Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Fragen der elterlichen Sorge und des Umgangs: außergerichtliche Beratungen sinnvoll?

Ein Beitrag von Rechtsanwältin Barbara H. Joosten
Stand: 18.10.2013

Immer wieder geraten Eltern von Kindern nach der Trennung über Fragen der elterlichen Sorge und des Umgangsrechtes in erbitterten Streit, der nicht nur Nerven und Geld kostet, sondern auch letztlich das Wohl der gemeinsamen Kinder im höchsten Maße gefährdet. Auseinandersetzungen gibt es über alle Fragen die gemeinsamen Kinder betreffend – aber besonders erbittert wird immer wieder um die Frage gestritten, ob ein Wechselmodell eingeführt wird, wo das Kind bzw. die Kinder den gewöhnlichen Aufenthalt haben oder wie der Umgang ausgestaltet wird.

Natürlich kann man alle diese Fragen und Probleme letztlich mittels einer Vielzahl von gerichtlichen Verfahren klären – aber es ist immer wieder festzustellen, dass die Kinder, um die so erbittert gestritten wird, erheblich unter den Verfahren und der durch diese Verfahren vergifteten Atmosphäre leiden. Der Gesetzgeber geht davon aus, dass die Fortführung der gemeinsamen elterlichen Sorge nach einer Trennung bzw. die Begründung der gemeinsamen elterlichen Sorge bei nicht ehelichen Kindern grundsätzlich dem Wohl der Kinder dient. Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die Familie in Art. 6 GG ausdrücklich besonders geschützt ist, ist nachvollziehbar, dass die Gerichte in diesen besonderen Schutzbereich nur höchst sensibel eingreifen dürfen und immer gehalten sind, das möglichst mildeste Mittel zur Anwendung zu bringen. Insoweit wird ein Gericht die elterliche Sorge oder einen Teil der elterlichen Sorge einem Elternteil nur dann entziehen, wenn das Kindeswohl dies absolut notwendig macht und eine andere Lösung nicht möglich erscheint.

Erfahrungsgemäß versuchen die angerufenen Familiengerichte in jeder Phase solcher Verfahren auf eine gütliche Einigung der Eltern hinzuwirken und inzwischen werden streitende Eltern auch verpflichtet, zumindest ein Erstgespräch bei einem Mediator in Anspruch zu nehmen. Auch die Verpflichtung der Eltern mittels von Beratungen bei Erziehungs- oder Familienberatungsstellen Gespräche zu führen sind inzwischen üblich und verbreitet. Es empfiehlt sich daher zur Vermeidung von überlangen gerichtlichen Verfahren und auch zum Schutz der minderjährigen Kinder schon frühzeitig beim ersten Auftreten von Problemen, die durch die betroffenen Eltern alleine nicht gelöst werden können, direkt Hilfe bei Beratungsstellen in Anspruch zu nehmen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Barbara H. Joosten   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abtreibungsfrist

Kosten nach Verpflichtungserklärung für einen Neffen | Stand: 18.08.2015

FRAGE: Inwieweit bin ich rechtlich verpflichtet, die Kosten für eine Privatschule für meinen nigerianischen Neffen zu zahlen, für den ich eine Verpflichtungserklärung abgegeben habe? Fü...

ANTWORT: Ich gehe davon aus, daß Ihre Verpflichtungserklärung nur die Garantien enthält, die nach dem Aufenthaltsgesetz verlangt werden. Hiernach mußten Sie sich verpflichten, die Kosten fü ...weiter lesen

Ausländische Ehefrau - Aufenthaltsgenehmigung erhalten | Stand: 04.10.2012

FRAGE: Ich bin deutscher Staatsbürger und mit einer Frau aus Namibia verheiratet. Wir haben zwei gemeinsame Kinder, 6 und 7 Jahre, die auch deutsche Staatsbürger sind und bei mir in Hamburg leben. Ic...

ANTWORT: Gemäß § 28 Abs. 1 Satz 1 AufenthG besteht ein Anspruch auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis für Ehegatten oder sorgeberechtigte Elternteile von Deutschen. Allerdings besteht ei ...weiter lesen

Betreuungsunterhalt oder Aufnahme einer Vollzeittätigkeit? | Stand: 24.02.2012

FRAGE: Es geht darum, ob oder in welcher höhe ich nachehelichen Unterhalt meiner Ex-Frau zahlen muss. Die Fakten:Verheiretet seit 05.06.2004Trennung seit 15.07.2010Geschieden seit 08.02.2012 Zwei Kinde...

ANTWORT: Zunächst der Hinweis, dass das frühere Altersphasenmodell seit der Unterhaltsrechtsreform 2007/2008 abgeschafft ist. Danach war die Kindesmutter, bei der die gemeinsamen Kinder leben, zu eine ...weiter lesen

Ex-Partner droht Sorgerecht von Kind zu entziehen | Stand: 09.01.2012

FRAGE: Mein Lebensgefährte und ich haben uns im September getrennt. Aus der Beziehung ist am 10.02.2004 unser gemeinsamer Sohn hervorgegangen. Damals haben wir gleich die Vaterschaftsanerkennung gemach...

ANTWORT: Ihr ehemaliger Partner hat Ihnen gegenüber keinerlei Rechte; weder kann er Ihnen das Sorgerecht für Ihren Sohn entziehen noch kann er Ihnen verbieten umzuziehen oder einen neuen Freund zu haben ...weiter lesen

Jugendamt hat Kinder weggenommen - Sorgerecht durch Heirat wiederbekommen? | Stand: 23.12.2011

FRAGE: Ich befinde mich in einer uneheliche beziehung und habe mit meiner lebensgefährtin drei gemeinsame kinder, und weil wir nicht verheiratet sind hat meine lebensgefährtin das alleinige sorgerecht...

ANTWORT: Fragestellung: wenn wir jetzt heiraten, würden wir das gemeinsame Sorgerecht haben, werde ich dadurch meine Kinder wiederkriegenSofern Sie heiraten, steht Ihnen nach dem Gesetz (§ 1626 a Abs ...weiter lesen

Wegzug mit Kindern nach der Trennung | Stand: 15.02.2011

FRAGE: Ich habe mich im August von meinem Mann getrennt und bin mit beiden Kindern (6+8 Jahre) ausgezogen. Wir haben das gemeinsame Sorgerecht und somit auch das gemeinsame Aufenthaltsbestimmungsrecht. Ich bi...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, zunächst ist darauf hinzuweisen, dass es für keinen der Elternteile bei der Frage der Zuweisung der Kinder oder des Sorgerechts einen Vorteil gibt. Den viel zitierte ...weiter lesen

Recht der elterlichen Sorge - Wer darf nach der Trennung an der Erziehung mitwirken? | Stand: 23.12.2009

FRAGE: Mein Sohn (26) ist im August Vater geworden. Vor der Geburt meines Enkelshat er eine Vaterschaftsanerkennung unterschrieben und es wurde dasgemeinsame Sorgerecht sowie der Familienname meines Sohnes eingetragen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Das Recht der elterlichen Sorge über gemeinsame Kinder ist geprägt vom Grundsatz des gemeinsamen Sorgerechts. Ausnahmen von diesem Grundsatz gibt es gem. § 1626 ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Abtreibungsfrist

Schule schwänzen - die Folgen
| Stand: 11.12.2015

Die Schulpflicht ist aufgrund der Kulturhoheit der Bundesländer nicht per Bundesgesetz geregelt, sondern in den jeweiligen Landesvorschriften. Die Verletzung der Schulpflicht kann nicht nur ordnungsrechtliche Sanktionen ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Barbara H. Joosten   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.310 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.11.2017
Sehr schnelle und kompetente Beratung. Vielen Dank!

   | Stand: 28.11.2017
Ich habe diese Service schon paar mal benutzt Und fast immer würde mir geholfen. Heute habe ich mit Rechtsanwältin Barbara Weinen gesprochen und die ist wirklich sehr professionell und auch sehr freundlich. Vielen Dank

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Familienrecht | Strafrecht | Abtreibung | Abtreibungsgesetz | Abtreibungsrecht | Annahme | anonyme Geburt | Aufsichtspflicht | Kinderarbeit | Kindesentführung | Kindesentzug | Paragraph 218 | Schutzbefohlene | Züchtigungsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen