Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wandabriss ohne Genehmigung des Vermieters

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Alexandra Wimmer
Stand: 11.07.2013

Wer in einem gemieteten Haus Wände einreißt und Feuerstellen umsetzt, braucht dazu in der Regel die Einwilligung des Vermieters. Und zwar schriftlich, um dem Streit bei einer späteren Kündigung deswegen schon von vorneherein den Wind aus den Segeln zu nehmen. Hat der Hauseigentümer jedoch seit Jahren von den Umbauten gewusst und offenbar nichts dagegen unternommen, muss er sich nun auch weiter gedulden, bis der Mietvertrag ordentlich ausgelaufen ist. Erst mit dem freiwilligen Auszug schuldet ihm der renitente Mieter dann den geforderten Rückbau. Das hat das Landgericht Lüneburg entschieden (Az. 6 S 80/12).

Ein niedersächsischer Immobilienbesitzer verlangte die umgehende Räumung seines vermieteten Einfamilienhauses. Erst durch die Mahnung des örtlichen Schornsteinfegers sei er als Eigentümer davon informiert worden, dass in seinem Haus ein neuer Kaminofen eingebaut wurde. Der müsse sofort entfernt werden. Wogegen eine zwar nicht tragende Wand im Erdgeschoss, für deren Entfernung er auch kein Einverständnis gegeben habe, wieder aufzubauen wäre.

Weil mehrfache Mahnungen in dieser Sache aber nicht fruchteten, kündigte der Hauseigentümer schließlich einseitig den Mietvertrag. Dem Dokument zufolge dürften Veränderungen an und in den Mieträumen, insbesondere Um- und Einbauten, Installationen und dergleichen nur mit seiner schriftlichen Erlaubnis vorgenommen werden. Wobei der Vertragstext auch regelt, dass der Mieter eigene Feuerstätten nur unter Verwendung der hierfür vorgesehenen Schornsteinanschlussöffnungen an die vom Bezirksschornsteinmeister zu benennenden Schornsteine anschließen darf.

Das sei ja geschehen, konterten der Mieter. Der strittige Kaminofen stelle keine bauliche Veränderung dar, da er weder mit dem Boden, noch der Wand fest verbunden sei und jederzeit entfernt werden könne. Und zum Schornstein sei ein bereits vorhandener Anschluss aus offenbar früheren Zeiten freigelegt worden, dessen Öffnung nur mit einem Gussstopfen verschlossen gewesen war. Und was die „verschwundene“ Wand angeht, sei sie bei eigentlich allen, übrigens baugleichen Häusern in der Straße bereits entfernt worden. Schon bei der Besichtigung des Objektes vor dem Einzug wäre seinerzeit unter Zeugen mündlich vereinbart worden, dass die zukünftigen Mieter die nicht tragende Wand im Erdgeschoss abreißen dürfen.

Womit die Rechtslage klar war: Der Vermieter hat keinen Anspruch auf sofortige Herausgabe seines Einfamilienhauses. „Zwar stellt das Entfernen einer Wand normalerweise einen hinreichend erheblichen Eingriff in die Bausubstanz dar, um von einer Pflichtverletzung des Mieters ausgehen zu können“, erklärt Rechtsanwältin Alexandra Wimmer. Vorliegend geht das Gericht aber davon aus, dass der Hauseigentümer bereits deutlich vor seinem ersten Schreiben, mit dem er die Mieter zur Wiederherstellung der Wand aufgefordert hat, von deren Entfernung wusste. Was er jahrelang geduldet hat, berechtigt ihn jetzt nicht zur fristlosen Kündigung. Er kann den Wiederaufbau der Wand und das Entfernen des Kaminofens jedenfalls nicht mehr während der Dauer des vertraglich noch laufenden Mietverhältnisses verlangen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Alexandra Wimmer   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mieter

Kündigung der Mieter wegen Störung des Hausfriedens | Stand: 06.09.2015

FRAGE: Mehrfach wiederholte nächtliche Ruhestörung durch lärmende und sich streitende Mieter. Mehrere schriftliche Abmahnungen, auch durch einen Anwalt, waren erfolglos. Es handelt sich um ei...

ANTWORT: Ich gehe bei der Beantwortung meiner Frage davon aus, dass Sie der Vermieter der Wohnung sind. Sie können das Mietverhältnis wahlweise fristgerecht oder außerordentlich fristlos kündigen. Nac ...weiter lesen

Haftung des Vermieters bei Diebstahl aus dem Keller des Mietshauses | Stand: 21.03.2015

FRAGE: Inwieweit hat ein Vermieter (unabhängig von der Sachversicherung des Mieters) Schadenersatz zu leisten, wenn in sämtliche Kellerräume des Mietshauses eingebrochen und wertvolle Gegenständ...

ANTWORT: Der Vermieter von Wohnraum haftet mietrechtlich nur für Schäden am Hausrat eines Mieters, wenn solche Schäden durch einen Mangel am Gebäude verursacht wurden. Klassischer Fall hierfü ...weiter lesen

Hundeanschaffung ohne Absprache mit Vermieter | Stand: 22.08.2014

FRAGE: Ich bin Vermieter einer 85 qm großen EG-Wohnung mit Garten. Die Mieterin kaufte sich vor 5 Tagen einen Labrador-Welpen, von dessen Existenz wir durch einen anderen Miteigentümer, der unser...

ANTWORT: Vorweg, Ihre Mieterin irrt, wenn sie glaubt nach der Rechtssprechung des BGH dürfe sie einen Hund halten. Der Bundesgerichtshof entschied in seinem Urteil vom 20.03.2013 (Az. VIII ZR 168/12) lediglich ...weiter lesen

Mieter fordert nachträgliche Änderungen der Wohnung | Stand: 03.03.2014

FRAGE: Ich bin Vermieter und habe im letzten Jahr eine Wohnung angeboten, die zu diesem Zeitpunkt Modernisiert wurde. Es fand sich eine interessierte Lebensgemeinschaft (m+w), die nach kurzer Besichtigung (ca...

ANTWORT: Ein Anspruch der Mieter auf Herstellung der geforderten Merkmale besteht nur dann, wenn der tatsächliche Zustand der Mietwohnung vom vertraglich vorausgesetzten Zustand abweicht. Weitere Voraussetzun ...weiter lesen

Kappungsgrenze - Mieterhöhung | Stand: 23.01.2014

FRAGE: Ich wohne seit 15 Jahren in einer Mietwohnung. Das Haus wechselte in dieser Zeit auch zweimal den Besitzer (alter Eigentümer/dann eine Bank/seit 3 Jahren ein neuer Eigentümer und auch eine neu...

ANTWORT: Sie haben insofern Recht, dass eine Mieterhöhung nach § 558 BGB die Kappungsgrenze nicht überschreiten darf. Insofern kann ich hierin die Meinung der Kollegen nur bestätigen. Hiervo ...weiter lesen

Abweichende Quadratmeterangabe der Wohnung | Stand: 14.10.2013

FRAGE: Mein Mietvertrag besteht seit dem 15.05.2001. Aufgrund meines bevorstehenden Umzugs in eine andere Mietwohnung inserierte mein derzeitiger Vermieter bei X. Bei Sichtung dieser Annonce bemerkte ich ein...

ANTWORT: Die sogenannte Toleranzgrenze von bis zu zehn Prozent Abweichung hat der Bundesgerichtshof (BGH) bereits mehrfach bestätigt. Zuletzt mit Urteil vom 10. März 2010 (Aktenzeichen ZR 144/09). Wir ...weiter lesen

Kündigung der Wohnung durch Vermieter | Stand: 01.08.2013

FRAGE: Anfang Mai sind meine Frau und ich in unsere neue Wohnung eingezogen. Der Vermieter ist (war) gleichzeitig auch der Arbeitgeber meiner Frau. Er hat uns in einer misslichen Lage sehr geholfen da, wir au...

ANTWORT: 1. Wirksamkeit der Kündigung des VermietersVorliegend mangelt es schon an der für eine Kündigung erforderlichen Schriftform nach § 568 BGB *2). Eine ohne Einhaltung der Schriftfor ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Mieter

Versetzter Briefkasten bereitet Vermieterin psychische Probleme
| Stand: 22.06.2017

Nürnberg (D-AH/fk) – Ein Mieter darf seinen Briefkasten versetzen, wenn er von der Wohnung zu weit entfernt und nicht ausreichend vor Witterung geschützt ist. Selbst dann, wenn der Vermieterin das psychische ...weiter lesen

Wann dem Vermieter Einlass gewährt werden muss
| Stand: 28.06.2016

Eine immer wiederkehrende Frage ist die, nach dem Besichtigungsrecht der Mieträume durch den Vermieter. Selbstverständlich hat der Vermieter ein Besichtigungsrecht. Aber der Grund ist entscheidend. Wenn unangenehme ...weiter lesen

Häufig verwechselt: Zeitmietvertrag und wechselseitiger befristeter Kündigungsverzicht
| Stand: 27.07.2015

Es kommt immer wieder vor, dass der Laie im Mietrecht zwei unterschiedliche Vertragskonstruktionen verwechselt. Die Rede ist auf der einen Seite vom Zeitmietvertrag und auf der anderen Seite von einem Mietvertrag, bei dem ...weiter lesen

Muss Strom ohne Vertrag mit Energieversorger bezahlt werden?
| Stand: 28.04.2015

Nur, weil man keinen Strombezugsvertrag unterschrieben hat, bedeutet das noch lange nicht, dass Strom nicht bezahlt werden muss. Richtig ist, dass derjenige, der die tatsächliche Verfügungsgewalt über den Stromanschluss ...weiter lesen

Die Berliner Räumung
| Stand: 20.04.2015

Räumt ein Mieter nach Ende eines Mietverhältnisses nicht (freiwillig) die Mieträumlichkeiten, muss der Eigentümer zunächst gerichtlich einen Räumungstitel erwirken bzw. die Räumung der Mieträume ...weiter lesen

Wie die Mietwohnung behindertengerecht umgebaut werden darf
| Stand: 26.11.2014

Einem behinderten Mieter steht grundsätzlich ein Anspruch auf Zustimmung des Vermieters zu baulichen Veränderungen zu, wenn dieser sie für die behindertengerechte Nutzung der Wohnung benötigt. Diese Vorschrift ...weiter lesen

Defekte Gasetagenheizung - Mietminderung bis zu 80 Prozent rechtens
| Stand: 19.02.2014

Für eine Wohnung, die wegen einer defekten Heizung nicht geheizt werden kann, ist in einem Wintermonat eine Mietminderung von 80 Prozent angemessen. Selbst im schon bedeutend wärmeren Mai sind es immer noch 20 Prozent, ...weiter lesen

Vertragsgestaltung bei langfristiger Bindung im Mietvertrag
| Stand: 28.08.2013

Wie lange darf der Mieter an den Mietvertrag gebunden werden? § 573c BGB regelt zwar die Fristen der ordentlichen Kündigung. Eine Kündigungsfrist hilft aber nicht, wenn wirksam auf die Kündigung im Mietvertrag ...weiter lesen

Aufdringlicher Skulpturengarten muss weg
| Stand: 04.07.2013

Kunst oder Krempel - über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Und wenn es sein muss, auch vor Gericht. Wobei ein Gerichtssaal aber der denkbar schlechteste Ort sein dürfte, einen vermeintlichen "Angriff ...weiter lesen

Verletzung durch eingebrochene Treppenstufe - Hauseigentümer muss Schmerzensgeld zahlen
| Stand: 10.04.2013

Bei einer Verletzung, welche durch eine brechende Treppenstufe verursacht wurde, kann der Hauseigentümer auf Schmerzensgeld und Schadenersatz verklagt werden. So entschied das Oberlandesgericht Hamm (I-6 U 16/12). Ein ...weiter lesen

Aufbewahrungspflichten des Vermieters
| Stand: 06.11.2012

Es gibt bekanntlich Zeitgenossen, die nicht, wie es sich eigentlich gehört, nach formeller Beendigung des Mietverhältnisses umziehen , einen Termin zur Wohnungsübergabe vereinbaren und die Schlüssel zurück ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Alexandra Wimmer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.268 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 08.11.2017
Ich werde Sie auf alle Fälle weiterempfehlen. Meine Fragen zum Mietrecht bzw. Maklervertrag wurden von einer freundlichen Anwältin sehr hilfreich beantwortet.Vielen Dank dafür.

   | Stand: 04.11.2017
Ich hatte eine Rechtsfrage zur Fristberechnung bei der ordentlichen Kündigung von Verbraucherdarlehensverträgen nach zehn Jahren. Herr Rechtsanwalt Lehnert ist kompetent auf meine Fragen eingangen und hat diese beantwortet.

   | Stand: 01.11.2017
Die telefonische Beratung hat mir sehr weiter geholfen! Schnell, unkompliziert und absolut kompetent!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Miete | Mieterberatung | Mietergemeinschaft | Mieterversammlung | Mietfragen | Mietgericht | MietR | Mietwohnung | Mitmieter | Privatvermietung | Tod des Mieters | Umbaumaßnahmen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen