Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kein Werkstudentenprivileg nach 13 Jahren Dauerstudium

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Alexandra Wimmer
Stand: 02.09.2013

Wessen Studium bereits das 26. Semester erreicht hat, weil er pro Halbjahr nur jeweils eine Prüfung ablegen will, und der dabei aber 20 Stunden pro Woche anderweitig in Lohn und Arbeit ist, kann nicht mehr als Student fungieren. Darauf hat jetzt das Sozialgericht Stuttgart bestanden (Az. S 22 R 5662/11).

Selbst wenn er sich direkt vor den Prüfungen in der Regel von seinem Arbeitgeber eine Auszeit von drei Wochen nimmt, die er zur Erfüllung der vereinbarten Wochenarbeitszeit entsprechend vor- oder nacharbeitet, kann jedenfalls keine Rede mehr von einem „ordentlichen Studierenden“ sein. „Somit gilt für ihn auch nicht das sogenannte Werksstudentenprivileg, das ihn gegenüber der gesetzlichen Kranken-, sozialen Pflege- und Arbeitslosenversicherung versicherungsfrei stellen würde“, erklärt Rechtsanwältin Alexandra Wimmer.

Sein Arbeitgeber muss also die in diesem Fall von einer Betriebsprüfung aufgedeckten Rückstände bei den Sozialversicherungsbeiträgen des selbst ernannten „ewigen Studenten“ voll nachzahlen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Alexandra Wimmer   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Lohn

Widerspruch gegen Bewilligungsbescheid | Stand: 21.02.2014

FRAGE: Ich habe seit 11.September 2013 einen Minijob (96 € ) angefangen. Da es zu Verzögerungen seitens des Steuerberaters meines Arbeitgebers kam, wurde mein Lohn von September 2013 erst am 30.10.201...

ANTWORT: In der Sache ist die Entscheidung zumindest dem Grunde nach nicht zu beanstanden. Es kommt für die Beurteilung von Einkommen während des ALG II-Bezuges tatsächlich darauf an, wann das Einkomme ...weiter lesen

Berechnung von Arbeitslosengeld nach Durchschnittsverdienst? | Stand: 18.04.2013

FRAGE: Folgende Frage wäre zu beantworten.Einem Angestellten wurde fristlos gekündigt.Die Kündigung wurde, sowohl in erster als auch in zweiter Instanz vom Arbeitsgericht bzw. LAG als unwirksa...

ANTWORT: Gemäß § 615 Satz 1 iVm. § 611 BGB kann der Arbeitnehmer während des Annahmeverzugs nach dem Lohnausfallprinzip diejenige Vergütung verlangen, die er bei ordnungsgemäße ...weiter lesen

Anspruch auf Bezahlung bei Betriebsferien | Stand: 05.12.2012

FRAGE: Ich arbeite bei einer Gebäudereinigungsfirma auf Std.Basis und betreue Privatkunden und eine Privatschule. Zwischen Weihnachten und Neujahr brauchen mich die Kunden nicht, deshalb nehme ich Urlaub...

ANTWORT: Ob Ihnen das Geld für die ausgefallenen Stunden zusteht, hängt von der Vertragsgestaltung ab. Falls vereinbart wurde, dass Sie nur auf Anforderung tätig werden, dann haben Sie keinen Anspruc ...weiter lesen

Krankheit: Lohnfortzahlung bei unregelmäßiger Beschäftigung | Stand: 04.05.2012

FRAGE: Ich bin Arbeitgeberin mit einem kleineren LKW-Überführungsbetrieb (ca. 18 Mitarbeiter). Unter anderem habe ich auch einen Rentner, über 70 Jahre, mit Lohnsteuerkarte beschäftigt. Diese...

ANTWORT: Der Anspruch Ihres erkrankten Mitarbeiters richtet sich nach § 4 EFZG (Entgeltfortzahlungsgesetz). Zum Arbeitsentgelt nach Absatz 1 gehören nicht das zusätzlich für Überstunde ...weiter lesen

Berechnung der Höhe von Arbeitslosengeld | Stand: 30.01.2012

FRAGE: War zuletzt vom 01.04.1987 bis 31.03.2010 in fester Anstellung und entsprechend versichert.Jahresgehalt etwa 65.000,- EURAb dem 01.04.2010 bis zum 31.12.2011 war ich selbstständig als Freelancer tätig...

ANTWORT: Die Bemessung des Arbeitslosengeldes I bemisst sich nach § 132 SGB III, der wie folgt lautet:§ 132 Fiktive Bemessung(1) Kann ein Bemessungszeitraum von mindestens 150 Tagen mit Anspruch auf Arbeitsentgel ...weiter lesen

Arbeitgeber zahlt den Lohn nicht aus - Prozesskostenhilfe | Stand: 18.02.2011

FRAGE: Ich bin EU Rentner und habe vom 11.10.2010 - 30.11.2010 in einem kleinen Nebenjob als Lieferfahrer gearbeitet.Mein Arbeitsvertrag den ich mit dieser Firma habe beläuft sich auf Monatlich 165,00 €.Bi...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Im deutschen Recht trägt grundsätzlich stets die unterliegende Partei die Kosten des Rechtsstreites, also sowohl die Gerichtskosten, als auch die Kosten des eigenen un ...weiter lesen

Anspruch auf Zahlung von Weihnachtsgeld bei Ausscheiden zum Jahresende | Stand: 22.12.2009

FRAGE: Meine Frage bezieht sich auf das Auszahlen von Weihnachtsgeld als Sonderzahlung.Ich habe in meinem derzeitigen Büro fristgerecht gekündigt, weil ich im kommenden Jahr eine neue, bessere Stell...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: Anspruch auf Zahlung von Weihnachtsgeld bei Ausscheiden zum JahresendeDie Zahlung von Weihnachtsgeld ist eine der klassischen Jahressonderleistungen. Der Begriff wir ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Lohn

Lohn ohne Arbeit - wie geht das?
| Stand: 17.12.2015

Im Arbeitsrecht gilt der Grundsatz "ohne Arbeit kein Lohn". Wenn der Arbeitnehmer unentschuldigt nicht zur Arbeit erscheint, entfällt sein Lohnanspruch. Soweit der Grundsatz. Ausnahmsweise kann der Arbeitnehmer trotz ...weiter lesen

Kein Anspruch auf Mängelbeseitigung bei Schwarzarbeit
| Stand: 02.08.2013

Wird ein Handwerker schwarz beschäftigt, kann man ihn nicht für Pfusch bei der Arbeit in die Pflicht nehmen. Das hat der Bundesgerichtshof klargestellt und erklärte einen Vertrag für nichtig, da der ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Alexandra Wimmer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Steuerrecht | Abgabefrist Lohnsteuer | Arbeitgeber | Arbeitnehmer | Lohnnebenkosten | Lohnsteuer | Lohnsteuerberechnung | Lohnsteuerkarte | Lohnzuschlag | Nettolohn | Prämienlohn | Lohnsteuerjahresausgleich | Lohnsteuervorauszahlung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen