Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Keine höheren Entgelte für ein Pfändungsschutzkonto

Stand: 12.08.2013

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main entschied mit Urteil vom 28.03.2012 Az. 19 U 238/11, dass eine Entgeltklausel in Banken-AGB, die für das Führen eines Pfändungsschutzkontos im Sinne des § 850 k VII 2 ZPO ein wesentliches höheres monatliches Entgelt vorsieht, als für das Führen des allgemeinen Girokontos, eine unangemessene Benachteiligung der privaten Kunden darstellt gegen § 307 Abs.1 BGB verstößt und damit unwirksam ist.

Begründet wurde das damit, dass das Führen eines Pfändungsschutzkontos eine Dienstleistung zur Erfüllung einer gesetzlichen Pflicht darstellt, für die eine Bank auch dann kein höheres Entgelt verlangen kann, wenn damit höhere Kosten und Aufwendungen für die Bank verbunden sind. Das LG Frankfurt am Main hatte mit Urteil vom 29.09.2011 die Klage gegen die Entgeltklausel des Verbraucherschutzvereins noch abgewiesen.

Im vorliegenden Fall wiesen die Bank-AGB der abgemahnten Bank für ein allgemeines Girokonto als Grundpreis 1,55 EUR pro Monat aus und für das Führen eines Kontos nach § 850 k Abs. VII 2 ZPO einen Grundpreis von 11,55 EUR pro Monat. Das OLG Frankfurt am Main stellt im wesentlich darauf ab, dass der Kunde von seinem Kreditinstitut verlangen kann, dass sein bei ihm geführtes Girokonto in ein Konto nach § 850 k VII 2 ZPO geführt wird.

Zu differenzieren sei weiter danach, ob es sich bei der Entgeltklausel um ein Entgelt für eine zusätzlich angebotene Zusatzleistung der Bank handelt, oder ob die Regelung eine Aufwendung für die Erfüllung gesetzlich oder nebenvertraglich begründeter eigener Pflichten der Bank mithin für Tätigkeiten verlangt wird, die in deren eigenem Interesse erhoben wird. Durch die Führung eines Girokontos als Pfändungsschutzkonto verpflichtet sich die Bank zu einer Zusatzleistung, die keine Hauptleistung darstellt. Aufbauend auf den Girokontovertrag erbringt die Bank zusätzlich die Leistungen des Pfändungsschutzes in Umsetzung des § 850 k VII 2 ZPO.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-504
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Girokonto

Verjährungfrist für überhöhte Zinsen der Bank? | Stand: 16.11.2011

FRAGE: Eine Bank hat bei einem bestehenden Kredit rückständige Zinszahlungen über Jahre über ein Girokonto abgerechnet. Dabei ist das Girokonto ins Minus gerutscht. Es wurden Überziehungszinse...

ANTWORT: Sie schildern, dass von der Bank Zinsen von teilweise über 18 % für eine Überziehung des Girokontos berechnet wurden, nach dem der Darlehensnehmer mit seinen Zinszahlungen für ein Darlehe ...weiter lesen

Darlehensvertrag vorzeitig kündigen - ohne Vorfälligkeitsentschädigung zu zahlen? | Stand: 03.09.2011

FRAGE: Es geht um die Möglichkeit der ordentlichen Kündigung meines Darlehens, das ich zum Kauf einer Wohnung abgeschlossen habe. Dieses Darlehen ist nicht durch eine Grundschuld, sondern durch mei...

ANTWORT: Frage 1.: Habe ich aufgrund dieser Klauseln das Recht, den Darlehensvertrag ohne die Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung zu kündigen?Vom Grundsatz her liegen Sie mit Ihrer Vermutun ...weiter lesen

Kauf im Internet - Verkäufer liefert den Artikel nicht aus | Stand: 04.10.2010

FRAGE: Internetkauf: Preisvorschlag vom Verkäufer angenommen, Kauf eines Musikinstruments am 23.07.2010, Ware wurde nicht geliefert. Verkäuferkonto für das Angebot wurde neu angelegt, hinterlegt...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Zunächst schlage ich vor, dass Sie beide schriftlich anmahnen. Ein Einschreiben/Einwurf reicht aus, wenn Sie die Quittungen aufbewahren und die Zustellquittungen der Post übe ...weiter lesen

Unbefugter Abbau des Stromzählers | Stand: 16.09.2010

FRAGE: Mein Haus in Freiburg hat im EG und OG des Vorderhauses je eine vermietete Wohneinheit und einen Hinterhof, wo zur Zeit ein älteres Gebäude renoviert wird. Es handelt sich um mein Elternhaus...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich möchte Ihre Fragen wie folgt beantworten:1. Ist die B. zumindest verpflichtet eine dem Betroffenen eine Erklärung abzugeben? Grundsätzlich könnte eine solch ...weiter lesen

Unbefugte Abbuchungen vom Konto ? Sollte Strafantrag gegen die Bank gestellt werden? | Stand: 02.12.2009

FRAGE: Auf meinem Girokonto bei meiner Hausbank sind unberechtigt 15! Abbuchungen im Gesamtwert von € 760,- getätigt worden. Ich habe mich mit der Bank in Verbindung gesetzt und habe die Info erhalten...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, 1.Soll ich Strafantrag stellen, wenn ja wo? Bevor Sie einen Strafantrag bei einer Polizeidienststelle einreichen, empfehle ich Ihnen, das Kreditinstitut daraufhin anzuschreiben ...weiter lesen

Erblasser hinterlässt ein überzogenes Konto - Wann verjähren die Ansprüche der Bank und haftet der Erbe wirklich? | Stand: 03.11.2009

FRAGE: Mein Vater ist am 28.10.2003 verstorben. Er hinterließ ein Girokonto im Soll. Es geht um die Frage, ob diese Angelegenheit bereits verjährt ist.Im folgendem ist der Schriftverkehr an meine...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Verjährung der Forderung der Bank Stellung. Dabei möchte ich zunächst darau ...weiter lesen

Bestehen des Fremdwährungskontos und der Betrag wird dennoch in der falschen Währung verbucht | Stand: 13.09.2009

FRAGE: Ich bin eingetragener Kaufmann und habe bei einer Bank ein Euro-Konto und ein US$-Konto. Vor einigen Wochen ist vom Kunden X ein Betrag in Höhe von 41.500 US$ eingegangen, den die Bank nicht dem Währungskonto...

ANTWORT: Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass zwar § 10 Abs. 2 der AGB des Kreditinstituts nicht unmittelbar anwendbar ist, da das Bestehen des Fremdwährungskontos nicht dazu führt ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Girokonto

Das Bankkonto für jedermann
| Stand: 07.07.2016

Die Europäische Union hat eine Richtlinie erlassen (2014/92/EU), die unter anderem den Zugang zum Basis-Bankkonto ermöglicht. Sie steht zur Umsetzung bis zum 18.September 2016 an. Die der Richtlinie immanenten Regelungen ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-504
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.268 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 08.11.2017
Ich werde Sie auf alle Fälle weiterempfehlen. Meine Fragen zum Mietrecht bzw. Maklervertrag wurden von einer freundlichen Anwältin sehr hilfreich beantwortet.Vielen Dank dafür.

   | Stand: 04.11.2017
Ich hatte eine Rechtsfrage zur Fristberechnung bei der ordentlichen Kündigung von Verbraucherdarlehensverträgen nach zehn Jahren. Herr Rechtsanwalt Lehnert ist kompetent auf meine Fragen eingangen und hat diese beantwortet.

   | Stand: 01.11.2017
Die telefonische Beratung hat mir sehr weiter geholfen! Schnell, unkompliziert und absolut kompetent!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-504
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Bankrecht | Bankrecht | Versicherungsrecht | Zivilrecht | Bankabbuchung | Bankeinzug | Gemeinschaftskonto | Inhaberschecks | Kontoauszüge | Kontoführungsgebühren | Kontosperrung | Scheckwiderruf | Überweisung | Verrechnungsscheck | Wertstellung | Kontoauflösung | Guthabenkonto | Scheckauszahlung | Kündigung Bausparvertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-504
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen