Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Fahrlässige Körperverletzung: Polizist muss Geldstrafe zahlen

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 09.10.2013

PolizeieinsatzPolizeieinsätze bei Demonstrationen können schnell eskalieren

Ein Polizeibeamter, der bei einer Demonstration die Lage falsch einschätzt und gewalttätig reagiert hat, wurde vom Oberlandesgericht Stuttgart wegen fahrlässiger Körperverletzung zu einer Geldstrafe verurteilt (Az. 2 Ss 429/13).

Der angeklagte Polizist leitete eine Gruppe von Polizisten, die bei einer „Stuttgart-21-Demo“ für Sicherheit und Ordnung sorgen sollten. Als ein Passant vorbeilaufen wollte, drängte ihn der angeklagte Polizist zunächst ab, was an sich nicht gesetzeswidrig ist. Allerdings wollte der Passant dann den genauen Grund wissen, warum ihn der Beamte abgedrängt hat und ging auf den Polizisten zu. Der Staatsdiener fühlte sich bedroht und forderte der Mann auf, den Ort zu verlassen. Daraufhin hat der Polizist den Mann mit seinem Schlagstock geschlagen, sodass sich dieser den Arm und seinen Brustkorb verletzt hat. Daher klagte das Opfer vor Gericht. Der Richter des Landgerichts Stuttgart hat den Polizisten zu einer Geldstrafe von insgesamt 5.400 Euro verurteilt, da er nicht in Notwehr gehandelt sondern vorsätzliches Verhalten an den Tag gelegt hat.

Der Polizeibeamte empfand die Geldstrafe als zu hoch und hat beschränkte Revision eingelegt. Allerdings hat die nächsthöhere Instanz, das Oberlandesgericht Stuttgart, diese abgelehnt. Die Richter stellten fest, dass das Urteil der Vorinstanz keine Rechtsfehler enthält, die zu Nachteilen für den Angeklagten geführt haben. Daher habe er kein Recht auf eine Revisionsverhandlung. „Vermutlich spielt auch die langjährige Erfahrung des Polizisten eine Rolle. Von einem 'alten Hasen' erwarten die Richter natürlich ein besseres Einfühlungsvermögen. Der Polizist hat die Lage bei Demonstration nicht sorgfältig und gründlich genug abgewogen“, erklärt Rechtsanwältin Petra Nieweg.

Bildquelle: DirkVorderstraße/flickr.com/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken






Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.268 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 08.11.2017
Ich werde Sie auf alle Fälle weiterempfehlen. Meine Fragen zum Mietrecht bzw. Maklervertrag wurden von einer freundlichen Anwältin sehr hilfreich beantwortet.Vielen Dank dafür.

   | Stand: 04.11.2017
Ich hatte eine Rechtsfrage zur Fristberechnung bei der ordentlichen Kündigung von Verbraucherdarlehensverträgen nach zehn Jahren. Herr Rechtsanwalt Lehnert ist kompetent auf meine Fragen eingangen und hat diese beantwortet.

   | Stand: 01.11.2017
Die telefonische Beratung hat mir sehr weiter geholfen! Schnell, unkompliziert und absolut kompetent!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Beamtenrecht | Beamtenrecht | Erbrecht | Mietrecht | Gefahrenabwehr | Kommunalbeamte | Konkurrentenklage | Landesbeamtengesetz | Landesbesoldungsgesetz | Landesdisziplinarordnung | Lehrerdienstordnung | Pensionsberechnung | Polizeivollzugsdienst | Postbeamte | Verbeamtung | Landesbeamte

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen