Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Zuparken einer Blitzeranlage keine Straftat

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 08.10.2013

OrdnungswidrigkeitenrechtEin Autofahrer wurde geblitzt und parkte dann genau vor den Sensoren der Messanlage

Parkt ein Autofahrer eine Blitzeranlage zu und verhindert somit Geschwindigkeitsmessungen, so stellt das keine Störung öffentlicher Betriebe dar und kann somit auch nicht bestraft werden. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Az. 1 StR 469/12).

Als ein Messbeamter Geschwindigkeitsmessungen durchführte, tappte ein Autofahrer in die Radarfalle. Als Trotzreaktion parkte er sein Fahrzeug direkt vor der Messanlage und verhinderte somit weitere Geschwindigkeitskontrollen. Er stieg aus dem Auto aus und ging in seine Wohnung. Der Beamte fand daraufhin die Telefonnummer des Mannes heraus und forderte ihn auf, seinen Wagen wegzustellen, weil er die Sensoren der Messanlage blockiert. Dieser jedoch argumentierte damit, dass sein Auto nicht im Parkverbot steht und er seinen Wagen dort parken darf. Daraufhin wollte der Messbeamte den Wagen abschleppen lassen und verständigte einen Abschleppdienst. Damit hatte der angebliche „Parksünder“ aber gerechnet und kam mit einem Traktor angefahren. Als er sein ursprünglich geparktes Fahrzeug entfernte, parkte er den Traktor mit heruntergelassenem Frontlader vor die Messanlage. Somit konnte der Traktor nicht abgeschleppt werden. Erst als die Polizei eintraf, entfernte der Mann das Vehikel. Daraufhin wurde er wegen „Unbrauchbarmachung einer dem Betrieb dienlichen Sache“ angeklagt.

Der Fall ging bis vor den Bundesgerichtshof in Karlsruhe, wo die Frage geklärt wurde, ob das Verhalten des Angeklagten eine Störung öffentlicher Betriebe darstellt. Die Richter haben entschieden, dass ein Tatbestand nach § 316b StGB nicht vorliegt. Im vorliegenden Fall habe der Angeklagte lediglich die Messung verhindert, in dem er die Sensoren der Messanlage „zugeparkt“ habe. „Hätte er die Sensoren der Messanlage manipuliert, zerstört oder zum Beispiel mit einer Sprühdose beschmiert, wäre er nicht so davon gekommen“, erklärt Rechtsanwältin Petra Nieweg.

Bildquelle: DirkVorderstraße/flickr.com/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Tatbestand

Festsetzung des Tagessatzes und Anfechtung eines Urteils | Stand: 16.12.2014

FRAGE: Ich wurde verurteilt zu 30 Tagessätzen wegen Nötigung und habe fristgemäß Rechtsmittel eingelegt. Das schriftliches Urteil wurde am 11.12.14 zugestellt. Berufung oder Revision sin...

ANTWORT: 1) Ist die Frage nach dem Einkommen Ihrer Lebensgefährtin zur Berechnung der Strafhöhe rechtens?Nach § 40 II StGB bestimmt das Gericht die Höhe des Tagessatzes unter Berücksichtigun ...weiter lesen

Strafanzeige - Vergleich von Gericht zustimmen? | Stand: 28.10.2013

FRAGE: Am 05.09. 2013 hat mein Exmann Strafanzeige und Strafantrag wg. Stalking gegen mich gestellt. Am 09.09.2013 hat er eine einstweilige Verfügung gegen mich beantragt und das Gericht davon in Kenntni...

ANTWORT: Der Abschluss des zivilrechtlichen Vergleiches hat zunächst keine Auswirkung auf das Strafverfahren. Allerdings ist § 238 StGB ein Antragsdelikt. Ich füge Ihnen die entscheidenden Gesetzespassage ...weiter lesen

Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Kriopbeamten | Stand: 23.04.2013

FRAGE: Am 05.03.13 bin ich in Mannheim gegen 13Uhr50 in der Nähe des HBF auf offener Straße von einem Mann in einen Sexshop gedrängt worden und von einem anderen Mann hinter mir in eine Kabin...

ANTWORT: Zunächst mein Bedauern hinsichtlich des Ihnen geschehenen Leids. Das Verhalten des Mannheimer Polizisten ist nicht nur unsensibel sondern auch unverschämt. Leider passiert es immer wieder, das ...weiter lesen

Gefängisstrafe vermeiden - Möglichkeit dazu? | Stand: 27.12.2012

FRAGE: 2006 bin ich wegen mehrere Betrugsfälle rechtskräftig verurteilt worden. Ich bin Versicherungskaufmann, jetzt 71 Jahre alt und habe Gelder von Anlegern veruntreut. Ich war nicht vorbestraft un...

ANTWORT: Sie haben nur die Möglichkeit ein Gnadengesuch einzureichen. Eine weitere Möglichkeit bleibt Ihnen nicht. Dies sollten Sie unter Aufzählung all der in Ihrer Anfrage genannten Fakten tun ...weiter lesen

Anklage wegen Freiheitsberaubung | Stand: 22.02.2012

FRAGE: Bei meinem Bruder wurde nachweislich von einem Beamten des Landratsamtes 65 mal im Jahr zu verschiedenen Zeiten (aus drei verschiedenen Telefonzellen) angerufen, wenn sich jemand meldete, wurde sofor...

ANTWORT: Der von Ihnen geschilderte Sachverhalt mutet beim Lesen etwas befremdlich an. Fraglich ist hier besonders, warum ein Mensch, und dazu noch ein Beamter, Ihren Bruder mehrfach und dazu noch von einem öffentliche ...weiter lesen

Beihilfe zu einer Straftat | Stand: 31.05.2011

FRAGE: Heute morgen habe ich mit dem Auto ein Kumpel abgeholt,damit er paar Dinge bei der Arbeitsagentur einreicht.Nachdem wir ca. 200 m gefahren sind,haben wir 2 sogenannte "Freunde" getroffen und ich hiel...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Wie kann ich meine Unschuld beweisen?Grundsätzlich müssen Sie Ihre Unschuld nicht beweisen, sondern die Staatsanwaltschaft muss Ihnen die vorgeworfene Ta ...weiter lesen

Einspruch gegen Gerichtsentscheid einlegen | Stand: 03.02.2011

FRAGE: Bin 36 Jahre und berufstätig. Ich wurde verdächtigt mit nicht geringen Mengen Betäbungsmitteln zu handeln, weil sich vor meiner Wohnung (Mehrfamilienhaus) auf öffentlichem Parkplat...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Da die Tat offensichtlich dem Grunde nach nicht zu bestreiten ist, kommt nur eine Überprüfung des Strafrahmens in Betracht. Insofern müssten Sie Ihre Berufung auf da ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.673 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 11.06.2018
Habe von Frau Brigitte Vosen eine sehr gute, kompetente und vor allem realistische Beratung in einer Mietsache bekommen. Vielen Dank! Habe auch schon vorher des öfteren die Hilfe der Deutschen Anwaltshotline in Anspruch genommen und bin sehr überzeugt von Ihrer Leistung und Ihrem Service!

   | Stand: 10.06.2018
Zwar wusste ich bereits, was mir gesagt wurde, aber als letzte Sicherheit war es dennoch hilfreich noch einmal nachzufragen.

   | Stand: 08.06.2018
Wieder einmal war die Beratung durch Herrn RA Böckhaus bestens und damit möchte ich mich wieder herzlich bedanken.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Garantenpflicht | Garantenstellung | Missbrauch | Tat | Tatbestandskatalog | Tatbestandsmerkmale | Tatvorwurf | Unterlassungdelikt | Unterlassungsdelikt | Verbrechen | Vollendung | Vorbestrafung | Vorstrafenregister

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen