Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gesetzliche Krankenkasse muss besseres Hörgerät zahlen


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Thomas Nolting
Stand: 23.09.2013

KostenuebernahmeNicht jedes Hörgerät gleicht eine Höreinschränkung optimal aus

Gesetzlich Krankenversicherte können sich unter bestimmten Gegebenheiten teurere Hörgeräte von ihrer Krankenkasse bezahlen lassen, da die Versicherungen für „einen bestmöglichen Ausgleich der Hörstörung ihrer Versicherten“ sorgen müssen. Das hat das Landessozialgericht Celle-Bremen entschieden (Az. L 10 R 579/10).

Ein Montagearbeiter mit angeborener Schwerhörigkeit beantragte beim Integrationsamt einen Zuschuss für neue Hörgeräte, da die alte Hörhilfe nach längerer Nutzung nicht mehr richtig funktionierte. Eine Reparatur hätte sich nicht mehr gerechnet. Der Antrag wurde dann an die Rentenversicherung weitergeleitet und schließlich nach 8 Wochen abgelehnt. Eine Kostenübernahme sei nur dann möglich, wenn der Versicherte die Hörgeräte aus beruflichen Gründen benötige. Der Versicherte besorgte sich bei einem Hörgeräteakustiker die benötigten Hörgeräte und musste einen Eigenanteil von 2841,12 Euro zahlen. Er klagte gegen seine Rentenversicherung, da er der Meinung war, sie müsse die Kosten für die Hörgeräte übernehmen.

Der Fall ging bis vor das Landessozialgericht Celle-Bremen, welches das Urteil der ersten Instanz abänderte und das Integrationsamt verpflichtete, für die Kosten der Hörgeräte aufzukommen. Das Gericht hat sich auf die Rechtssprechung des Bundessozialgerichts berufen. Dieses ist nämlich der Meinung, dass die Krankenkassen für einen vorhandenen Behinderungsausgleich aufkommen müssen. „Krankenversicherungen müssen es Schwerhörigen ermöglichen, den Hörverlust auf angemessene Art und Weise auszugleichen – die Festbetragsgeräte der Krankenkasse genügten den Qualitätsansprüchen hier nicht“, erklärt Rechtsanwalt Thomas Nolting.

Normalerweise müsse die Krankenkasse die Hörgerätversorgung regeln. Da der Antrag allerdings zuerst an das Integrationsamt gestellt wurde, und dieses länger als zwei Wochen gebraucht hat, den Antrag zu prüfen und über eine Kostenübernahme zu entscheiden, muss in diesem Fall das Integrationsamt die Kosten der Hörgeräte aufkommen.

Bild: bettyx1138/flickr.com/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.






Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Ablehnung

Den Anspruch auf einen Kita-Platz durchsetzen
| Stand: 20.04.2015

Seit August 2013 haben Kinder einen gesetzlichen Anspruch auf einen Kita-Platz. Für Kinder ab dem dritten Lebensjahr (Ü3) besteht gemäß § 24 Abs. 3 Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII) der Anspruch auf ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.675 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 11.06.2018
Habe von Frau Brigitte Vosen eine sehr gute, kompetente und vor allem realistische Beratung in einer Mietsache bekommen. Vielen Dank! Habe auch schon vorher des öfteren die Hilfe der Deutschen Anwaltshotline in Anspruch genommen und bin sehr überzeugt von Ihrer Leistung und Ihrem Service!

   | Stand: 10.06.2018
Zwar wusste ich bereits, was mir gesagt wurde, aber als letzte Sicherheit war es dennoch hilfreich noch einmal nachzufragen.

   | Stand: 08.06.2018
Wieder einmal war die Beratung durch Herrn RA Böckhaus bestens und damit möchte ich mich wieder herzlich bedanken.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Rentenrecht | Ablehnung Einspruch | Antrag | Aufhebungsbescheid | Gewährung | Rechtsbehelfsbelehrung | Verwaltungsakt | Widerspruch einlegen | Widerspruchsbehörde | Widerspruchsbescheid | Widerspruchsrecht | Widerspruchsverfahren | Ablehnungsbescheid

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen