Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Hitler-Vergleich kostet Betriebsrat das Amt


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Tim Vlachos
Stand: 10.07.2013

Beleidigt ein Mitglied des Betriebsrats dessen Vorsitzende, indem er ihn mit Adolf Hitler vergleicht, so ist es rechtens, ihn aus dem Arbeitnehmer-Gremium des Betriebs wegen grober Pflichtverletzung auszuschließen. Das hat das Landesarbeitsgericht Hessen nun in zweiter Instanz beschlossen (Az. 9 TaBV 17/13).

Im Betriebsrat des entsprechenden Unternehmens herrscht seit Jahren ein Streit um die Amtsführung der Betriebsratsvorsitzenden. Der Betroffene ist Mitinitiator eines Gerichtsverfahrens, das darauf abzieht, die Vorsitzende von ihrem Amt zu entheben.

„33 hat sich schon mal so jemand an die Macht gesetzt mit solchen Methoden“, behauptete er in einer Sitzung des Gremiums über die Betriebsratsvorsitzende. Daraufhin hatte der Betriebsrat wegen grober Verletzung seiner gesetzlichen Pflichten den Ausschluss des Mitglieds gerichtlich beantragt. Er sei als solches nicht mehr länger tragbar gewesen.

Das Arbeitsgericht Wiesbaden hatte den Ausschlussantrag zunächst zurückgewiesen. Das Landesarbeitsgericht Hessen aber änderte diesen nun mit einem Beschluss ab und erklärt den Ausschluss des Betriebsratsmitglieds für rechtmäßig. Die hessischen Richter sind davon überzeugt, dass die Pflichtverletzung „objektiv erheblich und offensichtlich schwerwiegend“ war, ganz im Sinne von § 23 Abs. 1 Betriebsverfassungsgesetz.

Die Gleichsetzung der Vorsitzenden mit dem Diktator Hitler und seinen Methoden der Machtergreifung sei dazu gebraucht worden, sie zu beleidigen und zu diffamieren. Mit einer schriftlichen Entschuldigung seinerseits konnte er sein Amt auch nicht retten. Denn dadurch werden nicht nur die diktatorischen Methoden verglichen, sondern auch die Personen. Er sei daher als Betriebsratsmitglied nicht länger tragbar und werde mit dem Gerichtsbeschluss aus dem Gremium ausgeschlossen.

„Äußerungen mit Anspielung zum Dritten Reich sind nicht nur im Betriebsrat problematisch. Im Arbeitsverhältnis kann so ein unverhältnismäßiger Vergleich je nachdem eine Abmahnung oder gar Kündigung bedeuten“, warnt Tim Vlachos, Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Arbeitsrecht.

Bild: Luz Adriana Villa A. via danielcalle/flickr.com/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-546
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Lohnpfändung

Sind Summenänderungen vom Inkassobüro erlaubt? | Stand: 23.04.2010

FRAGE: Ein Inkassounternehmen hat eine abgetretene Forderung. Nun hat sich seit Dezember, die Summe, die sie haben wollen, jedesmal geändert und erhöht, beim letzten Mal um einen so hohen Betrag, das...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Hinsichtlich des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes ist das Vorgehen des Inkassounternehmens nicht korrekt. Die Beschwerde beim Bund Deutscher Inkassounternehmen scheint Ihre Wirkun ...weiter lesen

Welche Gläubiger sind stets vorranging zu bedienen? | Stand: 07.01.2010

FRAGE: Wir haben einen Mitarbeiter, der kurz vor der Verbraucherinsolvenz steht. Ein gerichtlicher Pfändungsbeschluss eines Gläubigers liegt uns zur Zeit noch nicht vor.Wir haben bis jetzt als erste...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,grundsätzlich ist der Arbeitgeber verpflichtet, bei einer Lohnabtretung oder Pfändung den pfändbaren Teil an den Gläubiger zu zahlen. Zunächst zu dem Ansinne ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Lohnpfändung

Dienstunfähigkeit eines Stabsarztes bei der Bundeswehr
| Stand: 09.07.2013

Ein Zeitsoldat mit einer Allergie gegen Gummi kann keine vorzeitige Entlassung durchsetzen, wenn er innerhalb der Bundeswehr eine Stelle besetzen kann, welche trotz der Allergieerkrankung zumutbar ist. Das hat das Bundesverwaltungsgericht ...weiter lesen

Russische Spione zu Haftstrafen verurteilt
| Stand: 08.07.2013

Ein hier wohnhaftes russisches Agenten-Ehepaar hatte über zwanzig Jahre westliche Behörden ausspioniert. Das Oberlandesgericht Stuttgart verurteilte nun die Spione wegen geheimdienstlicher Agententätigkeit ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-546
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.126 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-546
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zwangsvollstreckungsrecht | Ausländerrecht | Zwangsversteigerungsrecht | Zwangsvollstreckungsrecht | Arbeitslosengeldpfändung | Drittschuldnererklärung | Gehaltspfändung | Kautionspfändung | Kontopfändung | Mietpfändung | Rente pfänden | Rentenpfändung | Schuldtitel | Teilleistung | Vorläufiges Zahlungsverbot | Vorpfändung | Forderungspfändung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-546
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen