Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Arbeitsunfall beim Luftschnappen vor der Werkhalle


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Tanja Leopold
Stand: 09.07.2013

Wer eine über 30 Grad heiße Montagehalle für einige Minuten zum „Luftschnappen“ verlässt und sich an einem schattigen Plätzchen außerhalb mit einem Speiseeis innere Abkühlung verschafft, tut dies doch im unmittelbaren Zusammenhang mit seiner Arbeit. Denn in der Hitze und der schlechten Raumluft hätte er die schwere körperliche Belastung gar nicht bis zum Arbeitsende durchstehen können. Insofern handelt es sich um einen Arbeitsunfall, wenn der Betroffene während des kurzen Verschnaufens außerhalb der Halle und der regulären Pausenzeiten zu Schaden kam. Das hat das Sozialgericht Heilbronn entschieden (Az. S 13 U 1513/11).

In dem betreffenden Fall war ein 37jähriger Kfz-Mechaniker bei einem großen Automobilkonzern in einer Fertigungshalle eingesetzt. Dort wurden auch an diesem schwülheißen Hochsommertag immer wieder Neufahrzeuge im Stand bis auf 125 km/h hochgefahren. Was das Atmen in der sowieso schon stickigen Luft in der Halle noch schwerer machte.

Während eines mehrminütigen Leerlaufs des Montagebands holte sich der Mann am rund 20 Meter von der Halle entfernten Kiosk ein Eis. Das nahm er dann im Schatten unmittelbar vor einer Hallenaußentür zu sich. Sein Pech, dass in diesem Augenblick ein anderer Mitarbeiter die Tür aufstieß und ihn an der linken Ferse traf. Was zum Riss seiner Achillessehne führte und dazu, dass der Mann trotz zweimaliger Operation nach dem Unfall nicht mehr an seinen Arbeitsplatz zurück konnte.

Besonders ärgerlich: Die Berufsgenossenschaft übernahm zwar zunächst die Behandlungskosten, drückte sich dann aber vor einer Anerkennung des Malheurs als Arbeitsunfall. Sich ein Eis von draußen zu holen, sei nicht notwendig gewesen, um die Arbeitskraft des Mannes zu erhalten. Schließlich hätte er sich in der Halle jederzeit mit kostenlosen Getränken erfrischen können.

Dem widersprach jedoch das Gericht. Zwar habe der Verunglückte seinerzeit erst eine knappe Stunde zuvor Mittagspause gehabt. „Entscheidend ist jedoch, dass er sich von seinem Arbeitsplatz nicht nur entfernt hat, um sich das umstrittene Eis zu holen - sondern weil er sonst in der schwülheißen Halle ohne Klimaanlage noch vor Schichtende mit großer Wahrscheinlichkeit zusammengebrochen wäre“, erklärt Rechtsanwältin Tanja Leopold den lebensklugen Richterspruch.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitsplatz

Arbeitsrecht - Betriebsgebäude wird nicht beheizt | Stand: 07.01.2017

FRAGE: Ich bin 48 Jahre und arbeite seit 5,5 Jahren in der Firma. Sie hat den Tarifvertrag gekündigt (vor meinem Eintritt) und zahlt nach Haustarif. Das Betriebsgebäude ist nicht isoliert und nich...

ANTWORT: Ihr Arbeitgeber ist keineswegs frei darin, welche Temperaturen an Ihrem Arbeitsplatz herrschen. Vielmehr schreibt die Arbeitsstättenverordnung in ihrer Anlage „Technische Regeln für Arbeitsstätten&ldquo ...weiter lesen

Freiberufliche Tätigkeit und ein abgeschlossener Arbeitsvertrag | Stand: 11.10.2010

FRAGE: Ich habe für circa 3 Monate freíberuflich und auf eigene Rechnung für eine Firma gearbeitet und bereits vor diesem Arbeitsantritt einen Arbeitsvertrag auf unbestimmte Zeit und ohne Probezei...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,Ihre freiberufliche Tätigkeit bzw. deren Beendigung und der Arbeitsvertrag sind zwei verschiedene und voneinander unabhängige Arbeitsverhältnisse. Rechtlich hat di ...weiter lesen

Anspruch auf eine Abfindung beim Standortwechsel der Firma | Stand: 07.07.2010

FRAGE: Habe ich nach 10-jähriger Beschäftigungsdauer ein Anrecht auf eine Abfindung, wenn der Arbeitgeber seinen Standort von Bonn nach Berlin verlegt und ich nicht dort hin ziehen möchte? ...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Die Betriebssitzverlegung Ihres Arbeitgebers bedeutet Sie zunächst, dass Ihr Arbeitsplatz am alten Standort wegfallen wird. Ob Sie Ihre Tätigkeit auch am neuen Betriebssit ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitsplatz

Videoüberwachung am Arbeitsplatz kann rechtens sein
| Stand: 12.05.2016

Der Einsatz von Videoüberwachung zur Aufklärung von Straftaten am Arbeitsplatz ist rechtlich problematisch. Häufig werden diese Kameras verwendet, um Diebstähle aufzuklären. Den rechtlichen Rahmen ...weiter lesen

Was ist bei der Rufbereitschaft zu beachten?
| Stand: 02.05.2016

Rufbereitschaft bedeutet, wie die Bezeichnung andeutet, die Bereitschaft, bei Bedarf an die Arbeitsstelle gerufen zu werden und zu arbeiten. Ob ein Ruf erfolgt, ist mehr oder weniger ungewiss. Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, ...weiter lesen

Gesetzliche Unfallversicherung bei privat organisierten Betriebsfeiern
| Stand: 27.06.2014

Betriebliche Feiern können das Klima am Arbeitsplatz verbessern und das Zusammengehörigkeitsgefühl vertiefen. Solche Feiern sind daher als so genannte betriebliche Gemeinschaftsveranstaltungen von der gesetzlichen ...weiter lesen

Wenn die Arbeitszeit nicht vertraglich geregelt ist
| Stand: 22.05.2013

Ein Unternehmen muss seinen Mitarbeitern nur die Zeiten vergüten, in denen sie gearbeitet haben oder zumindest am Arbeitsplatz waren. Ist in einem Arbeitsvertrag die Dauer der Arbeitszeit nicht ausdrücklich anders ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | 622 BGB | Abmahnung | Angestellte | Arbeitnehmer | Arbeitsplatzgröße | Arbeitsschutz | Arbeitsvertrag | Arbeitszeit | Berufsgenossenschaft | Grundgesetz | Krankschreibung | Mitarbeitergespräch

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen