Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Nebenkostenrückzahlung von Hartz-IV-Empfängern nicht pfändbar

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 01.10.2013

GeldNicht jedes Geld geht den Gläubigern zu

Bekommt ein ALG-II-Empfänger eine Rückzahlung aus der Betriebskostenabrechnung seiner Wohnung, so kann ein Gläubiger dieses Guthaben nicht pfänden lassen. Das hat der Bundesgerichtshof in einem Streit zwischen der Bundesagentur für Arbeit und einer Gläubigerin klargestellt (Az. IX ZR 310/12).

Der Mieter bezog Arbeitslosengeld II und bekam ein Guthaben von ca. 130 Euro aus der Jahresabrechnung der Nebenkosten seiner Wohnung. Diesen Betrag hat das Amt mit der künftigen Miete verrechnet, was aber eine Gläubigerin des Sozialleistungsempfängers nicht akzeptieren wollte. Sie erwirkte daher einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss, um das Guthaben für die Tilgung ausstehender Schulden verwenden zu können. Daraufhin folgte ein Rechtsstreit zwischen Gläubigerin und Behörde durch alle Instanzen.

Die Gläubigerin scheiterte sowohl vor dem Amtsgericht als auch vor dem Landgericht Dresden mit ihrem Anliegen. Letztlich bestätigte auch der Bundesgerichtshof das Urteil des Landgerichts. Auch für die höchste richterliche Instanz ist eine Pfändung der Betriebskostenrückzahlung bei ALG-II-Empfängern nicht zulässig. Das ergebe sich aus entsprechender Anwendung des § 54 Abs. 3 Nr. 2a SGB I. Denn über das Guthaben kann der Sozialleistungsempfänger nicht frei verfügen, vielmehr wird es in den Folgemonaten von der Miete abgezogen. „Könnten dann Gläubiger die Rückzahlungen pfänden lassen, würde es unrechtmäßig von der staatlichen Leistung abgehen, die das Existenzminimum sichert“, erklärt Rechtsanwältin Petra Nieweg. Daher wies der Bundesgerichtshof die Revision der Gläubigerin zurück.

Bild: guano/flickr.com/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitslosengeld

Arbeitslosengeld II - Welche Chancen hat eine Klage bei verspätet eingereichtem Weiterbewilligungsantrag | Stand: 13.01.2016

FRAGE: Mein zweiter Weiterbewilligungsantrag vom Dezember 2015 wird vom Jobcenter nicht rückwirkend ab November anerkannt, obwohl ich den ersten bereits im September gestellt habe, seitdem ständig Unterlage...

ANTWORT: Nach dem mir mitgeteilten Sachverhalt halte ich die Erfolgsaussichten vorbehaltlich genauer Aktenkenntnis für gering.Maßgeblich für Ihren beim Jobcenter beantragten und nach Ablehnung un ...weiter lesen

Recht auf ALG I nach mehrjähriger Beschäftigung im Ausland | Stand: 19.02.2015

FRAGE:  Ich, ledig, 32 Jahre, deutsche Staatsbürgerin, habe bis zum 30. November 2014 in der Schweiz und in Italien gearbeitet- 6 Jahre Schweiz und insgesamt 1 Jahr Italien- In der Schweiz hatte ic...

ANTWORT: Sie haben dann einen Anspruch auf deutsches Arbeitslosengeld ohne Zwischenbeschäftigung in Deutschland, wenn Sie ein „Grenzgänger“ oder „unechter Grenzgänger“ sind ...weiter lesen

Anrechnung von Sonderzuwendungen im Minijob auf das Arbeitslosengeld I | Stand: 06.02.2015

FRAGE: Ich bin seit Mai 2014 arbeitslos (ALG1) und arbeite seit dieser Zeit beim gleichen Arbeitgeber auf 165 € Basis. Nun beschert mir der Arbeitgeber ungefragt eine Zuwendung für 20-jährige Betriebszugehörigkei...

ANTWORT: Wie wird sich das auf mein ALG 1 auswirken? Antwort Rechtsanwalt: Nach § 155 SGB III ist dann, wenn der Arbeitslose während einer Zeit, für die ihr oder ihm Arbeitslosengeld zusteht, ein ...weiter lesen

Rückwirkende Ansprüche der freiwilligen Krankenversicherung | Stand: 11.12.2014

FRAGE: Nach erfolgter Kündigung wurde mir eine dreimonatige Sperrfrist vom Arbeitsamt wegen Nichteinhaltung der Kündigungsfrist vom Arbeitsamt auferlegt. Darüber habe ich rechtzeitig meine Krankenkass...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass die Forderung Ihrer Krankenkasse berechtigt ist.Der Beitrag freiwillig Versicherter bemisst sich nach § 240 SGB V . Danach ist sicherzustellen, dass die Beitragsbelastun ...weiter lesen

Nebenjobfreibetrag länger als 18 Monate vor dem ALG I | Stand: 04.08.2014

FRAGE: Ich bin 61 Jahre alt geworden.Gearbeitet bei letzten AG vom 01.09.1992 - 31.10.2012 - also 20 Jahre. Während dessen Nebenjob 400,0€ als GV ab 2008, gekündigt aus wirtschatlichen Grund a...

ANTWORT: Sie haben sich an mich gewandt, weil Sie wissen wollten, ob das Arbeitsamt die richtige Hinzuverdienergrenze – den Freibetrag – in Ihrem Falle angewendet hat. Sie waren krank und hatten Krankengel ...weiter lesen

Private Krankenversicherung anstelle von Gesetzlicher? | Stand: 04.09.2014

FRAGE: Seit 01.04.2014 erhalte ich Arbeitslosengeld 2.Probleme gibt es mit der Krankenkasse.Zuletzt war ich in der AOK, bis Dez. 1978.Seitdem war ich in Deutschland nicht mehr versichert.Die AOK sagt, nach Geset...

ANTWORT: Die Auskunft der AOK dürfte leider richtig sein.Zunächst beginnen möchte ich mit einem Zitat des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) *1) „Alle Bürger, die keinen anderweitige ...weiter lesen

Rückforderungen der ARGE - Muss geleistet werden? | Stand: 20.05.2010

FRAGE: Es geht um eine Rückforderung der Arge von knapp 2100,00 €. Leider haben wir versäumt, Widerspruch einzulegen. Mittlerweile liegt die Forderung beim Hauptzollamt vor und der Vollziehungsbeamt...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Grundsätzlich stellt sich die Frage, ob die Rückforderung der ARGE berechtigt ist oder nicht. Sie haben zwar versäumt, Widerspruch einzulegen, Sie können jedoc ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.213 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Wettbewerbsrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Anspruch auf Arbeitslosengeld | Anwartschaftszeit | arbeitslos | Arbeitslosengeld eins | Arbeitslosengeld Nebenjob | Arbeitslosengesetz | Arbeitslosenrecht | Arbeitslosenversicherung | Arbeitslosenzeit | Arbeitssuche | Berufsjahre | Bezugsdauer Arbeitslosengeld | Höhe Arbeitslosengeld | Insolvenzausfallgeld | Insolvenzgeld | Kurzarbeitergeld | Urlaub für Arbeitslose

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen