Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

WEG-Versammlung darf das Grillen verbieten


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Dr. Sonja Tiedtke, LL.M.
Stand: 22.07.2013

Die Versammlung einer Gemeinschaft von Wohnungseigentümern darf auf ihrem Gelände ein Grillverbot beschließen. Ein solcher Beschluss hat Rechtskraft, obwohl das Grillen als solches allgemein üblich ist und eigentlich nicht einfach derart weitgehend eingeschränkt werden kann, wenn es einen bestimmten Rahmen nicht sprengt. Das hat das Landgericht München klargestellt (Az. 36 S 8058/12 WEG).

Die amtsgerichtliche Vorinstanz hatte noch kritisiert, dass die Wohnungseigentümer bei ihrer strittigen Beschlussfassung nicht einmal die Möglichkeit einer zahlenmäßigen Beschränkung der Grillvorgänge pro betroffenem Wohnungseigentümer in die Abwägung einbezogen. Auch ansonsten hätte sich die Versammlung nicht ausreichend mit den widerstreitenden Interessen auseinandergesetzt.

Das sei in dem vorliegenden Streitfall jedoch ohne Relevanz, konterten die bayerischen Landesrichter. Der umstrittene Beschluss liefe vielmehr auf eine Erweiterung der Hausordnung hinaus. Eine Hausordnung bezieht sich dabei sowohl auf die Verwaltung oder Nutzung des gemeinschaftlichen Eigentums (beispielsweise auf die Nutzungszeiten für den Spielplatz) als auch auf das Sondereigentum (etwa mit einem Musizierverbot in den Wohnungen zu bestimmten Zeiten). Über die Hausordnung können auf dem Wege des Mehrheitsbeschlusses verschiedenste Verhaltensweisen geregelt werden - wie in diesem Fall die Hinnahme eines Verbots des Grillens mit offener Flamme. Das ist mit dem Feuerschutz und der Vermeidung von Rauchbelästigungen ausreichend begründbar.

„Dabei bleibt zwar richtig, dass ein die bestehende Hausordnung abändernder Mehrheitsbeschluss grundsätzlich auch schutzwürdige Belange der Wohnungseigentümer berücksichtigen muss“, erklärt Rechtsanwältin Dr. Sonja Tiedtke. Die baulichen Einrichtungen zum Grillen mit offener Flamme waren ja bereits geschaffen und im Rahmen von Mietverträgen den betreffenden Mietern schon zur Verfügung gestellt worden.

Doch hier handelt es sich laut Urteilsspruch um keine Abänderung, sondern eine Ergänzung der Hausordnung. War doch bisher noch niemals ein Grillverbot Gegenstand in der Wohnungseigentümerversammlung gewesen. Eine Ergänzung der Hausordnung, die bestehende Regelungen nicht berührt, ist aber durch Mehrheitsbeschluss immer möglich und rechtlich zulässig.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Rechtsbeiträge über Gesellschaftsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mehrheitsbeschluss

Wiederholung einer außerordentlichen Mitgleiderversammlung wegen ausgeschlossener Mitglieder | Stand: 10.02.2015

FRAGE: Wir haben bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung die passiven und fördernden Mitglieder nicht eingeladen. Diese sind auch nicht stimmberechtigt. Die gefassten Beschlüsse sin...

ANTWORT: Die Beschlussfassung muss nach Ihren Angaben deswegen erneut erfolgen, weil die nicht stimmberechtigten Mitglieder bei der letzten Versammlung nicht eingeladen waren und auch an den Beratungen nicht teilnehme ...weiter lesen

Verfassung und Verfassungsänderungen | Stand: 23.03.2012

FRAGE: 1. Mich würde interessieren, wer die Verfassung auf Bundesebene sowie auf Landesebene alles ändern kann. Wie läuft das ab und wer alles hat das Recht dazu, diese zu ändern?2. Kan...

ANTWORT: 1. Kompetens zur Verfassungsänderunga) auf BundesebeneAuf Bundesebene steht die Kompetenz zur Verfassungsänderung (formaljuristisch korrekt: Grundgesetzänderung, Deutschland hat keine Bundesverfasssung ...weiter lesen

Ohne Nachteile aus einer GbR austreten | Stand: 15.01.2014

FRAGE: Ich bin seit ca. 1 Jahr 50% Gesellschafter einer neu gegründeten 2 Personen-GmbH. (Bei Austritt aus der Gesellschaft "Hamburger Modell".)Beide Gesellschafter sind einzelvertretungsberechtigte Geschäftsführer.Lt...

ANTWORT: Sie haben sich mit einer gesellschaftsrechtlichen Fragestellung an mich gewandt. Bei Ihnen geht es nun darum, dass Sie Gesellschafter und Geschäftsführer einer 2-Personen GmbH sind. Nachdem e ...weiter lesen

Satzung sieht Stellvertreter von Vorstand nicht vor - trotzdem wird Position besetzt | Stand: 30.09.2013

FRAGE: Auf der letzten Mitgliederversammlung wurde ein Vorstandsmitglied neu in den Vorstand gewählt auf die Position eines 2. stellv. Vorsitzenden, obwohl die Satzung diese Position nicht vorsieht. Vakan...

ANTWORT: Zunächst ist § 26 BGB zu beachten: Gesetzlicher Vorstand.Als Körperschaft muss (§ 40) der Verein einen Vorstand als Vertretungsorgan haben. Die Satzung kann dem Vorstand einen andere ...weiter lesen

Rechtmäßigkeit des Bestimmens eines Verwalters durch den Bauträger | Stand: 28.04.2010

FRAGE: Ist es rechtens, dass ein Bauträger (Verkauf von 12 Wohnungen, 10 sind verkauft) im Kaufvertrag einen (Zwangs-)Verwalter bestimmt, der in seiner Person auch noch einer der Bauträger ist? Natürlic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,bei Eigentumswohnungen oder Mehrhausanlagen, die von einem Bauträger erstellt werden und von diesem auch verkauft werden, ist es gängige Praxis, dass sich der Bauträge ...weiter lesen

Bevollmächtigung eines Rechtsanwalts durch eine Erbengemeinschaft | Stand: 04.02.2010

FRAGE: Es gibt lt. protokollierten Mehrheitsbeschluss einer Erbengemeinschaft (85 % der Stimmanteile) zwei Bevollmächtigte, die jede einzeln und befreit von § 181 BGB bevollmächtigt und beauftrag...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Vorab möchte ich darauf hinweisen, dass die Erben mehrheitlich nur eine solche Maßnahme beschließen können, die auch zur ordnungsgemäßen Verwaltun ...weiter lesen

Mehrheitsbeschluss mit Bindungswirkung und Kostenbeteiligung sämtlicher Nutzungsberechtigter | Stand: 07.08.2009

FRAGE: Wir sind eine Nutzungsgemeinschaft für eine gemeinschaftliche Garagenzufahrt, die aus 11 Parteien besteht. Das Grundstück ist Eigentum der Stadt und wurde uns durch ein Überfahrtsrecht zu...

ANTWORT: Gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Möglichkeit zur verbindlichen Fassung eines Mehrheitsbeschlusses mit Bindungswirkung und Kostenbeteiligun ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht | Gesellschaftsrecht | Handelsrecht | Wohnungseigentumsrecht | Ausschließung | beschlussfähig | Beschlussfassung | Einberufung | Einstimmigkeit | Entlastung | Entlastung des Vorstands | Geschäftsordnung | Hauptversammlung | Mehrheit | Minderheitsgesellschafter | Mindestkapital | Mitbestimmung | Sperrminorität | Stimmanteile | Stimmrecht | Zitterbeschluss

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Für Anwälte
Zuverdienst gesucht?
Jetzt Kooperationsanwalt werden!
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen