Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gefährliche Skulptur auf Verkehrsinsel muss weg - und zwar sofort

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Alexandra Wimmer
Stand: 23.07.2013

Bei der Entfernung einer Skulptur von einer Kreisverkehrsinsel zwecks Wiederherstellung der Verkehrssicherheit handelt es sich um eine hoheitliche Aufgabe. Die damit beauftragte Straßenbaubehörde muss also keine Rücksicht auf einen eventuell dem widersprechenden privatrechtlichen Nutzungsvertrag nehmen und darf umgehend handeln. Das hat der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg festgestellt (Az. 5 S 595/13).

In dem Streitfall geht es um eine auf der Mittelinsel eines Kreisverkehrsplatzes aufgestellte Nagel(!)-Skulptur mit drum herum angeordneten Findlingen, deren Beseitigung das zuständige Landratsamt Ludwigsburg "zur Wiederherstellung der Verkehrssicherheit" umgehend verlangte.  Die Skulptur und die Findlinge würden "starre Hindernisse" darstellen und damit die Kreismittelinsel ihrer Verkehrssicherheit berauben.

Dem widersetzten sich die Aufsteller des "Kunstwerkes". Sie besäßen einen privatrechtlichen Nutzungsvertrag, mit dem ihre Kreation für eine so genannte "sonstige Straßenbenutzung" laut Straßengesetz (StrG) zugelassen worden sei. "Doch die Beteiligten sind zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses davon ausgegangen, dass durch das Aufstellen des Kunstwerks als solches weder die Verkehrssicherheit noch der Gemeingebrauch beeinträchtigt würden - was sich als klare Fehleinschätzung erweist", erklärt Rechtsanwältin Alexandra Wimmer den Einwand der Mannheimer Verwaltungsrichter.

Eine vollständige - auch vertragliche - Übertragung der hoheitlichen Amtspflichten aus der Verkehrssicherungspflicht und der Straßenbaulast ist rechtlich gar nicht möglich. Wobei sich die öffentliche Hand in der privatrechtlichen Vereinbarung ein eigenes Tätigwerden insbesondere bei einer Gefährdung der Sicherheit des Verkehrs übrigens ausdrücklich vorbehalten hatte. In einem Fall wie diesem kann die Straßenbauverwaltung also sogar ohne vorherige Aufforderung und Fristsetzung das nach ihrem Ermessen Erforderliche veranlassen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Alexandra Wimmer   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ermessen

Polizeigewahrsam und vermeintliche hohe Kosten | Stand: 23.01.2015

FRAGE: Ich wurde am 17.01.2015 (gegen 19 Uhr) wegen Trunkenheit von der Polizei abgeführt und in Gewahrsamnahme genommen.Kann mich aber an den Vorfall nicht erinnern.Um 04. Uhr holte mich mein Vater (ic...

ANTWORT: Der Polizeigewahrsam (PG) ist in Deutschland ein Rechtsinstitut der polizeilichen Maßnahme des Freiheitsentzuges zum Zwecke der Gefahrenabwehr durch die Landes- oder Bundespolizei nach den Polizeigesetze ...weiter lesen

Ablehnung von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts | Stand: 24.01.2014

FRAGE: Jahrelang bezog ich aufstockende Leistungen vom Jobcenter, habe meine Vermögensverhältnisse halbjährlich exakt offengelegt. Nun bin ich seit 1.10.13 arbeitssuchend und plötzlich wir...

ANTWORT: Neben dem Grundfreibetrag und einem Freibetrag für aktuelle Anschaffungen in Höhe von 750 € kann auch Vermögen für die Altersvorsorge als Schonvermögen bei der Bewilligun ...weiter lesen

Gewerbliche Tätigkeit im Ruhestand: Einkünfte nicht gemeldet | Stand: 26.03.2013

FRAGE: Ich bin pensionärter Polizeibeamter, Bundesland Hessen.Seit regulärem Eintritt in den Ruhestand mit 60 Jahren übe ich eine gewerbliche Tätigkeit aus (seit 3 1/2 Jahren). Eine Meldun...

ANTWORT: Sie haben keinen Fehler gemacht. Nachdem Sie regulär in Ruhestand gegangen sind, können Sie unbegrenzt hinzu verdienen, wie sich aus dem Wortlaut von § 53 Abs. 1 Hessisches Beamtenversorgungsgeset ...weiter lesen

Deckung der Bestattungskosten durch Versicherungsguthaben? | Stand: 30.01.2013

FRAGE: Meine Mutter ist am 29.07.2012 verstorben. Ein Testament liegt nicht vor. Erbberechtigt sind die beiden noch lebenden Kinder zu je einem Drittel, sowie die beiden Kinder ihres verstorbenen Sohnes zu j...

ANTWORT: Anhand der übermittelten Versicherungsunterlagen ist es tatsächlich so, dass die Versicherung an die jeweils genannten Bezugsberechtigten schuldbefreiend leisten durfte.Ihre Mutter als Versicherungsnehmeri ...weiter lesen

Verjährungsfrist Erschließungskosten? | Stand: 05.10.2011

FRAGE: Im Dezember 1996 kaufte ich als Ersteigentümer eine Neubau- Eigentumswohnung von einer Wohnungsbaugesellschaft in der Gemeinde Bergkirchen im Landkreis Dachau (Bayern). Im Kaufvertrag stand: "Im Kaufprei...

ANTWORT: Ja, Sie sind der richtige Adressat für den Beitragsbescheid. Dieser richtet sich immer an denjenigen, der zum Zeitpunkt der Erstellung des Bescheides Eigentümer des Grundstückes ist. Eventuell ...weiter lesen

Immobilien kauf - Verbindliche Kaufzusage | Stand: 03.03.2011

FRAGE: 1) Ich habe beim Makler eine "verbindliche Kaufzusage" unterschrieben, wo auch bei Rücktritt vom Kauf die Provision dem Makler in voller Höhe zusteht.Ist dieser Vertrag rechtsgültig, ode...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, zu Ihrer Anfrage kann ich Ihnen eine positive Rückmeldung geben: Der Vertrag ist so, wie er formuliert ist, unwirksam. Das hängt damit zusammen, dass in Deutschland jede ...weiter lesen

Zahlungsaufforderung von einer Abzockfirma - Besteht ein Vertrag? | Stand: 14.07.2010

FRAGE: Ich habe vor einem halben Jahr den Messenger hohgeladen und bin auf eine kostenpflichtige Seite-Anmeldung gekommen, deren Link ich aber nicht bestätigt habe. Die Firma heißt P. und ist scho...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Um direkt die Antwort vorwegzunehmen, würde auch ich Ihnen raten, die Forderung nicht zu bezahlen, und zwar zum einen, weil die Forderung nicht berechtigt ist und zum anderen ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Alexandra Wimmer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Rentenrecht | Anfechtung | Bescheid | Bewilligung | Billigkeitsgrund | Genehmigung | Rechte | Rechtswidrigkeit | Verhältnismäßigkeit | Verschlechterungsverbot | Vertrauensschutz | Vorbescheid | Rücknahme Verwaltungsakt

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen