Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Vollkasko muss für Schäden aus geplatzten Reifen aufkommen


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Dr. Sonja Tiedtke, LL.M.
Stand: 23.09.2013

geplatzter AutoreifenGeplatzter Autoreifen: Kein Betriebsschaden sondern Unfall

Platzt der Autoreifen, weil sich langsam eine Schraube in den Mantel gebohrt hat, so sind die daraus resultierenden Schäden durch die Vollkaskoversicherung abgedeckt. Dieser Ansicht ist das Landgericht Karlsruhe und gibt der Klage eines Autofahrers recht (Az. 9 O 95/12).

Auf der Autobahn platzte plötzlich der rechte Hinterreifen eines Vollkaskoversicherten. Dadurch wurde im Bereich des Reifens die Karosserie des Autos beschädigt. Ursache war eine eingefahrene Schraube gewesen, die sich langsam in den Reifen bohrte – so hatte ein Gutachter ermittelt. Die Reparaturkosten wollte der Geschädigte von seiner Vollkaskoversicherung erstattet haben. Die aber verweigerte die Schadensregulierung mit der Begründung, dass es sich ihrer Meinung nach um einen Betriebsschaden gehandelt habe und nicht um einen versicherten Unfall. Die Versicherung verwies auf die Allgemeinen Bedingungen für die Kraftfahrtversicherung, die einen Unfall als „ein unmittelbar von außen plötzlich mit mechanischer Gewalt auf das Fahrzeug einwirkendes Ereignis“ definiert. Daraufhin erhob der Autofahrer Klage gegen seine Versicherung.

Für das Landgericht Karlsruhe aber handelte es sich nicht um einen Schaden aufgrund eines Betriebsvorgangs, da weder Verschleiß noch ein Bedienfehler Ursache dafür gewesen ist. „Daher zog das Gericht den Umkehrschluss, dass die Versicherung greifen muss, wenn diese Ursachen ausgeschlossen sind. Selbst wenn der Schaden allmählich und nicht plötzlich eingetreten ist“, erklärt Rechtsanwältin Dr. Sonja Tiedtke die Richtermeinung. Der klagende Autofahrer bekam daher vom Landgericht recht.

Mit diesem Urteil widersprach das Landgericht Karlsruhe der Auffassung des Oberlandesgerichts Hamm. Nach dessen Urteil aus dem Jahr 1989 gehöre es zum normalen Betriebsrisiko eines Fahrzeugs, dass Fremdkörper auf der Fahrbahn liegen und die Reifen beschädigen können. Für das Karlsruher Gericht aber war die Unvermeidbarkeit entscheidend, den geplatzten Reifen als Unfall zu werten.

Bild: The Tire Zoo/flickr.com/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Vollkasko

Strafzahlung wegen später Krankenkassenbeitragszahlung? | Stand: 13.12.2013

FRAGE: Meine Lebensgefährtin und ich (nicht verheiratet) sind beide nicht erwerbstätig, beziehen keine Leistungen und leben von Erbschaft / Kapitalerträgen.Wir haben zwei Wohnsitze in Deutschlan...

ANTWORT: Seit 2009 wird besteht in Deutschland eine gesetzliche Versicherungspflicht für alle Bürger. Gesetzlich versicherungspflichtig sind alle, die keinen anderen Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfal ...weiter lesen

Klage gegen Unfallverursacher - Kostenübernahme von KFZ-Haftpflicht? | Stand: 28.08.2011

FRAGE: Mein Sohn hatte im Oktober 2010 einen Unfall. Es gab keine weiteren Beteiligten. Er war am Steuer seines Autos eingeschlafen. Das Auto war ein Totalschaden, die Fahrbahn durch Öl und Benzin verschmutzt...

ANTWORT: Der Normalfall läuft in der Praxis so wie Sie zutreffend vermuten ab. Der Unfallgegner macht seinen Schaden bei der Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers geltend und rechnet mit dieser ab ...weiter lesen

Ungewollte Schwangerschaft - Welche finanziellen Pflichten kommen auf den Vater zu? | Stand: 29.12.2010

FRAGE: Ein junges Paar lebt seit ca. 1/2Jahr zusammen, nicht verheiratet. Die Beziehung wird auseinandergehen. Jetzt stellt sich eine Schwangerschaft ein. Stand heute: 8. Woche. Er ist wohl der Vater. Sie wil...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, die finanziellen Nachteile, die Ihren Schwiegersohn durch die Schwangerschaft und die zu erwartende Geburt seines Kindes erwarten, wird er nur dadurch abmildern können, wen ...weiter lesen

Vereinbarungen zur Nutzung von Dienstfahrzeugen | Stand: 10.11.2010

FRAGE: Kann mein Arbeitgeber mich dazu zwingen diese Vereinbarung zu unterschreiben? Welche Konsequenzen kann das zum Beispiel für mich haben, wenn ich einen Unfall grob fahrlässig verursacht habe?Ic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Frage 1.: Kann mein Arbeitgeber mich dazu zwingen diese Vereinbarung zu unterschreiben? Antwort: Der Arbeitgeber hat ein verständliches Interesse daran, dass Fahrzeuge, di ...weiter lesen

Haftung bei der Führung eines PKWs durch einen Parkinsonerkrankten | Stand: 08.08.2010

FRAGE: Ein Nachbar führt trotz schwerer Erkrankung (Parkinson) entgegen ärztlichem Rat weiter ein Fahrzeug. Die Familie kann mit Argumenten keine Einsicht erwirken; an ein freiwilliges Abgeben der Fahrerlaubni...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Solange der Erkrankte nicht durch ein Familienmitglied als Betreuer unter gesetzlicher Betreuung steht, agiert der Erkrankte als mündige, geschäftsfähige Person un ...weiter lesen

Unterhaltspflicht für einen arbeitslosen Volljährigen | Stand: 11.02.2010

FRAGE: Mein Sohn (geb. 01.08.1990, wohnt bei meiner Exfrau) hat 07/2009 seine Schulausbildung (2-jähr. IT-Berufskolleg) trotz guter Noten abgebrochen. Seitdem macht er nichts, ist zuhause und bemüh...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihr Verhalten ist rechtlich nicht zu beanstanden. Ich würde Ihnen daher empfehlen auf das Schreiben des Sohnes in keiner Weise zu reagieren. Schließlich haben Sie auc ...weiter lesen

Pflicht zur Auskunftserteilung sowie Elternunterhalt | Stand: 31.01.2010

FRAGE: Ich werde vom Bezirksamt in Berlin (Sozialwesen) angeschrieben zwecks meiner Mutter zur Prüfung auf Gewährung von Leistungen nach SGB XII. Es kommt in dem Schreiben hervor, dass z. Zt. monatlic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Pflicht zur Auskunftserteilung sowie ElternunterhaltNach § 1601 BGB sind Verwandte in gerader Linie verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren. In gerade ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.268 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 08.11.2017
Ich werde Sie auf alle Fälle weiterempfehlen. Meine Fragen zum Mietrecht bzw. Maklervertrag wurden von einer freundlichen Anwältin sehr hilfreich beantwortet.Vielen Dank dafür.

   | Stand: 04.11.2017
Ich hatte eine Rechtsfrage zur Fristberechnung bei der ordentlichen Kündigung von Verbraucherdarlehensverträgen nach zehn Jahren. Herr Rechtsanwalt Lehnert ist kompetent auf meine Fragen eingangen und hat diese beantwortet.

   | Stand: 01.11.2017
Die telefonische Beratung hat mir sehr weiter geholfen! Schnell, unkompliziert und absolut kompetent!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Verkehrsrecht | Versicherungsrecht | Fahren ohne Versicherung | Fahren ohne Versicherungsschutz | Grüne Karte | Kfz Versicherung | Kfz Versicherung Kündigung | Kündigung Autoversicherung | Kündigung Kfz Versicherung | Pflichtversicherung | Selbstbehalt | Teilkasko | Versicherungsnachweis | Versicherungspflicht | Vorläufige Deckungszusage | Kfz-Versicherung | Kaskoversicherung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen