Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Nachweis einer vorsätzlichen Trunkenheitsfahrt

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Carsten Dreier
Stand: 05.08.2013

Immer wieder geht es vor Gericht um die Frage, ob der Führer eines Fahrzeugs vorsätzlich oder lediglich fahrlässig betrunken am Straßenverkehr teilgenommen hat. Um eine vorsätzliche Begehungsweise annehmen zu können, muss der Nachweis vor Gericht erbracht werden, dass der Fahrzeugführer absichtlich gehandelt oder die Trunkenheit zumindest billigend in Kauf genommen hat.

Zu der Feststellung, dass der Fahrzeugführer zumindest die Trunkenheit billigend in Kauf genommen hat, als er am Straßenverkehr teilnahm, kommen Gerichte und Staatsanwaltschaft dann schnell, wenn ein Gutachten zur Blutalkoholkonzentration zum Tatzeitpunkt zu dem Schluss kommt, dass die Alkoholkonzentration hoch, also mindestens im Bereich der absoluten Fahruntüchtigkeit lag. Dann wird dem Fahrzeugführer häufig einfach unterstellt, dass er wusste, dass er alkoholisiert war und daher auch wusste, dass er am Straßenverkehr nicht hätte teilnehmen dürfen.

Diese mangelhafte Erforschung der inneren Tatseite hat nun durch eine Entscheidung des OLG Brandenburg wieder einmal einen Dämpfer bekommen. Der Angeklagte war wegen vorsätzlicher Trunkenheitsfahrt verurteilt worden, weil er mit einem Leichtkraftrad gegen Mittag am Straßenverkehr teilgenommen hatte und beim Anhalten gestolpert war. Zudem erwies sich vor Gericht, dass er nur schwankend gehen konnte. Das Gutachten zur Blutalkoholkonzentration hatte einen Wert von 1,51 Promille ergeben.

Das Amtsgericht vertrat den Standpunkt, dass der Angeklagte hätte wissen müssen, dass er nicht mehr fahrtüchtig gewesen sei, da er die Ausfallerscheinungen hätte bemerken müssen. Daher hätte ihm vor Fahrantritt bewusst sein müssen, dass er nicht mehr am Straßenverkehr hätte teilnehmen dürfen.

Diesen Ausführungen mochten sich die Richter am Oberlandesgericht so nicht anschließen. Sie bemängelten insbesondere, dass das Amtsgericht die innere Tatseite nicht ausreichend erforscht habe. Nur weil der Angeklagte die Grenze der absoluten Fahruntüchtigkeit überschritten habe, könne nicht einfach auf einen bedingten Vorsatz geschlossen werden, wenn kein Geständnis vorliege. Es müssten vielmehr alle Umstände des Einzelfalls gewürdigt werden, wie zum Beispiel auch die Einnahme von Medikamenten. Nur eine lückenlose Feststellung rechtfertige die Annahme einer vorsätzlichen Trunkenheitsfahrt.

Im vorliegenden Falle habe das Amtsgericht zum Beispiel nicht berücksichtigt, dass der Angeklagte Medikamente gegen Bluthochdruck eingenommen habe. Wegen dieser fehlerhaften Feststellungen wurde Angelegenheit daher zurückverwiesen, um die erforderlichen Feststellungen treffen zu können (vgl. OLG Brandenburg, Beschluss vom 05.02.2013, (2) 53 Ss 1/13 (4/13).

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Carsten Dreier   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Medikamente

Zuschüsse zur Krankenversicherung bei Erwerbsunfähigkeit | Stand: 15.03.2015

FRAGE: Durch einen Betriebsunfall erhalte ich eine Unfallrente. Da ich 100 % erwerbsunfähig bin, bekomme ich noch eine kleine Rente der Rentenversicherung. Ich war einige Jahre selbständig und somi...

ANTWORT: Ich kann Ihnen leider keine positiven Nachrichten überbringen. Die Berufsgenossenschaft zahlt generell keine Zuschüsse zur Krankenversicherung auch nicht bei pflichtversicherten Rentnern. Ein ...weiter lesen

Demenzkranker löst Feueralarm aus | Stand: 04.02.2014

FRAGE: Mein Vater leidet an Altersdemenz und befindet sich vorübergehend für 28 Tage zur Verhinderungspflege in einem Heim. Dort hat er mutwillig (wenn man ihm bei dieser Krankheit eine Mutwilligkei...

ANTWORT: Bevor Ihre Frage beantwortet werden kann, muss zunächst untersucht werden, ob Ihr demenzkranker Vater überhaupt belangt werden kann. Dies kann er nicht, wenn er nicht deliktsfähig war.Di ...weiter lesen

Selbstbehalt gegenüber Sozialamt | Stand: 21.07.2013

FRAGE: Mein Mann und ich haben 1994 zusammen mit meinem Vater je eine Eigentumswohnung in einem Zweifamilienhaus gekauft, die auch jeweils von uns bewohnt werden. Da die Eigentumswohnung meiner Eltern (beid...

ANTWORT: Es gibt einen weiten sogenannten Selbstbehalt gegenüber dem Sozialamt bei Rentnern, der bei Ehepaaren insgesamt 2.400 Euro beträgt. Bei Heimunterbringung muss allerdings das gesamte Einkomme ...weiter lesen

Geschäftsuntüchtigkeit bei Demenz? | Stand: 26.11.2012

FRAGE: Meine Mutter hat eine Demenz. Bislang konnte sie das meiste noch mit Hilfestellung erledigen. Jetzt hat sie allerdings einen neuen Demenzschub bekommen. In finanzieller Hinsicht hat sie ganz den Überblic...

ANTWORT: Ob Rechtsgeschäfte einer Person wirksam sind oder nicht, richtet sich nach seiner Geschäftsfähigkeit. Nach § 104 BGB ist geschäftsunfähig, wer nicht das siebente Lebensjah ...weiter lesen

Unterbringung für Angehörige im Pflegeheim muss selber getragen werden - Vermögen dennoch frei verfügbar? | Stand: 30.11.2010

FRAGE: Meine Mutter ist an Demenz erkrankt und muss vermutlich bald in ein Pflegeheim. Aufgrund ihrer Vermögenslage werden meine Eltern zu den Geldern aus der Pflegeversicherung selber noch etwas zuzahle...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ihre Frage bezieht sich auf die Voraussetzungen, unter denen Kinder für Ihre Eltern Unterhalt leisten müssen. Der Anspruch folgt von der Struktur her im Gegensatz zu de ...weiter lesen

Kostentragung bei der Unterbringung im Pflegeheim | Stand: 05.09.2010

FRAGE: Am 01.12.2002 habe ich das Grundstück inkl. zwei Häuser als Schenkung meiner Eltern notariell erhalten. Seit Ende August ist meine Mutter ein Pflegefall. Momentan pflegen mein Vater (76) u. ic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Ich kann Ihre Fragen wie folgt beantworten:1. Schenkung Grundsätzlich gilt, dass der Schenker die Schenkung nach § 528 BGB vom Beschenkten zurückfordern kann, wen ...weiter lesen

Versicherung verlangt Entbindung des behandelnden Arztes von der Schweigepflicht | Stand: 20.02.2010

FRAGE: Wir haben seit 20 Jahren eine private Krankenversicherung auch für Zahnbehandlungen (100%) und Kieferorthopädie (80 %).Anlässlich einer Implantatversorgung verlangt nun die Versicherun...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, zunächst ist es ja nicht so, dass die privaten Krankenversicherungen nur das medizinisch Notwendige zu erstatten haben - vielmehr geht die Erstattungspflicht dahin, dass auc ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Carsten Dreier   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Medizinrecht | Begutachtungsrichtlinien | Besuchspflicht | Dekubitus | Hauspflege | Heimpflege | Implantate | Krankengeld | Krankenpflege | Krankenschein | Künstliche Befruchtung | Praxisgebühr | Psychiatrie | Unfallrente | Unfallversicherung | Verletztengeld | Verletztenrente | Krankenhilfe | Diabetes | Krankenhausaufenthalt | Demenz | Krankenhauszuzahlung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen