Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Dienstunfähigkeit eines Stabsarztes bei der Bundeswehr

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 09.07.2013

Verwaltungsrecht
In Gefahrensituationen kann die richtige Schutzausrüstung Leben retten

Ein Zeitsoldat mit einer Allergie gegen Gummi kann keine vorzeitige Entlassung durchsetzen, wenn er innerhalb der Bundeswehr eine Stelle besetzen kann, welche trotz der Allergieerkrankung zumutbar ist. Das hat das Bundesverwaltungsgericht Leipzig entschieden (Az. 2 C 67.11).

Im vorliegenden Fall klagte der Stabsarzt, welcher während der Dienstzeit als Soldat auf Zeit Medizin studierte, für seine Entlassung. Während dem Studium musste er keinen Dienst leisten. Nach dem Ende der medizinischen Ausbildung wurde bei ihm eine Allergie gegen Gummi und deren Inhaltsstoffe festgestellt. Da er keine ABC-Schutzanzüge tragen könne, beantragte der Stabsarzt seine Entlassung, was die Bundeswehr ablehnte. Das Verwaltungsgericht Koblenz und das Oberverwaltungsgericht Koblenz gaben der Klage zunächst statt. Das Bundesverwaltungsgericht kassierte die Urteile der Vorinstanzen jetzt aber ein und verwies den Fall an das Oberverwaltungsgericht zurück. Man müsse nochmal genau prüfen, ob der Anspruch auf Entlassung wegen Dienstunfähigkeit besteht.

Das Gericht merkte an, dass die Bundeswehr ihre Soldaten je nach Qualifikation und Eignung überall dort einsetzen kann, wo sie es für dienstlich erforderlich hält. Es komme auf das jeweilige Einsatzgebiet des Stabsarztes an, ob dieser überhaupt einen ABC-Schutzanzug tragen muss. Wenn dies nicht der Fall sei, kann die Klage abgewiesen werden. Falls ein Schutzanzug unerlässlich ist, müsse genau geprüft werden, inwiefern der Kläger durch seine Allergie einschränkt wird. „Hier hat den Richtern ein medizinisch fundiertes Gutachten gefehlt, denn eine allergische Reaktion kann bei jedem anders ablaufen“, erklärt Rechtsanwältin Petra Nieweg die Entscheidung.

Bildquelle: 807MDSC/flickr/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Dienstunfähigkeit

Beihilfestelle lehnt kieferorthopädischen Behandlung trotz medizinischer Notwendigkeit ab | Stand: 19.10.2015

FRAGE: Ich bin Bundesbeamter und beihilfeberechtigt. Die Beihilfestelle hat eine beabsichtigte kieferorthopädische Behandlung meiner Tochter (geb. 8.4.1992) mit Verweis auf § 15 Abs. 2 BBhV abgelehnt...

ANTWORT: Zur Beantwortung Ihrer Frage drucke ich zunächst die Regelung des 15 Abs.2 BHHV wie folgt ab:„2) Aufwendungen für kieferorthopädische Leistungen sind beihilfefähig, wenn 1.be ...weiter lesen

Anspruch auf Eingliederung von Selbstständigen | Stand: 22.07.2013

FRAGE: Ein Jobcenter hat meinen Antrag auf Gewährung von Leistungen zur Eingliederung von Selbstständigen nach § 16 c SGB II (ich hatte einen nicht rückzahlbaren Zuschuss in Höhe vo...

ANTWORT: Einen Anspruch auf Leistungen zur Eingliederung von Selbständigen haben nach dem Wortlaut des § 16c Abs.1 SGB II erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die eine selbständige hauptberuflich ...weiter lesen

Jobcenter - Persönliche Vorsprache Pflicht? | Stand: 14.02.2013

FRAGE: Mein Sohn hat vor ca 8 Wochen einen ALG II- Antrag bei der ARGE in Dresden auf dem Postweg eingereicht, als Kopie hat er seinen gültigen Personalausweis beigefügt. Die Behörde hat bis heut...

ANTWORT: Grundsätzlich soll das Jobcenter zeitnah über die Anträge auf Grundsicherung entscheiden, allerdings ist dafür stets erforderlich, dass die für die Entscheidung relevanten Unterlage ...weiter lesen

Individueller Ehevertrag - für beide Seiten fair | Stand: 13.02.2012

FRAGE: Getrennt lebend. Ehemann (Kripobeamter) wünscht Ehevertrag. Er lässt sich mir zuliebe nicht scheiden, damit ich weiterhin privat versichert und mit seiner Beihilfe 70% abgedeckt bin. Termin fü...

ANTWORT: Zunächst zum Abschluss des beabsichtigten Ehevertrages: Bevor Sie einen Entwurf unterschreiben, sollten Sie diesen schon deshalb unbedingt von einem Anwalt/Anwältin überprüfen lassen ...weiter lesen

Arbeitslosengeld: Vorwurf Leistungsbetrug | Stand: 28.08.2011

FRAGE: Ich habe nach Abschluss meines Studiums und einer einjährigen Berufstätigkeit im September 2009 einen Monat Arbeitslosengeld (den genauen Betrag weiß ich nicht mehr, es waren um die 55...

ANTWORT: In Betracht kommt in Ihrem Fall entweder eine Strafbarkeit wegen Betruges gem. § 263 StGB oder eine Ordnungswidrigkeit nach § 63 Abs. 2 SGB II. Beide Tatbestände können vorsätzlic ...weiter lesen

Sind die Rückzahlungsforderungen der Behörde verjährt? | Stand: 09.01.2011

FRAGE: Die Abteilung Zentraler Forderungseinzug eines hessischen Kreisausschusses fragt an, ob ich aufgrund meines Einkommens mittlerweile in der Lage sei, mit der Darlehensrückzahlung zu beginnen, das damal...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,zunächst will ich Sie darauf hinweisen, dass Sie sich hinsichtlich der Anwaltskosten keine Gedanken zu machen brauchen. Bei Ihrem Einkommen steht Ihnen ein Anspruch auf Beratungshilf ...weiter lesen

58er Regelung - Besteht eine Pflicht zur Altersrente? | Stand: 19.01.2010

FRAGE: Fragen zur 58er Regelung: Ich bin geboren am 16.07.1951 - ab 01.01.2009 bin ich arbeitslos. Bin ich verpflichtet zur Altersrente und wen ja, was bekomme ich als Betrag? Arbeitslosengeld bekomme ich i...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die sogenannte 58ger Regelung ist seit einiger Zeit Geschichte. Für ältere Arbeitslose, die heute nicht mehr unter diese Regelung fallen, gilt das gleiche Recht wie fü ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 23.10.2017
Vielen Dank für Ihr Angebot. Auch am WE!

   | Stand: 22.10.2017
Die Beratung hat mir sehr gut weitergeholfen. Vielen Dank.

   | Stand: 22.10.2017
Herzlichen Dank für die fachkompetente Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Beamtenrecht | Insolvenzrecht | Amtsarzt | Arbeitszeit | Beamtenbeihilfe | Beihilfe | Beihilfeanspruch | beihilfeberechtigt | Beihilfefähigkeit | Beihilferecht | Beihilferichtlinien | Dienstunfähigkeitsklausel | Dienstzeit | Versetzung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen