Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Schnupperzeiten sind in arbeitsrechtliche Befristungshöchstdauer einzurechnen


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Tanja Leopold
Stand: 02.08.2013

Eine „Schnupperzeit“ sieht das Gesetz für Arbeitsverhältnisse nicht vor. Wer in einem Unternehmen tätig ist und dafür entsprechend bezahlt wird, ist dort auch ordnungsgemäß angestellt – mit allen Pflichten und Rechten für beide Seiten. Selbst wenn es sich um eine beiderseitig vereinbarte Einarbeitungszeit zur Überbrückung zwischen der Unterzeichnung eines neuen Arbeitsvertrages und der erst etwas späteren eigentlichen Arbeitsaufnahme handelt. Das hat das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz klargestellt (Az. 5 Sa 499/12).

In der gerichtlichen Auseinandersetzung ging es um die kalendermäßige Befristung eines Arbeitsvertrages ohne Vorliegen eines sachlichen Grundes über die vorgeschriebene Gesamtdauer von zwei Jahren hinaus. Eine Küchenleiterin wurde in einer Werksküche befristet eingestellt. In der Woche vor Arbeitsbeginn war sie bereits im Einsatzbetrieb tätig.

Diese fast schon vergessenen fünf Tage wurden dem Unternehmen jetzt bei Ablauf des befristeten Arbeitsvertrages aber zum Verhängnis. Denn wegen Überziehens des maximalen Zweijahreszeitraums wurde die zwar vertraglich vereinbarte Befristung unwirksam. Die Frau klagte auf ein unbefristetes Arbeitsverhältnis – und bekam Recht.

Zwar versuchte das Unternehmen sich noch damit herauszureden, in den Einstellungsgesprächen sei eine frühere Beschäftigung als zu Vertragsbeginn weder vereinbart noch besprochen worden. An den Tagen zwischen Vertragsunterzeichnung und Beschäftigungsbeginn habe die Frau in den Betrieb, in dem sie später habe arbeiten sollen, lediglich „hineingeschnuppert“.

Doch das ist nach Auffassung der Mainzer Landesarbeitsrichter nichts anderes als eine übliche Einarbeitung durch konkrete Arbeitsleistung. „Hinreichende konkrete Anhaltspunkte dafür, dass es sich in der Zeit um etwas anderes als um ein Arbeitsverhältnis zwischen den Parteien gehandelt haben könnte, gibt es jedenfalls nicht“, erklärt Rechtsanwältin Tanja Leopold.

Ohne die vorgeschaltete Zeit hätte die Frau die Küchenleitung ohne jegliche Einarbeitung zu übernehmen gehabt. Denn – so ihre spätere Erklärung vor Gericht – die vorherige Küchenleiterin war ab dem Tag ihrer eigenen Einstellung nicht mehr anwesend. Womit die vorherige Einarbeitung faktisch unumgänglich war und zur Tätigkeit insgesamt hinzugezählt werden muss. Damit ist die vereinbarte Befristung des Arbeitsverhältnisses aber rechtsunwirksam.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.






Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitsantritt

Lügen beim Bewerbungsgespräch?
| Stand: 22.04.2013

Frage: Ich hatte ein Bewerbungsgespräch bei einem großen Unternehmen und bin mir nicht sicher, ob ich alle Fragen, die mir gestellt wurden, auch wahrheitsgemäß beantworten musste. Daher interessiert ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | angeordnete Überstunden | Arbeitsaufnahme | Arbeitszeitverordnung | Gleitzeit | Höchstarbeitszeit | Mehrarbeit | Mehrarbeitszeit | Mindestarbeitszeit | Pünktlichkeit | Sollarbeitszeit | Wechselschicht | Fehltage

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Für Anwälte
Zuverdienst gesucht?
Jetzt Kooperationsanwalt werden!
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen