Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kein Versicherungsschutz wegen Jägerlateins


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Hans-Jürgen Leopold
Stand: 28.06.2013

Bei einem Unfall mit Tieren haftet zwar immer zunächst der Tierhalter, doch es ist ein Mitverschulden des Opfers anzunehmen, wenn die Aufsicht über die Tiere bei ihm lag.  Insofern ist entscheidend, ob ein Jäger bei einem Unfall mit seinen Hunden überhaupt dabei war oder ob seine der Versicherung erklärte Anwesenheit nur sprichwörtliches Jägerlatein ist. Letzteres wertete das Oberlandesgericht Karlsruhe als arglistige Täuschung der Jagdhaftpflichtversicherung über den Schadenshergang und stellte diese damit von allen Leistungen frei (Az. 12 U 204/12).

Bei einer Gesellschaftsjagd war eine Treiberin gestürzt und hatte einen Meniskus- und Bänderabriss erlitten. Sie musste mehrfach operiert werden und verlangte 10.000 Euro Schmerzensgeld. Die sollte die Jagdhaftpflicht eines der Jäger tragen. Dessen zwei Hunde seien nämlich - so seine beim Versicherer eingereichte Darstellung des Unfallhergangs - schon am Ende der Jagd wegen eines Rehs plötzlich noch einmal losgejagt und hätten mit ihrer Leine die Frau umgerissen.

Was allerdings glatt gelogen war. Vor Gericht jedenfalls räumte der Jäger dann ein, er habe seine Hunde zum Unfallzeitpunkt gar nicht an der Leine geführt, sondern beide Tiere schon morgens vor der Jagd der dann später Verunglückten übergeben und sei selber erst nach dem Unfall hinzugekommen. Diesen - richtigen - Hergang des Unfalls habe er zwar seinem Versicherungsmakler geschildert, doch der meinte, dass man das so nicht schreiben könne. Letztlich habe er dann die vom Versicherungsmakler formulierte und geschriebene Schadensanzeige mit der falschen Darstellung des Hergangs unterzeichnet.

Womit die Versicherung zweifellos arglistig getäuscht werden sollte. Wobei es gar nicht einmal auf den Nachweis einer Bereicherungsabsicht ankommt. "Eine arglistige Täuschung liegt bereits bei der Vorspiegelung falscher oder dem Verschweigen wahrer Tatsachen gegenüber dem Versicherer zum Zwecke der Erregung oder Aufrechterhaltung eines Irrtums vor", erklärt Rechtsanwalt Hans-Jürgen Leopold das inzwischen rechtskräftige Urteil.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-547
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Rechtsbeiträge über Versicherungsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Versicherungsschutz

Kredit und Ratenschutzversicherung sind unabhängig voneinander kündbar | Stand: 24.08.2015

FRAGE: Ich, Jahrgang 1952, habe letzten Freitag einen Kredit bei der Bank abgeschlossen. Mir wurde eine Ratenschutzversicherung in Höhe von 2625 Euro "untergeschoben", die im Versicherungsfall gar nich...

ANTWORT: Sie sollten von Ihrem Widerrufsrecht in jedem Fall Gebrauch machen und innerhalb der Frist (möglichst bald !) dem Vertragsschluss mit der Ratenschuldversicherung widersprechen. Hilfsweise sollte ...weiter lesen

Forderung der Versicherung nach grober Fahrlässigkeit | Stand: 29.03.2015

FRAGE: Ich habe mir ein Auto (Ford Tansit) bei einer Autovermietung aus geliehen. Mein Selbstbeteiligungsanteil von 950,-€ auf 0,-€ runterstufen lassen.Mit dem Auto habe ich einen Unfall gemacht. Durc...

ANTWORT: Die grob fahrlässige Herbeiführung eines Versicherungsfalles ist in § 81 VVG und zudem in den dem Versicherungsvertrag zugrunde liegenden Bedingungen geregelt.Demnach entfällt die Leistungspflich ...weiter lesen

Hapftpflichtversicherung zahlt bei Bambuswuchs im Garten des Nachbarn nicht | Stand: 31.07.2014

FRAGE: Der Bambus aus meinem Garten wächst bei zwei Nachbarn aus deren Beeten und einem Grundstück der Gemeinde heraus. Dieser kann bis zu 4 m hoch werden. Ich habe diesen Vorfall meiner privaten Haftpflichtversicherun...

ANTWORT: In der Tat liegt vorliegend noch kein im Rahmen der Haftpflichtversicherung relevanter Schaden vor. Ihnen geht es allenfalls um die (präventive) Vermeidung eines möglichen Schadens, der sic ...weiter lesen

Krankenversicherung macht Probleme nach Auslandsaufenthalt | Stand: 01.07.2013

FRAGE: Die Fakten:-Student, 27 Jahre alt, England-Aufenthalt (als Teaching Assistant) während des Studiums von Oktober 2012 bis Mai 2013, Studium geht jetzt noch bis Dezember 2013 (letzte Prüfungen)-Musst...

ANTWORT: Der Student hat gegen die gesetzliche Krankenkasse einen Anspruch auf Aufnahme. Die Empfehlung ist folgende: Wenn nicht schon geschehen, soll der Student unverzüglich schriftlich per Einschreibe ...weiter lesen

Bei Rot über die Fußgängerampel - Fall für Haftplichtversicherung? | Stand: 25.01.2013

FRAGE: Ich bin als Fußgänger bei Rot über die Straße gegangen und bin von einen PKW erfasst worden. An dem Pkw entstand ein Schaden von 11.000,00 Euro. Ich stand bei diesen Zusammenstoß...

ANTWORT: Wenn ein Fußgänger bei Rot eine Ampel überquert, tritt die Haftpflichtversicherung ein. Zwar geht der Fußgänger vorsätzlich bei Rot über die Ampel, aber den Schade ...weiter lesen

Hundebiss an eigenem Hund - Versicherung übernimmt nur 50 Prozent der Kosten | Stand: 22.02.2012

FRAGE: Mein Hund ist beim "Gassigehen" von einem fremden Hund gebissenworden. Die Versicherung des Hundehalters will den Schaden nur zu 50 %(gesamt : 830 €) erstatten, da von meinem Hund ein Reiz auf de...

ANTWORT: Nach § 833 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) haftet der Tierhalter grundsätzlich für jeden Schaden, den sein Tier verursacht, beziehungsweise mit verursacht hat. Dies gilt sowohl fü ...weiter lesen

Fahrlässige Anzeigepflichtverletzung - Kann die Versicherung deshalb den Vertrag ändern? | Stand: 08.12.2010

FRAGE: Ist eine Versicherung (B.) zu einer Vertragsänderung (Leitungseinschränkung) berechtigt, weil bei der Antragstellung auf Zusatzversicherung fehlende Zähne mangels nicht wissen, nicht i...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, da es sich um einen privaten Versicherungsvertrag handelt, findet das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) Anwendung, welches im Jahr 2008 maßgeblich reformiert wurde. Dabei erfolgte ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-547
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-547
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Versicherungsrecht | Bankrecht | Versicherungsrecht | Zivilrecht | Bezugsberechtigung | Kündigung Versicherung | Selbstbeteiligung | Versicherung Kündigung | Versicherungsbedingungen | Versicherungsbetrug | Versicherungsnehmer | Versicherungsvertrag | Versicherungsvertragsgesetz | Vertragswiderspruch | Versicherung | Versicherungsschein | Beitrittserklärung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Für Anwälte
Zuverdienst gesucht?
Jetzt Kooperationsanwalt werden!
Anwaltshotline
Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-547
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen