Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Zusatzversicherung für spätere Zahnbehandlung


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Tim Vlachos
Stand: 05.07.2013

Wird eine private Zahnzusatzversicherung erst abgeschlossen, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist, also nachdem bei einem Zahnarztbesuch die Behandlungsbedürftigkeit des Gebisses bereits festgestellt wurde, ist das normalerweise zu spät. Der Versicherer kann dann zu Recht die Zahlungen verweigern.

Aber keine Regel ohne Ausnahme. Das Oberlandesgericht Karlsruhe hat jetzt einem Patienten den ihm laut Versicherungsvertrag zugesicherten Anteil der Kosten einer Implantat-Versorgung zugesprochen (Az. 12 U 127/12), obwohl sein nicht idealer Gebisszustand und die teilinsuffiziente Brücken- bzw. Kronensituation dem behandelnden Zahnarzt schon vorher aufgefallen waren.

Der Betroffene war damals jedoch beschwerdefrei, und auch der Arzt sah für einen neuen Zahnersatz seinerzeit keinen akuten Bedarf. Zur Neuanfertigung kam es erst zwei Jahre später, nachdem nunmehr eine klare medizinische Indikation für die Implantate vorlag. Die Kosten in Höhe von 7.000 Euro wollte der Mann, wie vertraglich vereinbart, zu 80 Prozent von seiner inzwischen abgeschlossenen Zahnzusatzversicherung ersetzt haben.

Die allerdings weigerte sich. Der Versicherungsfall sei schon vor Beginn des Versicherungsschutzes eingetreten, denn alle früheren ärztlichen Untersuchungen, die auf die Erkennung des Leidens abzielten, gehören bereits dazu.

Dem widersprachen die Karlsruher Oberlandesrichter. Die strittige Heilbehandlung sei damals beendet worden. Zumal auch der gerichtliche Sachverständige festgestellt hat, dass es ärztlicherseits gut vertretbar gewesen war, zu diesem Zeitpunkt von einer Behandlung noch abzusehen. Damit aber stelle die jetzige Implantatversorgung einen späteren, neuen Versicherungsfall dar.

Der Betroffene hat wegen der Situation an den seinerzeit zwar untersuchten Zähnen den Arzt erst wieder aufgesucht, als zwei Jahre später eine schmerzhafte Zyste zutage getreten war. Das war der eigentliche Anlass für die nunmehr erfolgte Implantatbehandlung. „Diese ist damit erst nach Abschluss des Versicherungsvertrags und nach Ablauf der Wartezeit im Sinne einer Heilbehandlung notwendig geworden", erklärt Rechtsanwalt Tim Vlachos das Karlsruher Urteil.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-546
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Lohnpfändung

Sind Summenänderungen vom Inkassobüro erlaubt? | Stand: 23.04.2010

FRAGE: Ein Inkassounternehmen hat eine abgetretene Forderung. Nun hat sich seit Dezember, die Summe, die sie haben wollen, jedesmal geändert und erhöht, beim letzten Mal um einen so hohen Betrag, das...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Hinsichtlich des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes ist das Vorgehen des Inkassounternehmens nicht korrekt. Die Beschwerde beim Bund Deutscher Inkassounternehmen scheint Ihre Wirkun ...weiter lesen

Welche Gläubiger sind stets vorranging zu bedienen? | Stand: 07.01.2010

FRAGE: Wir haben einen Mitarbeiter, der kurz vor der Verbraucherinsolvenz steht. Ein gerichtlicher Pfändungsbeschluss eines Gläubigers liegt uns zur Zeit noch nicht vor.Wir haben bis jetzt als erste...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,grundsätzlich ist der Arbeitgeber verpflichtet, bei einer Lohnabtretung oder Pfändung den pfändbaren Teil an den Gläubiger zu zahlen. Zunächst zu dem Ansinne ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Lohnpfändung

Dienstunfähigkeit eines Stabsarztes bei der Bundeswehr
| Stand: 09.07.2013

Ein Zeitsoldat mit einer Allergie gegen Gummi kann keine vorzeitige Entlassung durchsetzen, wenn er innerhalb der Bundeswehr eine Stelle besetzen kann, welche trotz der Allergieerkrankung zumutbar ist. Das hat das Bundesverwaltungsgericht ...weiter lesen

Russische Spione zu Haftstrafen verurteilt
| Stand: 08.07.2013

Ein hier wohnhaftes russisches Agenten-Ehepaar hatte über zwanzig Jahre westliche Behörden ausspioniert. Das Oberlandesgericht Stuttgart verurteilte nun die Spione wegen geheimdienstlicher Agententätigkeit ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-546
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.310 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.11.2017
Sehr schnelle und kompetente Beratung. Vielen Dank!

   | Stand: 28.11.2017
Ich habe diese Service schon paar mal benutzt Und fast immer würde mir geholfen. Heute habe ich mit Rechtsanwältin Barbara Weinen gesprochen und die ist wirklich sehr professionell und auch sehr freundlich. Vielen Dank

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-546
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zwangsvollstreckungsrecht | Vereinsrecht | Zwangsversteigerungsrecht | Zwangsvollstreckungsrecht | Arbeitslosengeldpfändung | Drittschuldnererklärung | Gehaltspfändung | Kautionspfändung | Kontopfändung | Mietpfändung | Rente pfänden | Rentenpfändung | Schuldtitel | Teilleistung | Vorläufiges Zahlungsverbot | Vorpfändung | Forderungspfändung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-546
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen