Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Keine Rückerstattung bereits gezahlter Maklerprovision


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Tim Vlachos
Stand: 25.07.2013

Wer als Makler für seinen Kunden einen Kontakt zum Bürgermeister der zuständigen Gemeinde herstellt und mit Verwandten des Kunden zum Stromversorger fährt, erbringt damit längst noch keine Rechtsdienstleistung im Sinne des Gesetzes. Weder die Vorbereitung eines Notartermins erforderte eine rechtliche Prüfung, noch das Verhandeln hinsichtlich eines Preisnachlasses macht juristisches Wissen unverzichtbar. Vielmehr bedarf es dafür nur verhandlerischen Geschicks. Insofern kann ein Maklervertrag, der zwar all diese Dienstleistungen als unabdingbare Bedingung sowohl für die Käufer- bzw. die Verkäuferprovision enthält, nicht wegen Verstoßes gegen das Rechtsdienstleistungsgesetz nichtig sein. Das hat das Landgericht Coburg klargestellt (Az. 23 O 261/12).

In dem Streitfall hatten zwei Immobilienkäufer mit ihrem Makler schriftlich vereinbart, dass er die Kaufpreisvorstellungen des Verkäufers von 130.000 Euro um mindestens 10.000 Euro drücken würde. Außerdem sicherte ihnen der Makler vertraglich zu, die Verhandlungen mit den zuständigen Planungsbehörden und ausführenden Fachfirmen zu begleiten.

Dem Makler gelang es, den Kaufpreis auf 118.000 Euro zu drücken. Und er brachte auch Familienangehörige der Käufer zum Stromversorger, um dort die Modalitäten zu klären. Bei den entscheidenden Gesprächen mit der Gemeinde war er allerdings nicht dabei. Und vor allem war keine der vom Makler eingegangene Verpflichtungen mit einer rechtlichen Prüfung im Einzelfall verbunden, wie es das Rechtsdienstleistungsgesetz ausdrücklich verlangt. Weshalb die Immobilienkäufer nunmehr ihre bereits bezahlte Makler-Provision in Höhe von 9.282 Euro zurückverlangten.

Allerdings zu Unrecht, wie die Richter entschieden. Der behauptete Verstoß gegen das Rechtsdienstleistungsgesetz liege nicht vor. „Wenn überhaupt, käme nur eine rechtliche Nebendienstleistung im Hinblick auf die im Vordergrund stehende Grundstücksvermittlung in Betracht - und daran gibt es hier nichts zu kritisieren“, erklärt Rechtsanwalt Tim Vlachos den Urteilsspruch.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-518
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.






Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Makler

Ratgeber - Wohnung mieten und kündigen: Tipps die Mieter kennen müssen
| Stand: 22.02.2017

Wechsel der Perspektive – was wollen Vermieter? Die Mieterselbstauskunft und weitere Unterlagen sowie Angaben? Ablösezahlung für Möbel, Küche zahlen? Maklerprovision – wer bezahlt sie? Die ...weiter lesen

Makler darf keine Eintrittsgebühr für Wohnungsbesichtigung verlangen
| Stand: 23.06.2016

Seit dem 1. Juni 2015 gilt das neue Bestellerprinzip, somit muss Maklercourtage von demjenigen bezahlt werden, der den Makler beauftragt hat. Das Maklergeschäft hat unter dieser neuen Regelung deutlich gelitten, da ...weiter lesen

Ansprüche aus Maklervertrag
| Stand: 20.03.2015

Für Maklerverträge, die den Nachweis oder die Vermittlung von Wohnraum zum Gegenstand haben, gelten die Sonderbestimmungen des Wohnungsvermittlungsgesetzes (WoVermG). Diese sind Sonderbestimmungen gegenüber ...weiter lesen

Angabe der Wohnfläche im Mietvertrag für mögliche Mietminderung
| Stand: 07.04.2014

Möchte ein Mieter die Miete mindern, weil die tatsächlich gemessene Wohnfläche kleiner ist, als die in der Internetanzeige angegebene, muss die Quadratmeterangabe auch im Mietvertrag enthalten sein, damit ...weiter lesen

Arglist, aber nicht zu Lasten des Maklers
| Stand: 21.06.2013

Wird eine Versicherung beim Abschluss einer Krankheitskosten- und Krankentagepolice arglistig getäuscht, darf sie zu Recht vom Vertrag einseitig zurücktreten. Wobei es im Falle der Arglist nicht darauf ankommt, ...weiter lesen

Maklerin ist Tochter des Vermieters
| Stand: 30.05.2012

Monika S. aus Berlin fragt: Ich habe jetzt festgestellt, dass die Maklerin, die für die Vermittlung meiner Wohnung eine beträchtliche Summe kassiert hat, in Wahrheit die Tochter des Vermieters ist. Geht das rechtlich ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-518
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.658 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 06.06.2018
Super kompetente Beratung auch in kurzer Zeit !!! Sehr empfehlenswert !!!

   | Stand: 30.05.2018
Besten Dank an Herrn RA Rauhut. Die kurze Beratung war sehr freundlich, leicht verständlich, sehr kompetent und sehr hilfreich. Kann ich jederzeit weiterempfehlen.

   | Stand: 23.05.2018
Empfehlenswert, kompetentes Anwalt, verständliche Erklärung

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-518
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Maklerrecht | Beamtenrecht | Maklerrecht | Handelsvertreterrecht | Alleinauftrag | Auftraggeber | Makler und Bauträgerverordnung | Makleralleinauftrag | Maklerauftrag | Maklergesetz | Maklerprovision | Maklerverordnung | Maklervertrag | Vermittlungsprovision | Wohnungsvermittler | Wohnungsvermittlungsgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-518
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen