Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Arbeitsunfähigkeit eines Alkoholabhängigen


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Hans-Jürgen Leopold
Stand: 01.07.2013

Ob jemand für seine alkoholbedingte Arbeitsunfähigkeit die persönliche Schuld zu tragen hat, hängt nicht davon ab, wie und warum er selbst zum Trinker geworden ist, sondern nur von seinem Verschulden an der Herbeiführung der konkreten Arbeitsunfähigkeit. Allein der Umstand, dass es sich dabei um einen "Rückfall" gehandelt haben mag, bildet noch kein ausreichendes Indiz für ein entsprechendes Verschulden. Zu dieser Auffassung ist das Arbeitsgericht Köln (Az. 9 Ca 9134/12) im ausdrücklich erklärten Widerspruch zu den bisher vom Bundesarbeitsgericht aufgestellten Grundsätzen gelangt.

In dem Verfahren ging es um einen chronisch Alkoholabhängigen, der nach einem Sturztrunk für über zehn Monate arbeitsunfähig war und dann entlassen wurde. Die Ex-Arbeitgeberin sollte nun der gesetzlichen Krankenkasse das entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen vorgestreckte Krankengeld zurückzahlen.

Und das zu Recht. Denn die Arbeitsunfähigkeit des Mannes ist laut Kölner Urteilsspruch nicht deshalb als selbst verschuldet anzusehen, weil die zugrunde liegende Alkoholabhängigkeit verschuldet herbeigeführt wurde. „Abweichend von den durch das Bundesarbeitsgericht aufgestellten Grundsätzen wird hier die Ansicht vertreten, dass es auf die Frage des Verschuldens an der der aktuellen Arbeitsunfähigkeit zugrunde liegenden Alkoholabhängigkeit nicht ankommt", erklärt Rechtsanwalt Hans-Jürgen Leopold.

Aufgrund neuerer medizinischer Erkenntnisse kommt das Gericht zu dem Schluss, dass nichts wirklich dafür spreche, eine Alkoholabhängigkeit wäre in der Regel selbst verschuldet. Die Frage des Verschuldens eines alkoholabhängigen Arbeitnehmers an seiner Suchterkrankung ist nur dann relevant, wenn es sich zugleich unmittelbar auf die Ursachen der aktuellen Arbeitsunfähigkeit bezieht. Es sei einem alkoholabhängigen Arbeitnehmer nicht automatisch zum Vorwurf zu machen, wenn er sich bei dem Rückfall in einem Zustand befand, in dem er auf sein Verhalten wegen mangelnder Steuerungsfähigkeit willentlich keinen Einfluss habe nehmen können.

Im konkreten Einzelfall wäre vielmehr zu prüfen, welche Umstände zu einem Alkoholmissbrauch mit anschließender Arbeitsunfähigkeit geführt haben. So müsse möglicherweise ein erhebliches Verschulden ausgeschlossen werden, weil der Arbeitnehmer unter dem Einfluss seiner Grunderkrankung nicht in der Lage war, den Alkoholkonsum zu vermeiden - selbst unter zumutbarer Anspannung all seiner Erkenntnis- und Willenskräfte.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Krankengeld

Einladung zum Vorstellungsgespräch während Krankschreibung annehmen? | Stand: 27.09.2016

FRAGE: Ich bin seit fast sechs Monaten krankgeschrieben. Mein Arbeitgeber hat mir gekündigt und ich erhalte Krankengeld. Vor drei Wochen habe ich eine Bewerbung abgeschickt und jetzt eine Einladung zum Vorstellungsgespräc...

ANTWORT: Sie können den Termin zum Vorstellungsgespräch bedenkenlos wahrnehmen, wenn Ihnen Ihr behandelnder Arzt kein Ausgehverbot verordnet hat und mit der Wahrnehmung des Termins keine Strapazen verbunde ...weiter lesen

Arbeitslosengeld bei Arbeitsunfähigkeit | Stand: 10.02.2016

FRAGE: Ich bin derzeit krank geschrieben und wurde letztes Jahr auf Grund dessen gekündigt. Seither beziehe ich Krankengeld, was nach meiner Berechnung am 25. 07. 2016 ausläuft. Nun ist es so, das ic...

ANTWORT: Wenn Sie keinen Anspruch auf Krankengeld mehr haben, aber weiterhin arbeitsunfähig sind, können Sie "Arbeitslosengeld bei Arbeitsunfähigkeit" (auch Nahtlosigkeits-Arbeitslosengeld genannt ...weiter lesen

Wer Krankengeld bezieht, gilt weder als arbeitslos noch als Arbeitnehmer | Stand: 28.02.2015

FRAGE: Ich beziehe zur Zeit Krankengeld. Zuvor habe ich eine Maßnahme zur Teilhabe am Arbeitsleben absolviert und somit Übergangsgeld bezogen. Ist es richtig das das Krankengeld an Hand des Netto Übergangsgelde...

ANTWORT: Den von Ihnen aufgezeigten Sachverhalt hat das Bundessozialgericht mit Entscheidung vom 5.5.2009 (Az.: B 1 KR 16/08 R) grundsätzlich entschieden. Danach ist Ihre Information zutreffend, dass Si ...weiter lesen

Krankenversicherung verweigert Krankengeldzahlung für attestierten Erholungsurlaub | Stand: 30.03.2015

FRAGE: Ich bin seit Juli/ August 2014 krank geschrieben und beziehe Krankentagegeld.Mein Arzt, der mich ambulant betreut unterstütze meine Frau, die ebenfalls Ärztin ist darin, dass ich ein paar Tag...

ANTWORT: Hätten Sie das "Urlaubsattest" früher und mit der Bitte um Zustimmung an Ihren privaten Krankenversicherer geschickt, hätte dieser wohl Ihrer Bitte zugestimmt. Ich kann zu der Problemati ...weiter lesen

Verrechnung der Berufsunfähigkeitsversicherung mit der gesetzlichen Krankenversicherung | Stand: 18.03.2015

FRAGE: Ich besitze seit ca. 10 Jahren eine rein private Berufsunfähigkeitsversicherung, d.h. ich habe diese noch in der Selbständigkeit abgeschlossen und monatlich an diese meine Beiträge entrichtet...

ANTWORT: Hierzu kann ich Ihnen folgendes mitteilen: Grundsätzlich richtet sich die Berechtigung, in der Familienversicherung mitversichert zu sein, nach § 10 SGB V. (1) 1Versichert sind der Ehegatte ...weiter lesen

Nebenjobfreibetrag länger als 18 Monate vor dem ALG I | Stand: 04.08.2014

FRAGE: Ich bin 61 Jahre alt geworden.Gearbeitet bei letzten AG vom 01.09.1992 - 31.10.2012 - also 20 Jahre. Während dessen Nebenjob 400,0€ als GV ab 2008, gekündigt aus wirtschatlichen Grund a...

ANTWORT: Sie haben sich an mich gewandt, weil Sie wissen wollten, ob das Arbeitsamt die richtige Hinzuverdienergrenze – den Freibetrag – in Ihrem Falle angewendet hat. Sie waren krank und hatten Krankengel ...weiter lesen

Zuviel bezahltes Krankengeld kann in Raten zurückerstattet werden | Stand: 27.10.2014

FRAGE: Mir wurde, laut telefonischer Rücksprache mit meiner Krankenkasse, Krankengeld überwiesen das nicht für mich bestimmt war. Erste falsch Überweisung der Krankenkasse war im Monat August.Höh...

ANTWORT: Ihre Frage kann ich mit einem klaren „das kommt darauf an…“ zu beantworten.Es kommt nämlich darauf an, ob Sie einen falschen Leistungsbescheid erhalten haben oder ob Ihnen einfac ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Krankengeld

Krankengeld für Selbständige
| Stand: 25.01.2017

Auch selbständig Erwerbstätige kommen gelegentlich in die Situation, längere Zeit krankheitsbedingt nicht Ihrer Erwerbstätigkeit nachgehen zu können. Im Falle der Mitgliedschaft in einer gesetzlichen ...weiter lesen

Neues zum Krankengeldbezug
| Stand: 29.07.2015

Wer als Arbeitnehmer länger als 6 Wochen arbeitsunfähig erkrankt ist, hat einen Anspruch auf Krankengeld. In den sogenannten Folgebescheinigungen wird regelmäßig ein Termin eingetragen, zu dem die Arbeitsunfähigkeit ...weiter lesen

Krankheit, Kündigung und Krankengeld
| Stand: 23.10.2012

Ausgerechnet im Urlaub wird man krank, und dann kommt ausgerechnet auch noch prompt die Kündigung des Arbeitgebers angeflattert. Wer zahlt nun was? Ein Anspruch auf Lohnfortzahlung (Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall) ...weiter lesen

Arbeitslosengeld ohne Weinachtsbonus
Nürnberg (D-AH) - Auch das zusätzliche Weihnachtsgeld wird in der Regel in die Bemessungsgrundlage des Arbeitslosengeldes für eine spätere Beschäftigungslosigkeit eingerechnet. Allerdings nicht, wenn die Überweisung des Jahresendsalärs ...weiter lesen

Gelber Schein reicht nicht immer für Anspruch auf Krankengeld
Nürnberg (D-AH) - Wenn zwei sich streiten, muss sich der Dritte noch lange nicht freuen: Kommen Hausarzt und Medizinischer Dienst der Krankenkassen bei der Beurteilung der Arbeitsfähigkeit von Patienten zu unterschiedlichen Er ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.310 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.11.2017
Sehr schnelle und kompetente Beratung. Vielen Dank!

   | Stand: 28.11.2017
Ich habe diese Service schon paar mal benutzt Und fast immer würde mir geholfen. Heute habe ich mit Rechtsanwältin Barbara Weinen gesprochen und die ist wirklich sehr professionell und auch sehr freundlich. Vielen Dank

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Arbeitsrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Begutachtungsrichtlinien | Besuchspflicht | Dekubitus | Hauspflege | Heimpflege | Implantate | Krankenpflege | Krankenschein | Künstliche Befruchtung | Praxisgebühr | Psychiatrie | Unfallrente | Unfallversicherung | Verletztengeld | Verletztenrente | Krankenhilfe | Diabetes | Medikamente | Krankenhausaufenthalt | Demenz | Krankenhauszuzahlung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen