Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Eine Betriebsprüfung als (fast) endlose Geschichte

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 31.07.2013

Eine Betriebsprüfung, die sich monatelang hinzieht, ohne dass die Geprüften irgendein Lebenszeichen seitens des Prüfers erhalten, ist hinfällig. Das hat jetzt das Sozialgericht Heilbronn (Az. S 11 R 3178/12) im Fall der „schleppenden“ sozialversicherungsrechtlichen Beurteilung eines Fußballtrainers in einem Sportverein aus dem Kreis Ludwigsburg entschieden.

Die Deutsche Bundesrentenversicherung nahm den TSV Heimerdingen ins Visier. Deren Prüfer, der bei einer vorangegangenen Betriebsprüfung  bereits über längere Zeit nichts von sich hören ließ und erst nach rund drei Jahren über das Ergebnis seiner Prüfung berichtete, hatte es auch diesmal offenbar nicht besonders eilig. Elf Monate blieb von ihm jegliche Reaktion aus, obwohl der Verein jede Anfrage des Betriebsprüfers unverzüglich beantwortete. Und erst über ein Jahr später kam dann der Bescheid, für einen einstigen Fußballtrainer seien Sozialversicherungsbeiträge in Höhe von rund 1.500 Euro nachzuzahlen. Der Coach, den es betraf, war längst in einen anderen Sportverein aus der Stuttgarter Region übergewechselt.

Wobei erst vor Gericht herauskam, dass der säumige Prüfer – welch Zufall – in jenem anderen Verein nicht nur Vereinsmitglied war, sondern dort auch als Kassenprüfer fungiert hatte und mit dem dortigen Kassierer noch immer befreundet ist. Doch selbst dieser ebenfalls als Zeuge gehörte Kassierer konnte sich nicht erinnern, mit seinem Freund über den Fall oder zumindest über jenen Fußballtrainer gesprochen zu haben. Was umso bemerkenswerter ist, als dass der Prüfer nach eigener Aussage ganze vier Monate damit verbracht haben will, an der neuen Wirkstätte des Fußballtrainers vor Ort Unterlagen über ihn zu sichten.

Wie dem auch sei – das Gericht entschied in aller Klarheit: Die strittigen Sozialversicherungsbeiträge sind wegen der mehr als sechsmonatigen Untätigkeit des Betriebsprüfers verjährt. „Und in der Zwischenzeit hat die Bundesrentenversicherung dem Verein übrigens einen anderen Betriebsprüfer zugeteilt“, berichtet Rechtsanwalt Alexander P. Taubitz.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bescheid

Kündigung nach Vertragsabschluss möglich | Stand: 09.07.2015

FRAGE: Meine Schwägerin hat bei einer "Beraterin" einen Vertrag mit einem Mobilfunkanbieter mit einer Flatrate für Euro 19,95 abgeschlossen. Der Vertrag läuft über 2 Jahre. Gleichzeitig ha...

ANTWORT: Eine Auflösung des Vertrags ist zunächst im Wege eines Auflösungs- oder Aufhebungsvertrags bzw. Stornierung des Auftrags möglich, wozu sich der Anbieter aber freiwillig bereit erkläre ...weiter lesen

Sittenwidriger Darlehensvertrag? | Stand: 10.11.2013

FRAGE: Eigentlich wollte ich nur meinen Dispo um 500,-- € bis 1.000,-- € erhöhen, aber meine Bankberaterin legte mir ein Darlehensangebot ans Herz: 3.000,-- €, zahlbar monatliche Rate 50,-...

ANTWORT: Sie haben sich wegen eines Kredites über EUR 3.000,00 an mich gewandt. Nach Durchsicht der Unterlagen ist Ihnen nun aufgefallen, dass dieser Kredit Sie insgesamt einschließlich Zinsen und Restschuldversicherung ...weiter lesen

Vertrag mit Reiseveranstalter nach Fehler anfechten | Stand: 10.08.2012

FRAGE: Ich habe am 29.07.2012 über das Internetportal O. unter der Rubrik "Eigenanreise" ein Hotel in Norwegen gebucht für meine Frau und mich, 1 Woche DZ mit Halbpension, vom 26.03.2013 - 02.04.201...

ANTWORT: Frage 1.: Ein vorhandener Fehler wäre bei der Buchung von einem Laien nicht zu erkennen gewesen. Vermutlich hat es sich um einen internen Rechenfehler im System gehandelt, der dann alle Hotelangebot ...weiter lesen

Sind die Rückzahlungsforderungen der Behörde verjährt? | Stand: 09.01.2011

FRAGE: Die Abteilung Zentraler Forderungseinzug eines hessischen Kreisausschusses fragt an, ob ich aufgrund meines Einkommens mittlerweile in der Lage sei, mit der Darlehensrückzahlung zu beginnen, das damal...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,zunächst will ich Sie darauf hinweisen, dass Sie sich hinsichtlich der Anwaltskosten keine Gedanken zu machen brauchen. Bei Ihrem Einkommen steht Ihnen ein Anspruch auf Beratungshilf ...weiter lesen

Kostenpflichtigkeit von Feuerwehreinsätzen | Stand: 20.09.2010

FRAGE: Für 2 Feuerwehreinsätze soll ich zur Kasse (Gebührenbescheid - schlecht ziehender Ölofen) gebeten werden. Die Nachbarn haben einen stark rauchenden Kamin gemeldet. Der schwarze Qual...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,angesichts des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes empfehle ich Ihnen gegen den Bescheid Rechtsmittel einzulegen.Grundsätzlich wird die Verpflichtung zur Zahlung des Einsatze ...weiter lesen

Klage gegen den Widerspruchsbescheid des Jobcenters | Stand: 24.08.2010

FRAGE: Ich bin eine Großmutter, die ihrem in Not geratenen Enkel helfen möchte, mich aber nicht so genau mit den Gesetzen auskenne. Gern setze ich Sie in Kurzform über die Notlage in Kenntnis:Mei...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ich habe die Erfolgsaussichten einer Klage gegen den Widerspruchsbescheid des Jobcenters Berlin geprüft.Nach meiner rechtlichen Einschätzung aufgrund der mir vorliegende ...weiter lesen

Feststellung der Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts | Stand: 19.06.2010

FRAGE: Ich habe vor ein paar Tagen vom Arbeitsamt eine Aufforderung bekommen, meine Betriebskosten für 2007 und 2008 abzugeben. Jetzt wollen sie fast 400 € zurück haben. Ist das in Ordnung, wei...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,vielen Dank zunächst für Ihren Auftrag.Ihre Anfrage beantworte ich wie folgt:Die Aufhebung von Verwaltungsakten, also etwa eines Leistungsbescheides, ist in den §§ ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.213 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Insolvenzrecht | Öffentliches Recht | Anfechtung | Anfechtungsklage | Bewilligung | Billigkeitsgrund | Ermessen | Genehmigung | Rechte | Verhältnismäßigkeit | Verschlechterungsverbot | Vertrauensschutz | Vorbescheid | Rücknahme Verwaltungsakt

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen