitsvertrag
| Stand: 26.01.2017

Ein Arbeitsvertrag ist eine spezielle Form eines Dienstvertrages. Der Unterschied ist, dass ein freier Dienstvertrag gegenüber einem Arbeitsvertrag eines Arbeitnehmers weitaus weniger sozialen Schutz bietet. Man spricht ...weiter lesen

Befristung von Bestandteilen des Arbeitsvertrags
| Stand: 05.09.2016

Die Befristung von Vertragsbestandteilen (auch Teilbefristung) bedeutet die für eine bestimmte Zeit vereinbarte Geltung z. B. einer bestimmten Aufgabe, zusätzlicher Vergütungsbestandteile oder einer Änderung ...weiter lesen

Rückzahlung des Weihnachtsgeldes
| Stand: 17.03.2016

Zwischen dem Arbeitnehmer und dem Arbeitgeber kommt es in nicht seltenen Fällen zu Streitigkeiten über das Weihnachtsgeld. Diese entstehen dann, wenn das Arbeitsverhältnis endet. Es stellt sich in solchen Fällen ...weiter lesen

Urlaubsanspruch - Regelung zu Mindesturlaub und Verwehrung
| Stand: 16.05.2013

Frage: Ich habe einen neuen Job gefunden, in der es keine Tarifbindung gibt. Mir stehen jetzt weitaus weniger Urlaubstage zu, als bei meinem ehemaligen Arbeitgeber. Laut Arbeitsvertrag habe ich 24 Tage Urlaub. Ich arbeite ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Carsten Dreier   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 23.10.2017
Vielen Dank für Ihr Angebot. Auch am WE!

   | Stand: 22.10.2017
Die Beratung hat mir sehr gut weitergeholfen. Vielen Dank.

   | Stand: 22.10.2017
Herzlichen Dank für die fachkompetente Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Angestelltenvertrag | Anstellungsvertrag | Arbeitgeber | Arbeitnehmer | Arbeitsregelung | Arbeitsverhältnis | Arbeitsvertragsrecht | Berufsausübung | Beschäftigungsverhältnis | Dienstplan | Dienstverhältnis | Einstellungsvertrag | Einzelarbeitsvertrag | Inhalt Arbeitsvertrag | kein Arbeitsvertrag | Vertragsgestaltung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen