Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Arbeitsrecht: Kündigungsschreiben unter Anwesenden im Original übergeben

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Carsten Dreier
Stand: 17.09.2013

Immer wieder wird vor den Arbeitsgerichten die Frage diskutiert, ob die Kündigung entsprechend dem Schriftformerfordernis des Bürgerlichen Gesetzbuches dem Empfänger zugegangen ist und welche Anforderungen hieran zu stellen sind. Schriftformerfordernis bedeutet im Bereich des Arbeitsrechts, unter anderem, dass das Schriftstück zum Beispiel vom Arbeitgeber eigenhändig durch Namensunterschrift unterzeichnet wurde und dem Empfänger zugegangen ist.

In einer aktuellen Entscheidung des LAG Köln stellte sich der Sachverhalt so da, dass der Arbeitgeber einen Arbeitnehmer kündigen wollte, der als Lkw-Fahrer beschäftigt war. Der Arbeitgeber hatte dann zwar das Schreiben eigenhändig im Original unterschrieben und das Schriftstück dem Arbeitnehmer auch zur Durchsicht und Unterschrift vorgelegt. Sodann hatte er allerdings die Bitte des Arbeitnehmers verweigert, ihm das Kündigungsschreiben im Original auszuhändigen. Der Arbeitnehmer hatte dann lediglich eine Kopie des Schreibens erhalten. Diese Vorgehensweise des Arbeitgebers ließen die Richter des Landesarbeitsgerichts Köln nicht ausreichen, um den Zugang der Kündigung formgerecht anzunehmen, weil die Kündigung ihrer Ansicht nach nicht formgerecht zugegangen sei.

Demnach ist die Kündigung nur dann zugegangen, wenn der Empfänger das Schreiben im Original in den Händen hält. Eine Kopie des Schreibens reicht nicht aus. Das Gericht begründete seine Ansicht damit, dass der Zugang nicht durch das Durchlesen erfolgt sei. Dies entspreche nicht dem Schriftformerfordernis nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch (LAG Köln vom 25.03.2013, 2 Sa 997/12).

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Carsten Dreier   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abschlusszeugnissverlust

Entgelttarifvertrag Zeitarbeit: Zuschlag gestrichen nach Jobwechsel innerhalb der Firma | Stand: 23.04.2017

FRAGE: Eine Mitarbeiterin hat innerhalb der Firma den Arbeitsplatz gewechselt. Sie ist aus der Produktion zum Lager als Staplerfahrerin gewechselt. In Produktion hat sie ED1 mit 3 % Zuschlag verdient, weil si...

ANTWORT: Ihre Entlohnung richtet sich nach dem Entgelttarifvertrag Zeitarbeit in Ostdeutschland. Nach § 4 dieses Tarifvertrages ist ein Zuschlag zu zahlen. Dieser Zuschlag beträgt 3 % , wenn ein ununterbrochene ...weiter lesen

Rechtlicher Anspruch auf Weihnachtsgratifikation? | Stand: 03.01.2014

FRAGE: 1. Frage: Mein Arbeitgeber hat mir seit 23 Jahren vorbehaltslos eine Weihnachtgratifikation gezahlt. Seit Nov. 2013 steht auf dem Gehaltszettel "Prämienzahlung". Frage: Ist dies zulässig ohn...

ANTWORT: Wie der Arbeitgeber die Weihnachtsgratifikation nennt, können Sie nicht beeinflussen. Sofern das Weihnachtsgeld inhaltlich bleibt, gibt es ja auch keine Beschwer. Ansonsten erlaube ich mir folgend ...weiter lesen

Unzufriedenheit gegenüber Arbeitgeber ausdrücken | Stand: 18.02.2013

FRAGE: Ich möchte mein momentanes Beschäftigungsverhältnis(im April 2013 werden es 10 Jahre) nicht mehr weiter fortführen. Ich möchte der Personalleiterin Frau H meine persönliche/gesundheitlich...

ANTWORT: Ihre Angelegenheit ist recht komplex, so dass Sie wahrscheinlich noch eine Rückfrage haben. Bitte stellen Sie diese über die Anwaltshotline. Zunächst rate ich Ihnen davon ab, der Personalleiteri ...weiter lesen

Kündigung wegen Pflichtsverletzung | Stand: 13.09.2012

FRAGE: Meinem Schwiegersohn ist gekündigt worden, da eine Mitarbeiterin ihn an den Betrieb verraten hat , dass er ihr paar mal seine Arbeitszeitkarte zum abstempeln überlassen hat, wenn er im Außendiens...

ANTWORT: Eine Kündigungsschutzklage ist dann sinnvoll und erfolgreich, wenn der Verstoß Ihres Schwiegersohnes nicht ausreicht, um eine fristlose oder fristgerechte Kündigung zu rechtfertigen. Da ...weiter lesen

Überstunden der letzten 8 Jahre vergüten lassen | Stand: 06.06.2012

FRAGE: Ich bin 62 Jahre und seit September 2004 als Qualitätsingenieur ungekündigt bei der Fa. F. als AT Angestellter (nicht als leitender Angestellter), beschäftigt.Die nachstehend beschrieben...

ANTWORT: Ich sehe erhebliche rechtliche Probleme die von Ihnen genannten 1200 Überstunden bezahlt zu bekommen.Richtig ist zunächst Ihr Ansatz, dass die aktuelle Rechtsprechung Regelungen im Arbeitsvertrag ...weiter lesen

Kann gewährter Urlaub einfach wieder gestrichen werden ? | Stand: 27.06.2011

FRAGE: ich arbeite seit 25 Jahren als Festangestellte an einer Tankstelle. Vor 6 Wochen sind bei der Entnahme von Bodenproben Dieselleitungen angebohrt worden so das der Tankbetrieb für 6 Wochen eingestell...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Wenn der Arbeitgeber Sie nach Hause schickt und nicht möchte dass Sie arbeiten kommen, gerät er in Annahmeverzug.Geregelt ist das in § 615 BGB: "§ 615 Vergütun ...weiter lesen

Existieren immer noch unterschiedliche Kündigungsfristen für Arbeiter und Angestellte? | Stand: 06.03.2010

FRAGE: Laut vormaliger Presseinformationen wurde die Gleichstellung Arbeiter u. Angestellte meines Wissens zum 01.01.1984 (rückwirkend) eingesetzt. Wie sind die Regularien eines Angestellten mit Vertra...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Die differierenden Kündigungsfristen für Arbeiter und Angestellte existieren durch die Neufassung des § 622 BGB nicht mehr. Das Gesetz spricht nunmehr nur noch vo ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Abschlusszeugnissverlust

Was Sie über Arbeitszeugnisse wissen sollten
| Stand: 27.07.2015

Beinahe jeder Arbeitnehmer hat in seinem Arbeitsleben schon einmal ein Arbeitszeugnis erhalten. Es hat sich eine Zeugnissprache gebildet, die sich dem Laien kaum erschließt. Es gilt daher, Arbeitszeugnisse kritisch ...weiter lesen

Anspruch auf Weihnachtsgeld als freiwillige Leistung des Arbeitgebers
| Stand: 06.12.2013

Das Weihnachtsgeld ist genauso wie das Urlaubsgeld eine der bekanntesten so genannten freiwilligen Leistungen von Arbeitgebern an die Arbeitnehmer. Allerdings ist es anerkannte Rechtsprechung, dass ein Anspruch des Arbeitnehmers ...weiter lesen

Kündigung eines befristeten Arbeitsverhältnisses
| Stand: 22.11.2013

Die Kündigung eines befristeten Arbeitsverhältnisses vor Ablauf der Befristung muss nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz ausdrücklich schriftlich zwischen den Parteien vereinbart worden sein. Ansonsten ...weiter lesen

Kein Streikaufruf über E-Mail-Konto der Firma
| Stand: 06.11.2013

Über die firmeneigene E-Mail-Adresse darf ein Arbeitnehmer nicht zum Streik aufrufen. Der Arbeitgeber hat in so einem Fall das Recht von ihm zu verlangen, dies zu unterlassen. Das hat nun das Bundesarbeitsgericht entschieden ...weiter lesen

Vorgesetzter lässt Arbeitszeitnachweise fälschen
| Stand: 03.09.2013

Ein leitender Angestellter, der seine Mitarbeiter vorzeitig Feierabend machen lässt, ohne dazu berechtigt zu sein, riskiert das notwendige Vertrauen der Unternehmensführung. Der Bruch mit dem Arbeitgeber ist irreparabel, ...weiter lesen

Anspruch auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis - kein Automatismus
| Stand: 07.08.2013

Wer ein qualifiziertes Arbeitszeugnis von seinem ehemaligen Arbeitgeber haben möchte, muss das diesem klar und unmissverständlich zu verstehen geben. Weigert sich dieser prinzipiell, dem nachzukommen, oder verzögert ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Carsten Dreier   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Öffentliches Recht | Arbeitgeber | Arbeitnehmer | Arbeitsbescheinigung | Arbeitszeugnis | dienstliche Beurteilung | Leistungsnachweis | Nachweispflicht | Stets einwandfrei | Zeugnis Probezeit | Zwischenzeugnis | Leistungseinschätzung | qualifiziertes Zeugnis

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen