Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Arbeitsunfähigkeit eines Alkoholabhängigen


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Hans-Jürgen Leopold
Stand: 01.07.2013

Ob jemand für seine alkoholbedingte Arbeitsunfähigkeit die persönliche Schuld zu tragen hat, hängt nicht davon ab, wie und warum er selbst zum Trinker geworden ist, sondern nur von seinem Verschulden an der Herbeiführung der konkreten Arbeitsunfähigkeit. Allein der Umstand, dass es sich dabei um einen "Rückfall" gehandelt haben mag, bildet noch kein ausreichendes Indiz für ein entsprechendes Verschulden. Zu dieser Auffassung ist das Arbeitsgericht Köln (Az. 9 Ca 9134/12) im ausdrücklich erklärten Widerspruch zu den bisher vom Bundesarbeitsgericht aufgestellten Grundsätzen gelangt.

In dem Verfahren ging es um einen chronisch Alkoholabhängigen, der nach einem Sturztrunk für über zehn Monate arbeitsunfähig war und dann entlassen wurde. Die Ex-Arbeitgeberin sollte nun der gesetzlichen Krankenkasse das entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen vorgestreckte Krankengeld zurückzahlen.

Und das zu Recht. Denn die Arbeitsunfähigkeit des Mannes ist laut Kölner Urteilsspruch nicht deshalb als selbst verschuldet anzusehen, weil die zugrunde liegende Alkoholabhängigkeit verschuldet herbeigeführt wurde. „Abweichend von den durch das Bundesarbeitsgericht aufgestellten Grundsätzen wird hier die Ansicht vertreten, dass es auf die Frage des Verschuldens an der der aktuellen Arbeitsunfähigkeit zugrunde liegenden Alkoholabhängigkeit nicht ankommt", erklärt Rechtsanwalt Hans-Jürgen Leopold.

Aufgrund neuerer medizinischer Erkenntnisse kommt das Gericht zu dem Schluss, dass nichts wirklich dafür spreche, eine Alkoholabhängigkeit wäre in der Regel selbst verschuldet. Die Frage des Verschuldens eines alkoholabhängigen Arbeitnehmers an seiner Suchterkrankung ist nur dann relevant, wenn es sich zugleich unmittelbar auf die Ursachen der aktuellen Arbeitsunfähigkeit bezieht. Es sei einem alkoholabhängigen Arbeitnehmer nicht automatisch zum Vorwurf zu machen, wenn er sich bei dem Rückfall in einem Zustand befand, in dem er auf sein Verhalten wegen mangelnder Steuerungsfähigkeit willentlich keinen Einfluss habe nehmen können.

Im konkreten Einzelfall wäre vielmehr zu prüfen, welche Umstände zu einem Alkoholmissbrauch mit anschließender Arbeitsunfähigkeit geführt haben. So müsse möglicherweise ein erhebliches Verschulden ausgeschlossen werden, weil der Arbeitnehmer unter dem Einfluss seiner Grunderkrankung nicht in der Lage war, den Alkoholkonsum zu vermeiden - selbst unter zumutbarer Anspannung all seiner Erkenntnis- und Willenskräfte.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Alkoholismus

Kosten nach Verpflichtungserklärung für einen Neffen | Stand: 18.08.2015

FRAGE: Inwieweit bin ich rechtlich verpflichtet, die Kosten für eine Privatschule für meinen nigerianischen Neffen zu zahlen, für den ich eine Verpflichtungserklärung abgegeben habe? Fü...

ANTWORT: Ich gehe davon aus, daß Ihre Verpflichtungserklärung nur die Garantien enthält, die nach dem Aufenthaltsgesetz verlangt werden. Hiernach mußten Sie sich verpflichten, die Kosten fü ...weiter lesen

Zustimmung eines Goldverkaufs aus Angst | Stand: 07.03.2015

FRAGE: Ich habe mich nach einem Inserat in der Zeitung bei dem Käufer gemeldet. Das Inserat betraf einen Porzelanverkauf. Daraufhin habe ich einen Termin bei mir zu Hause vereinbart. Es sind zwei Männe...

ANTWORT: Ich befürchte, dass Sie hier Betrügern aufgesessen sind. Eine Rücktrittsmöglichkeit vom Vertrag ist bei Ihnen gegeben, da es sich um ein sogenanntes Haustürgeschäft handelt ...weiter lesen

Benachteiligung eine Schülerin wegen Dyskalkulie? | Stand: 08.02.2012

FRAGE: Unsere 12 jährige Tochter besucht die 5. Klasse einer Realschule in Niedersachsen. Das Kind hat eine Dyskalkulie und ist seit Beginn der zweiten Klasse in einer privaten Therapie im Institut fü...

ANTWORT: Ausgehend von dem Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 04.12.2003 in der Fassung vom 15.11.2007 ist bei der schulischen Behandlung zwischen der Legasthenie und der Dyskalkulie zu unterscheiden.Demgegenübe ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Verkehrsrecht | Alkohol am Arbeitsplatz | Ermahnung | Fehlverhalten | Kündigung Elternzeit | Kündigung Mutterschutz | Kündigung nach Elternzeit | Kündigungsschutz | Kündigungsschutzfristen | Pflichtverstöße | unentschuldigtes Fehlen | Verhaltensbedingte Kündigung | Kündigung Betriebsrat

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen