Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Arglist, aber nicht zu Lasten des Maklers


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Dr. Sonja Tiedtke, LL.M.
Stand: 21.06.2013

Wird eine Versicherung beim Abschluss einer Krankheitskosten- und Krankentagepolice arglistig getäuscht, darf sie zu Recht vom Vertrag einseitig zurücktreten. Wobei es im Falle der Arglist nicht darauf ankommt, ob der Versicherungsnehmer ausreichend über die Rechtsfolgen einer vorvertraglichen Anzeigepflichtverletzung aufgeklärt wurde. Denn wer bewusst arglistig handelt, bedarf keines Schutzes durch eine Belehrung über seine Rechte mehr. Das hat das Landgericht Dortmund festgestellt (Az. 2 O 321/12).

In der gerichtlichen Auseinandersetzung ging es um den Abschluss einer Krankheitskosten- und Krankentageversicherung. Im Antragsformular war bei der Frage nach bestehenden Krankheiten lediglich ein allergisches Asthma mit gelegentlicher Nutzung von Asthmaspray sowie bei stationären Behandlungen in den letzten fünf Jahren eine klinische Mandel-Operation aufgeführt. Woraufhin der Vertrag mit einem Risikozuschlag für die Asthmaerkrankung abgeschlossen wurde. Bei der späteren Leistungsprüfung stellte sich dann aber heraus, dass die Antragstellerin in Wahrheit zuvor zum Teil monatelang wegen Anpassungsstörung und leichter Depressivität krankgeschrieben gewesen war. Was zur sofortigen Kündigung des Vertrages seitens des Versicherers führte.

Und das zu Recht, wie die nordrhein-westfälischen Richter betonten. Die Gesundheitsfragen im Versicherungsantrag sind unstreitig falsch beantwortet worden. Und es bestehen keine vernünftigen Zweifel, dass die unterlassene Angabe von Krankheiten und ärztlichen Behandlungen, die zu einer Arbeitsunfähigkeit von mehr als 200 Tagen in den letzten zweieinhalb Jahren vor Beantragung des Versicherungsschutzes geführt haben, arglistig erfolgte. Ob nun von der Versicherungsnehmerin selbst oder dem den Vertrag vermittelnden Makler.

Letzterer habe zwar ein neutrales Antragsformular aus seinem PC benutzt, auf dem außer seinen Kontaktdaten keine Herkunftsangaben enthalten waren. Womit zwar zu unterstellen wäre, dass es sich bei den in dem Formular enthaltenen Gesundheitsfragen nicht um Fragen des Versicherers, sondern um solche des Maklers handeln könnte. "Und Maklerfragen wären tatsächlich nicht solche des Versicherers und würden trotz Falschbeantwortung nicht zum Rücktritt durch den Versicherer berechtigen", erklärt Rechtsanwältin Dr. Sonja Tiedtke.

Doch die Versicherung konnte vor Gericht überzeugend belegen, dass sie ihren Vertretern im Außendienst und den mit ihr kooperierenden Maklern die gesamte Technologie für die Beratung der Versicherungsnehmer mitsamt den Antragsfragen als Softwareprogramm zur Verfügung stellt. Damit stammen die auf den PC des Maklers aufgespielten Antworten zu den Gesundheitsfragen unzweifelhaft direkt von der Versicherten und wurden nur durch den Ausdruck über die Hardware des Vermittlers in Textform gebracht. Wo sie dann im Übrigen auch von der Betroffenen abgezeichnet worden sind.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Insolvenzantrag

Löschung des Schufa-Eintrag erst nach fünf Jahren | Stand: 22.08.2014

FRAGE: Meine Freundin hatte bis 2011 eine Privat-Insolvenz. Sie hat das Verfahren aber seit 2011 bestanden und angeblich ist sie jetzt schuldenfrei. Nun ist sie aber immer noch in der Schufa und meiner Meinun...

ANTWORT: Die SCHUFA ist keine staatliche Behörde sondern ein privates Unternehmen. Als solches kann sie sich eigene Regeln schaffen. Die SCHUFA dient ca. 4.500 Unternehmen in Deutschland wie Banken, Telefonanbietern ...weiter lesen

Langfristige Verbindlichkeiten bei einer Vereinsauflösung | Stand: 13.05.2014

FRAGE: Wer kann langfristige Verbindlichkeiten eines e.V. übernehmen, wenn dieser vor Beendigung von langfristigen Verträgen aufgelöst werden muss bzw. aufgelöst wird? Die Sachlage: Fü...

ANTWORT: Zunächst wäre ein eventueller Rechtsnachfolger des Vereins verpflichtet, in die Verträge einzusteigen. Dieser Rechtsnachfolger muss nicht satzungsmäßig geregelt sein. Dies ha ...weiter lesen

Fragen zur Geschäftsaufgabe und Insolvenz | Stand: 22.04.2014

FRAGE: Ich bin (ehemaliger ?) angestellter Fremdgeschäftsführer ohne Beteiligung der X GmbH.Am 26.03.2013 habe ich Insolvenzantrag gestellt, am 11.04.2014 habe ich den Geschäftsbetrieb eingestellt...

ANTWORT: Fragen: - Bin ich nun automatisch Liquidator und muss dies im Handelsregister (per Notar) eintragen lassen (§ 67 Ziff.1) oder ist auch eine sofortige Löschung wegen Vermögenslosigkeit denkbar ...weiter lesen

Restschuldbefreiung wird versagt | Stand: 21.01.2014

FRAGE: Ich bin Gläubiger in einem Insolvenzverfahren (Privatinsolvenz) einer Frau Z. Am 11.12.2013 endete die Wohlverhaltensphase.In 2003 gab Frau Z. ein notarielles Schuldanerkenntnis über 24.286,9...

ANTWORT: Der von Ihnen geschilderte Fall ist in § 290 Abs.1 Ziff.6 InsO wie folgt geregelt:§ 290 Versagung der Restschuldbefreiung(1) In dem Beschluss ist die Restschuldbefreiung zu versagen, wenn die ...weiter lesen

Sicherungshypothek: Finanzamt erteilt keine Löschungsbewilligung | Stand: 06.03.2013

FRAGE: Insolvenzrecht:Finanzamt hat geschätzte Steuerschuld vom Konto gepfändet und istkomplett befriedigt. Hat jedoch auf Immobilie Sicherungshypothek.Nach Insolvenzantrag hat Insolvenzverwalter di...

ANTWORT: Hierbei ist zu differenzieren, ob nach § 88 InsO oder nach § 131 InsO vorgegangen wurde. § 88 stärkt den Grundsatz der Gläubigergleichbehandlung (KPB-Lüke § 88 Rn. 2 ...weiter lesen

Kann ein Gläubiger den Lohn pfänden lassen ? | Stand: 13.06.2011

FRAGE: Ich bin Geschäfstführer einer GmbH, welche ich nur noch nebenbei betreibe, und arbeite hauptberuflich als Angestellter bei einer anderen Firma. Jetzt will ein Gläubiger der GmbH meinen Loh...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant  ,Wenn ich Ihre Ausführungen richtig verstanden habe, dann will ein Gläubiger der GmbH direkt auf Sie als Geschäftsführer Zugriff nehmen. Dies ist grundsätzlic ...weiter lesen

Geschäftsführer gibt seine GmbH auf und versäumt die Steuerklärung - Finanzamt reicht einen Insolvenzantrag ein | Stand: 23.11.2010

FRAGE: Ich war Geschäftsführer einen kleinen GmbH. Die monatlichen Umsätze betrugen 1000 und 4000 Euro.2008 April habe ich wieder eine nicht selbstständige Arbeit (Service Techniker im Ausland...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,leider muss ich vorab feststellen, dass Sie in der Vergangenheit die Angelegenheit unterschätzt haben; insbesondere das Finanzamt.Das Finanzamt muss für das Jahr 2008 noc ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Insolvenzantrag

Haben Arbeitnehmer ein Recht auf Hitzefrei?
| Stand: 24.06.2013

In der letzten Woche gab es bereits Temperaturen von weit über 30°C. Viele Arbeitnehmer fragen sich dann, ob bei diesen Temperaturen über überhaupt noch gearbeitet werden muss oder ob man sich im Notfall ...weiter lesen

Flugticket-Portal muss Zusatzgebühren transparent darstellen
| Stand: 25.06.2013

Wirbt ein Reisevermittler mit günstigen Preisen, darf dem Endpreis im letzten Schritt der Buchung nicht noch eine zusätzliche Gebühr hinzuaddiert werden. Außerdem dürfen auch Zusatzoptionen, welche ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.310 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.11.2017
Sehr schnelle und kompetente Beratung. Vielen Dank!

   | Stand: 28.11.2017
Ich habe diese Service schon paar mal benutzt Und fast immer würde mir geholfen. Heute habe ich mit Rechtsanwältin Barbara Weinen gesprochen und die ist wirklich sehr professionell und auch sehr freundlich. Vielen Dank

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Bankrott | Erbschaftsinsolvenz | Firmeninsolvenz | Insolvenz Anmelden | Insolvenzanmeldung | Insolvenzantragspflicht | Insolvenzarten | Insolvenzeröffnung | Konkursantrag | Nachlassinsolvenz | Regelinsolvenz | Regelinsolvenzverfahren

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen