Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Betriebliche Altersversorgung bei Wechsel des Arbeitgebers

Stand: 30.07.2013

Statistisch gesehen werden Berufsanfänger in Europa heute 23-mal in ihrem Leben den Arbeitsplatz wechseln. Dabei stellt sich regelmäßig die Frage, was mit der bisherigen angesparten betrieblichen Altersversorgung des Arbeitnehmers geschieht. Wenn der Arbeitnehmer nun nach kurzer Beschäftigungsdauer den Arbeitgeber wechselt bzw. wenn er die Mindestaltersgrenze noch nicht erreicht hat (ab 1. Januar 2009 sind das 25 Jahre, davor 30 Jahre), kann es sein, dass die im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge verdienten Ansprüche (Anwartschaften) noch nicht rechtlich gesichert sind und vollständig verfallen.

Wenn dies nicht der Fall ist, kann im Wege der einvernehmlichen Übertragung der neue Arbeitgeber die Zusage des alten Arbeitgebers übernehmen. Der Wert der vom Arbeitnehmer erworbenen unverfallbaren Anwartschaft (Übertragungswert) wird dann vom alten auf den neuen Arbeitgeber übertragen. Hier empfiehlt sich die Aufnahme einer entsprechenden Klausel schon in den Arbeitsvertrag. Der Arbeitnehmer kann innerhalb einer Frist von einem Jahr nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses von seinem ehemaligen Arbeitgeber die Übertragung des Übertragungswerts vom alten auf den neuen Arbeitgeber verlangen, Einzelheiten dazu sind in § 4 Absatz 3 BetrAVG geregelt.

Wenn die Jahresfrist verpasst worden ist, oder in sonstigen Fällen kommt eine Abfindung in Frage, die sich nach § 3 BetrAVG richtet. Ohne Zustimmung des Arbeitnehmers kann danach der alte Arbeitgeber eine Abfindung mit befreiender Wirkung zahlen, wenn der Monatsbetrag der aus der Anwartschaft resultierenden laufenden Leistung bei Erreichen der vorgesehenen Altersgrenze 1 vom Hundert, bei Kapitalleistungen zwölf Zehntel der monatlichen Bezugsgröße nach § 18 des Vierten Sozialgesetzbuches nicht übersteigen würde. Dies gilt entsprechend für die Abfindung einer laufenden Leistung.

Ansonsten kommt aber immer noch eine einvernehmliche Abfindungsregelung in Betracht. Dabei sollte man aber unbedingt vorher gründlich über die steuerlichen Auswirkungen für den ehemaligen Arbeitgeber und Arbeitnehmer nachdenken. Insbesondere ist damit zu rechnen, dass sämtliche bislang im Zusammenhang mit der betrieblichen Altersvorsorge gewährten Steuervergünstigungen infolge der vorzeitigen Rückzahlung entfallen können. Die steuerliche Auswirkung der Abfindungszahlung werden für den Arbeitnehmer gemildert durch die Fünftelregelung, vgl. § 34 EStG.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abfindungsregelung

Konsequenzen beim Ablehnen von Geschäftsreisen? | Stand: 29.08.2010

FRAGE: Ich arbeite seit über 30 Jahren in einem international tätigen Unternehmen als Projekt- und Vertriebsingenieur im Innen- und Außendienst. Ich habe nun den Wunsch geäußert, nu...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich beantworte Ihre Anfrage wie folgt:Zu Ihrer ersten Frage teile ich mit, dass es für die Bestimmung Ihrer arbeitsvertraglichen Pflichten in der Regel vor allen Dingen auf di ...weiter lesen

Kündigungsfristen und die Auswirkungen einer Betriebsübernahme | Stand: 05.12.2009

FRAGE: Welche Kündigungsfrist liegt vor, wenn in meinem Arbeitsvertrag steht:Nach Ablauf der Probezeit kann das Angestelltenverhältnis unabhängig von der Befristung gesetzlich mit einer Frist vo...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung:1. Kündigungsfrist2. Auswirkungen der Betriebsübernahme3. Anspruch auf Abfindung nach dem KSchGzu 1.:Die in Ihrem Arbeitsvertrag vereinbarte Kündigungsfris ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Abfindungsregelung

Rechtliche Fallstricke bei der Kündigung eines GmbH-Geschäftsführers
| Stand: 01.07.2013

Die Kündigung des Geschäftsführers einer GmbH unterscheidet sich erheblich in den rechtlichen Folgen und Rechtsschutzmöglichkeiten von der Kündigung eines Arbeitnehmers. Es muss unterschieden werden ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.204 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 13.10.2017
sehr nette gespräch !!!Danke, sehr unkompliziert und Geld gespart!

   | Stand: 09.10.2017
Bitte dem RA Herr Grau, diese Bewertung zukommen lassen. Ich finden ihn nicht in der Liste. Uhrzeit ca. 12.05 bis 12.20 Uhr.

   | Stand: 09.10.2017
Sehr guter Hinweis von Frau Kress. Vielen DanK!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Abfindung | Abfindung Kündigung | Abfindungen bei Insolvenz | Abfindungsanrechnung | Abfindungsberechnung | Abfindungserklärung | Abfindungsformel | Abfindungshöhe | Abfindungssumme | Abfindungsvertrag | Abgeltung Verträge | Arbeitnehmer Insolvenz Abfindung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen