Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Pflicht zum Einbau von Rauchmeldern

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Jörg-Matthias Bauer
Stand: 08.07.2013

Ob Sondereigentum oder nicht - Mitglieder einer Gemeinschaft von Wohnungseigentümern müssen einen Beschluss der Mitgliederversammlung zum Einbau von Rauchwarnmeldern in ihren Wohnungen akzeptieren. Jedenfalls dann, wenn das Landesrecht eine entsprechende eigentumsbezogene Pflicht vorsieht. Laut Bundesgerichtshof (Az. V ZR 238/11) übrigens ganz unabhängig davon, ob sich die öffentlich-rechtliche Pflicht zum Einbau der Rauchwarnmelder im konkreten Fall an die Gemeinschaft der Wohnungseigentümer als Verband, an die Mitglieder der Gemeinschaft als Mitberechtigte an dem bebauten Grundstück oder an den einzelnen Wohnungseigentümer richtet.

Im umstrittenen Fall beschloss eine WEG in Hamburg vor drei Jahren den Kauf von Rauchwarnmeldern zur Installation in den Wohnungen sowie den Abschluss eines Wartungsvertrages. Finanziert werden sollte die Anschaffung aus der Instandhaltungsrücklage, und die jährlichen Wartungskosten sollten auf die Eigentumseinheiten verteilt werden. Wogegen sich ein Teil der Eigentümer allerdings sträubte. Für Maßnahmen am Sondereigentum bestände generell keine Beschlusskompetenz der Wohnungseigentümer.

Dem stimmten Deutschlands oberste Richter nunmehr in letzter Instanz zwar prinzipiell zu, stellten aber sogleich klar, dass es in Umsetzung eines Mehrheitsbeschlusses, Rauchwarnmelder in Wohnungen anzubringen, gar nicht zu einem Eingriff in das Sondereigentum komme. „Schließlich werden die Melder ja an den nach § 5 Abs. 2 WEG zwingend im Gemeinschaftseigentum stehenden Zimmerdecken befestigt", erklärt Rechtsanwalt Jörg-Matthias Bauer diese höchstrichterliche Auffassung. Ein unzulässiger Eingriff in das Sondereigentum liege jedenfalls nicht automatisch vor, weil sich - wie hier - im Bereich des Sondereigentums auch immer Gemeinschaftseigentum befinden kann.

Womit der Beschluss schon damals nicht wegen fehlender Beschlusskompetenz der Wohnungseigentümergemeinschaft hinfällig sein konnte. Ganz abgesehen davon, dass es inzwischen ohnehin eine längst allgemeine Pflicht zum Einbau von Rauchwarnmeldern gibt.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Jörg-Matthias Bauer   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gemeinschaft

Hausverwalter kann auf der Eigentümerversammlung abberufen werden | Stand: 29.09.2014

FRAGE: Wir sind seit 2013 Mitglied einer Wohneigentümer Gemeinschaft in Wiesbaden in einem Mehrfamilienhaus von 6 Wohnungen. Dabei gehören uns 2 Wohnungen, 1 EG Wohnung, die wir vermieten und eine Penthous...

ANTWORT: Ihr Verwalter sollte abberufen werden. Dies ist möglich, auch wenn Sie keine Mehrheit auf der Eigentümerversammlung haben. Generell ist aufgrund eines Beschlusses (gem. § 26 Abs. 1 Sat ...weiter lesen

Instandhaltungsarbeiten müssen in der Eigentümerversammlung abgesprochen werden | Stand: 25.09.2014

FRAGE: Ich bin Wohnungseigetümer in einer Eigentümergemeinschaft mit beauftragter Hausverwaltung. Seit März 2013 bestehen gemeldete Schäden am Dach. Bis September 2014 wurden keine Reparature...

ANTWORT: Einen direkten Anspruch gegen die Wohnungseigentümergemeinschaft haben Sie leider aus dem WEG nicht. Der richtige Weg wäre gewesen, über die Eigentümerversammlung einen entsprechende ...weiter lesen

Schlossreparatur: Muss Eigentümergesellschaft dafür aufkommen? | Stand: 11.07.2013

FRAGE: Ich bin Eigentümer einer Wohnung in einer Eigentümerwohnanlage mit 80 Wohnungen. Das Haus ist mit einer Schließanlage versehen, d.h. ich kann mit einem Schlüssel die Haustüre...

ANTWORT: Sie haben Recht. Bei dem Schloss handelt es sich um Gemeinschaftseigentum. Die Reparatur ist, sofern es unverschuldet kaputt ging, von Eigentümergemeinschaft zu bezahlen. Dies ergibt sich aus Folgendem:Zu ...weiter lesen

Ehemaliger Lebenspartner möchte Miete nicht mehr mitzahlen | Stand: 06.06.2013

FRAGE: Ich lebe in einer nichtehelichen Gemeinschaft mit meinem Partner und meiner leiblichen Tochter. Wir haben einen gemeinsamen Mietvertrag. Nun kam es zur Trennung und ich habe ihm im Affekt seine Sache...

ANTWORT: Für die Frage, ob Ihr ehemaliger Lebenspartner berechtigt ist die Mietzahlungen zu verweigern kommt es im wesentlichen auf den Inhalt des Mietvertrages an. Sie schreiben hierzu, dass Sie einen gemeinsame ...weiter lesen

Wohnwagen auf Gemeinschaftsfläche | Stand: 02.07.2012

FRAGE: EigentumsrechtEin Grundstück hat zwei Eigentumswohnung mit je einem Carport mit den Parteien H und S. Die restliche Fläche ist Gemeineigentum. Vor kurzem kam jetzt die Tochter von H. und stellt...

ANTWORT: Um diese Frage zu klären, müssen zunächst die Rechte der einzelnen WEer dargestellt werden. Das Gemeinschaftseigentum zeichnet sich dadurch aus, dass es gemeinschaftlich von allen WEer ...weiter lesen

Wohnungsmiteigentümerin ignoriert Bitte für Einsichtnahme der Unterlagen | Stand: 16.01.2012

FRAGE: Meine Schwester kuemmert sich seit mehreren Jahren um meine Mietwohnung. Meine kontinuierliche Bitten und Aufforderungen mir Einsicht in alte und neue Nebenkosten- und Kautionsunterlagen zu geben, vorzulegen...

ANTWORT: Die Immobilie befindet sich im Eigentum einer Gemeinschaft, die aus Ihnen und Ihrer Schwester besteht.Die Rechte und Pflichten von Gemeinschaften sind in den §§ 741 ff BGB geregelt.Nach § ...weiter lesen

Das Verfassen eines Testaments - Formerfordernisse und rechtliche Möglichkeiten bei der Festlegung der Erbfolge | Stand: 06.12.2010

FRAGE: Ich möchte ein Testament errichten. Ich habe 2 Enkelkinder. Weitere Erbberechtigte sind sind vorhanden. Ich habe Barvermögen und eine Immobilie. Das über den Pflichtteil hinausgehende Vermöge...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,grundsätzlich wäre hier ein Testament möglich, welches die Freundin als Alleinerbin Ihres Vermögens einsetzt.Die Regelungen des Erbausschlusses findet sich i ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Jörg-Matthias Bauer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Wohnungseigentumsrecht | Ablehnung mangels Masse | Auseinandersetzung | Erbengemeinschaft | Erbenmehrheit | Erbgemeinschaft | Erstberatung | Gesamtschuldnerschaft | Miterbe | Nacherbe | Nachlassverwalter | Nachlassverwaltung | Teilerbschein

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen