Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Beweise zum Kauf anbieten ist keine Erpressung

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Jörg-Matthias Bauer
Stand: 20.08.2013

AktenschrankDer Staatsanwaltschaft Beweise zum Kauf anzubieten ist eine schlechte Idee

Werden der Staatsanwaltschaft Beweise zum Kauf angeboten, so erfüllt das nicht den strafbaren Tatbestand einer Erpressung. So das Oberlandesgericht Hamm in einem Urteil, indem es einen ehemaligen Rechtsanwalt freisprach (Az. 3 RVs 20/13). Dieser hatte im Namen seines anonymen Mandanten mit der ermittelnden Staatsanwaltschaft ein Verkaufsgespräch geführt.

Die Staatsanwaltschaft Bielefeld hatte in einem Fall von Umweltverschmutzung von Industrieunternehmen ermittelt und 2010 schließlich Anklage erhoben. Der damalige Rechtsanwalt eines Unternehmers, der in dem Verfahren verwickelt war, soll seinen Mandanten dabei unterstützt haben, Kopien von Geschäftsunterlagen der Staatsanwaltschaft zu verkaufen. Diese hätten sich für den Fall als aussagekräftige Beweismittel herausstellen können. Den Ermittlungsbehörden aber gelang es, den Namen des Unternehmers ausfindig zu machen und konnte somit die entsprechenden Unterlagen sicherstellen, ohne auf sein Angebot eingehen zu müssen. Dennoch klagte die Staatsanwaltschaft den Juristen wegen versuchter Erpressung an.

Wie auch die Vorinstanz konnte auch der 3. Strafsenat des Oberlandesgerichts Hamm keine Erpressung feststellen. Die Beweismittel nicht herauszugeben sei keine Androhung eines „empfindlichen Übels“ im strafrechtlichen Sinne. Denn wenn Beweismittel nicht gesetzeskonform beschafft werden können, sei das hinzunehmen. Es sei daher davon auszugehen, dass ein Staatsanwalt nicht auf solch eine Drohung eingehe. „Etwas anderes wäre es, wenn durch das Vorenthalten von Beweisen der Allgemeinheit schwere Nachteile drohen würden“, erklärt Rechtsanwalt Jörg-Matthias Bauer. Das sei aber hier nicht der Fall, davon sind die Richter überzeugt.

Daher hat das Oberlandesgericht den Angeklagten von der Erpressung freigesprochen, verwies den Fall aber zurück an das Amtsgericht. Dieses hat nun zu prüfen, ob der frühere Rechtsanwalt sich einer strafbaren Begünstigung schuldig gemacht hat, indem er dem Unternehmer geholfen hat, Beweise zu unterschlagen.

Bild: mcfarlandmo/flickr.com/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Jörg-Matthias Bauer   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Androhung

Kunde hat unwahre negative Wertung hinterlassen | Stand: 17.01.2014

FRAGE: Wir sind ein kleines Softwarehaus und bieten eine von uns selbst entwickelte Standard-Software für kleine Unternehmen an.Für diese Software wünschen sich unsere Kunden hin- und wieder individuell...

ANTWORT: Grundsätzlich ist es schon möglich, ohne richtige Bewertungen löschen zu lassen. Ein Anspruch besteht insbesondere dann, wenn Unwahrheiten veröffentlicht werden, die schlussendlic ...weiter lesen

Klausel gibt vor: Lärmbelästigung vermeiden | Stand: 11.12.2013

FRAGE: Für Freitag, den 11.12.2013, ist ein Vertragsabschluss vorgesehen,bei dem ich als zukünftiger Inhaber einer Eisdiele unterzeichnen würde.Nutzungszweck: "Eisladen - Verkauf von Eis sowi...

ANTWORT: Nun habe ich aber die Befürchtung, dass mir dies später im Geschäftsbetrieb zum Nachteil ausgelegt werden könnte. Denn zwar ist Kinderlärm nach neuerer Rechtsprechung kein Lärm ...weiter lesen

Opferrente eingestellt | Stand: 14.06.2013

FRAGE: Seit 2009 beziehe ich von der Landesregierung Düsseldorf die SED-Opferrente von €250.00 (ich bin Rentnerin) wegen politischer Haft in der DDR (18 Monate, wegen versuchter Rep.flucht im Mai 1973)...

ANTWORT: Frage: Kann man tatsächlich ohne vorherige Benachrichtigung und plausible Begründung die Zahlung der Opferrente einstellen? Antwort Rechtsanwalt: Wir befinden uns in einem Rechtsstaat und di ...weiter lesen

Kann das Jugendamt Zwangsmaßnahmen anordnen? | Stand: 24.08.2010

FRAGE: 1) Wenn meine 16jährige Tochter sämtliche Hilfsangebote des Jugendamts ablehnt, d.h. von ihrer Seite keine Zusammenarbeit erfolgt, und ich sie aber zu Hause nicht mehr betreuen kann (aufgrun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne beantworte ich Ihre Anfragen wie folgt: Zu 1.Das Jugendamt kann grundsätzlich alle Maßnahmen anbieten - therapeutische, Drogenbekämpfung, etc. - die es fü ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Androhung

Gesetzeserweiterung soll Gaffer abschrecken
| Stand: 11.07.2016

Immer wieder kann beobachtet werden, wie Schaulustige an einer Unfallstelle ihr Tempo drosseln, um das Ausmaß genauer zu betrachten. Dabei behindern die „Gaffer“ Zugangswege zu Verletzten, was dann sogar ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Jörg-Matthias Bauer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Öffentliches Recht | Sicherheitsrecht | Strafrecht | Abhören | Anordnung | Eingriffsregelung | Ersatzvornahme | freilaufender Hund | Gefahrenabwehr | Gefahrenabwehrgesetz | Mitwirkungspflicht | Öffentliche Ordnung | Polizeieinsatz | Polizeigesetz | Polizeiordnung | Polizeistunde | Polizeiverordnung | Schutzgewahrsam | Schutzvorschriften | Taschenkontrolle | Beschlagnahmung | Gefahrgut | Öffentliche Sicherheit und Ordnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen